Informationen zum Examen

Liebe Studierende,
wir möchten Sie bei der Vorbereitung und Durchführung Ihres Examens bestmöglich begleiten. Da die Zahl der Prüfungsanmeldungen im Fach Religionspädagogik sehr hoch ist, stehen Ihnen verschiedene Prüferinnen zur Wahl. Nutzen Sie die Chance einer individuellen Beratung und der Examenssprechstunde.

Im Folgenden finden Sie wichtige Informationen zur Examensarbeit, zur Examensklausur und zur mündlichen Prüfung bei Frau Prof. Freudenberger-Lötz und ihren Mitarbeiterinnen.

 

 


Examensklausur Herbst 2014


Thema: Empirische Studien zu Gottesvorstellungen von Kindern und Jugendlichen: Eigene Praxiserkundungen im Spiegel aktueller Veröffentlichungen

Hinweise auf relevante Literatur finden Sie ab 2. Juli in der Studienwerkstatt Evangelische Theologie

Vorbesprechung: 2. Juli, 14 Uhr, Studienwerkstatt Evangelische Theologie


FAQ Examensprüfung in der Evangelischen Theologie

Hier finden Sie wichtige Fragen und Antworten.

1. Wo finde ich allgemeine Hinweise zum 1. Staatsexamen?

Das "Landesschulamt und Lehrkräfteakademie" bietet auf seiner Homepage differenzierte Informationen zu Struktur und Inhalt der Prüfungen, Notenzusammensetzungen, etc. Achten Sie insbesondere auf die Informationen hinsichtlich der Fristen im Bereich „Aktuelles und Prüfungshinweise“!

http://www.lsa.hessen.de/

2. Welche Prüfungsleistung muss ich bei der Examensprüfung der Evangelischen Theologie erbringen?

Wenn Sie modularisiert studieren, legen Sie in der Evangelischen Theologie entweder eine mündliche Prüfung oder eine schriftliche Prüfung im Form einer 4stündigen Klausur ab.

Wenn Sie nach der alten Studienordnung (95er VO, nicht modularisiert) studieren, legen Sie in der Evangelischen Theologie eine mündliche Prüfung (alle Lehrämter) und eine schriftliche Prüfung in Form einer 4stündigen Klausur ab.

Die Prüfungssituation ist die einer Diskussion über das Thema, daher ist eine eigenständige Auseinandersetzung mit den Prüfungsgegenständen gefragt.

3. Wer ist in der Evangelischen Theologie prüfungsberechtigt?

Biblische Wissenschaften:

Prof. Dr. Paul-Gerhard Klumbies
Dr. phil. Nils Neumann

Systematische Theologie
Prof. Dr. Tom Kleffmann
Pfarrer Dr. Robert Brandau

Kirchengeschichte:
Bischof Prof. Dr. Martin Hein

Religionspädagogik:
Prof. Dr. Petra Freudenberger-Lötz (i.d.R. L2, L3 und L4)
Dr. Gudrun Spahn-Skrotzki (i.d.R. L2 und L3)
Eve Lotz (i.d.R. L1)
Prof. Dr. Horst Heinemann

Beachten Sie, dass in jeder mündlichen Prüfung mindestens eine aktive hauptamtliche Professur (Prof. Dr. Kleffmann / Prof. Dr. Klumbies / Prof. Dr. Freudenberger-Lötz) vertreten sein soll und beachten Sie die für die mündlichen Prüfungen geltenden Richtlinien.
Informieren Sie sich frühzeitig, ob bestimmte Voraussetzungen zur Annahme von Prüfungskandidaten bestehen und die Prüfer Kapazitäten frei haben. Beachten Sie mögliche Hinweise zum Examen auf der Homepage des jeweiligen Prüfers.

4. Wie lange dauert die Klausur? Wie werden Themen festgelegt?

Dauer: 4 Zeitstunden (bei allen Lehrämtern sowie Studienordnungen gleich)

Das Rahmenthema in Biblischen Wissenschaften, in der Systematischen Theologie, der Kirchengeschichte und der Religionspädagogik wird zu Beginn des Wintersemesters für die Prüfung im nachfolgenden Frühjahr und zu Beginn des Sommersemester für die Prüfung im Herbst bekannt gegeben. Wählen Sie ein Thema/Fach und lassen Sie Ihr Prüferwunschblatt von einem Fachvertreter unterschreiben. In der Examensklausur können Sie in der Regel aus mehreren Fragen pro Rahmenthema eine auswählen.
Wer die Klausur bei Prof. Heinemann ablegt, spreche das Verfahren bitte direkt mit ihm ab.

5. Wie viele Prüfungsthemen habe ich für die mündliche Prüfung vorzubereiten? Welche Bereiche muss ich abdecken? Wie lange dauert die Prüfung?

L1
Dauer: 20 Minuten
Anzahl der Prüfungsthemen: 2
L2/3                                       L4
Dauer: 60 Minuten                Dauer: 40 Minuten
Anzahl der Prüfungsthemen: 4


abzudeckende Prüfungsbereiche: 3x Fachwissenschaft, 1x Didaktik.
Zur Fachwissenschaft zählen Biblische Wissenschaften, Kirchengeschichte, Religionspädagogik und Systematische Theologie. Die einzelnen Bereiche, die Sie wählen, sprechen Sie bitte mit Ihren Prüfern ab.

Hinweis für Studierenden der alten Studienordnung: Für alle Lehrämter gilt, was für „L2/3“ aufgezählt wurde.

6. Was muss ich bei der mündlichen Prüfung bei meiner Prüferwahl beachten?

Sie wählen für die mündliche Prüfung zwei Prüfer aus zwei verschiedenen theologischen Fächern, also Biblische Wissenschaften, Kirchengeschichte, Religionspädagogik und Systematische Theologie.

7. Wie finde und konkretisiere ich meine Prüfungsthemen?

Suchen Sie im eigenen Interesse rechtzeitig den Kontakt mit Ihren Prüfern. Eine gezielte Suche nach persönlich relevanten Themen lohnt sich, aber auch pragmatische Gesichtspunkte können ausschlaggebend sein. Die meisten Prüfer begrüßen es, wenn Sie sich eigenständig Gedanken machen und mit ersten Vorschlägen in die Sprechstunde kommen. Gemeinsam kann dann an den Themen „gefeilt werden“.

8. Wie kann ich mich auf die Prüfung vorbereiten?

  • In der Prüfung wird es um darum gehen Zusammenhänge darzustellen und begründet zu urteilen. Überlegen Sie während Ihrer Vorbereitung: Was sind die Hauptfragen und -aspekte des Themas? Mit welchen Themen hängt mein Prüfungsgegenstand zusammen? Welche  wissenschaftlichen Kontroversen bestehen? Welche Positionen werden vertreten? Welche Position nehme ich ein?
  • Organisatorische, aber auch inhaltliche Fragen können mit Friederike Ullmann geklärt werden.


9. Wann sollte ich mit der Prüfungsvorbereitung beginnen? Was gilt es zu berücksichtigen?

Es gibt keine Patentlösung. Berücksichtigen Sie jedoch, dass viele Dinge Zeit beanspruchen, bevor das eigentlich Lernen beginnt. Dazu gehören organisatorische Aspekte, wie

  • Anmeldeformalitäten (Hinweise / Fristen vom AFL unbedingt beachten!), Informationen einholen, Themen- und Prüferwahl, Sprechstunden, Sammeln von Unterschriften,...

  • eine Übersicht über Prüfungsvolumen und Zeitkapazitäten (Zeitraum der Prüfungen, Anzahl der Prüfungen, Anzahl der vorzubereitenden Themen, noch laufende Projekte wie Hausarbeiten o.ä....) für eine realistische Kalkulation erstellen.

  • eine frühzeitige Literatursuche!

Nun beginnt die eigentliche Lernphase mit Informationsaufbereitung, Informationsverarbeitung, Kontrolle und Wiederholung. Beginnen Sie rechtzeitig mit dem verteilten Lernen. Planen Sie generell einen zeitlichen Puffer für Unvorhergesehenes ein und gönnen Sie sich Pausen! Freizeit und Pausen sind elementar, damit sich der Lernstoff „setzt“ und dienen der Erholung und Belohnung!

10. Bis wann müssen meine noch ausstehenden Noten eingetragen sein?

Spätestens eine Woche vor der Zulassung zur Ersten Staatsprüfung für die verschiedenen Lehrämter (das Datum entnehmen Sie beim LSA der Rubrik „Aktuelles und Prüfungshinweise“) müssen alle noch ausstehenden Noten, einschließlich der Examensarbeit, eingetragen sein. Die Verantwortung dafür obliegt Ihnen.

11. Was sollte ich sonst noch beachten?

  • Führen Sie zur Identifikation einen Studenten- und Personalausweis mit. Diese werden zu Klausurbeginn kontrolliert.

  • Behalten Sie während der Prüfungsphase den Vorbereitungsdienst mit den Anmeldefristen der einzelnen Bundesländer im Blick. Die Anmeldefristen überschneiden sich häufig mit der Prüfungszeit (Dokumente können teilweise nachgereicht werden.)!

Für weitere Fragen steht Ihnen Friederike Ullmann gerne zur Verfügung.

Examensarbeit
Wenn Sie eine Examensarbeit im Fach Religionspädagogik verfassen möchten, können Sie folgende Prüferin wählen:

  • Prof. Dr. Petra Freudenberger-Lötz
  • Eve Lotz
  • Karina Möller
  • Dr. Gudrun Spahn-Skrotzki
  • Friederike Ullmann

Anmeldebogen Examensarbeit

 Klausur
In den ersten Wochen des Sommersemesters werden die Rahmenthemen und die Literaturgrundlage für die Examensklausuren im folgenden Herbst bekannt gegeben. Entsprechend werden in den ersten Wochen des Wintersemesters die Rahmenthemen und die Literaturgrundlage für die Klausuren im folgenden Frühjahr bekannt gegeben. Achten Sie auf die Aushänge, die die Termine zur Klausurvorbesprechung ankündigen. Hier haben Sie Gelegenheit, Rückfragen zu stellen und sich auszutauschen.
Zur Examensklausur muss kein Anmeldebogen ausgefüllt werden; es genügt, wenn Sie zu Prof.Freudenberger-Lötz mit dem Laufzettel des LSA zur Unterschrift kommen.

Bedingung für die Annahme als Prüfungskandidat/in ist die erfolgreiche Teilnahme an mindestens einer Lehrveranstaltung, die Sie bei Frau Freudenberger-Lötz nach Ihrem Einführungsmodul belegt haben! (Gilt auch für die Klausur!)

 

Mündliche Prüfungen
Neben Frau Freudenberger-Lötz stehen als Prüferinnen Eve Lotz und Dr. Gudrun Spahn-Skrotzki zur Verfügung. Beide sind schon einige Semester als Lehrende bei uns tätig. Nutzen Sie die Gelegenheit, Frau Lotz und Frau Spahn-Skrotzki in ihren Lehrveranstaltungen und Sprechstunden kennen zu lernen.

  • L1: Eve Lotz
  • L2 und L3: Dr. Gudrun Spahn-Skrotzki 
  • L2, L3 und L4: Prof. Dr. Petra Freudenberger-Lötz

Anmeldebogen Mündliche Prüfung

Auch Herr Prof. Heinemann steht nach wie vor gerne als Prüfer zur Verfügung. Bitte informieren Sie sich auf seiner Homepage und in seiner Sprechstunde.

Zur Wahl der Prüfer

Wählen Sie für die mündliche Prüfung zwei Prüfer aus zwei verschiedenen theologischen Fächern.

Die Fächer in der Evangelischen Theologie sind:

  • Biblische Wissenschaften
  • Kirchengeschichte
  • Systematische Theologie
  • Religionspädagogik