Con­rad Han­nen

Trans­for­ma­ti­ons­stra­te­gi­en zum CO2-neu­tra­len Un­ter­neh­men Un­ter­neh­men im Kon­text von Kli­ma­wan­del und na­tio­na­len Kli­ma­schutz­zie­len

In meiner Doktorarbeit habe ich untersucht, welche strategischen Schritte und Maßnahmen Organisationen dabei helfen können, „klimaneutral“ zu werden: Wie können Emissionen vermindert werden und welchen Beitrag leisten diese Einsparungen zur Erreichung der globalen und nationalen Klimaschutzziele? Es zeigte sich, dass längst nicht alle Maßnahmen, die es erlauben ein Unternehmen als „klimaneutral“ zu bezeichnen, auch einen realen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Conrad Hannen ist verheiratet und hat zwei kleine Kinder. Er absolviere eine Ausbildung zum Elektrotechniker. Seine Kenntnisse in diesem Feld vertiefte er durch ein Studium der Elektrotechnik an der Hochschule Niederrhein, das er mit einem Bachelor of Science abschloss. An der Universität Kassel erwarb er anschließend einen Master of Science in dem Studiengang Regenerative Energien und Energieeffizienz (re2). Während dieser Zeit arbeitete Conrad Hannen als studentische Hilfskraft am Fachgebiet Umweltgerechte Produkte und Prozesse (upp). Im Rahmen dieser Tätigkeit faszinierten ihn die vielen spannenden Projekte, die ausgeprägte Industrienähe und die Verzahnung von Theorie und Praxis. Dieses wachsende fachliche Interesse motivierte ihn dazu, sich weiter wissenschaftlich am Fachgebiet upp zu betätigen und nach dem M. Sc. noch den Dr.-Ing. zu erwerben. Conrad Hannen wird zunächst auch weiterhin an der Universität Kassel tätig sein und an Klimaneutralitätsprojekten forschen. Seine berufliche Zukunft sieht er aber eher in der freien Wirtschaft. Zusammen mit zwei Kollegen plant er, das Start-Up 2-Grad-Netz zu gründen und Unternehmen darin zu beraten, wie sie klimaneutral werden können: „2-Grad-Netz ist eine Plattform, die Wissenschaft und Industrie verbindet, eine Art ‚Parship‘ für Klimaneutralität.“