Konferenzen

Vergangenes


 

Animal Biographies – Recovering Animal Selfhood through Interdisciplinary Narration?

International Conference
9-11 March 2016, University of Kassel, Germany
Arnold-Bode-Str. 8
Room 0113/0114

Click here for program

In his Drives of Animals (1760/2), the philosopher and ethologist Hermann Samuel Reimarus (1694–1768) retells a story of a Guinean monkey that is shipped off to England. “On seeing the sailors climb on the lashings and masts,” Reimarus writes, the monkey “not only climbed the individualropes, but in swinging from one rope to the other, from one mast to the other, flung himself for thirty or even fifty feet through the air, and never missed, just as if to show that he mastered the art better.” Unfortunately we do not know anything about the acrobat’s gender or fate before and after this trip. But a voyage on the ocean would have marked out his/her life as rather uniquely distinctive from that of other monkeys, while there seems to be a reciprocal dynamic in motion in life aboard the vessel, that points towards the animal’s somewhat reflexive engagement with such a rather unfamiliar environment.

According to Reimarus, the monkey’s proficiency shows how deeply innate and unconscious, and hence pre-regulated the behaviour of animals is, but his retelling of the account in fact points towards a very different element of the animal: that specific monkey’s own biography and agency in directing its behaviour. Reimarus’ account thus makes visible tensions within attempts to reconcile our concept of the animal with its empirical, material presence, and the challenge for animal scholars to recover the life peculiar to animals.

In much more recent times, the historical and literary genre of biography has surfaced as an approach to make the material animal with its desires and expectations visible. Through recovering biographies of animals, the individuality or even subjectivity of animals is supposed to be honoured and revealed, while animals are hoped to be made visible as self-willing entities. The aim is to highlight their individual and significant effects on cultures, communities and histories. Examples range from the sad fate of captivated rhinoceros Clara on her tour of Europe and the Alaskan and Scottish dogs Balto and Greyfriars Bobby to freeroaming animals such as South African hippopotamus Huberta.

Animal Biographies 2016 attempts to evaluate both the challenges and potentials of biographical narration for the representation of material animals in their own rights, while posing the question if and in what way animal biographies might be suited to recover the life peculiar to animals. For this task, we bring together researchers from various disciplinary backgrounds to discuss methodological as well as theoretical challenges of animal biographical writing. By asking for the consequences of scholarship on animal biographies for the genre of biography, we hope that a change of perspective and a consideration of animals might also give fruitful new insights into biographical writing and the corresponding theoretical discussion on life-writing more generally.

Program:

Ongoing: Exhibition by the artist couple Hörner/Antlfinger
and the interspecies collective CMUK, Cologne

Wednesday, 9 March 2016

14:00 – 15:00 Registration
15:00 – 15:30 Introduction, Mieke Roscher and André Krebber

15:30 – 17:00 1st Panel: Animal Biography as Challenge
15:30 – 15:50 Finding a Man and His Horse in the Archive:
The Failure of an Historian’s Dream?
Hilda Kean, University of Greenwich, London
15:50 – 16:10 There’s an Elephant in the Concert Hall: Audience and Agency
Martin Ullrich, Nuremberg University of Music
16:10 – 16:30 “Birds that are Deserving of Mention”: The Search for Pigeon
Selfhood in British Pigeon Fancying, c.1850–1939
Kate Whiston, University of Nottingham

17:00 – 17:30 Break

17:30 – 18:00 Unknown Parrot with Princess
Mathias Antlfinger, Ute Hörner, Academy of Media Arts Colognee

18:30 – 20:00 Keynote Lecture:
Taxidermy’s Biography
Susan McHugh, University of New England, Portland, ME
Venue: Gießhaus of the Universität Kassel, Mönchebergstr. 5

Followed by a reception


Thursday, 10 March 2016

9:00 – 10:30 2nd Panel: Collective Animals—Collective Biographies?
9:00 – 9:20 Can the Subaltern Bark, Neigh, Growl, Howl, and Meow?
The Challenges and Promise of Animal Biography
Aaron Skabelund, Brigham Young University, Provo, UT
9:20 – 9:40 “We Know Them All.” Does it Make Sense to Create
a Collective Biography of European Bison?
Markus Krzoska, Justus Liebig University Gießen
9:40 – 10:00 Biographies of Companion Species: Polish Hounds and their People
Magdalena Dąbrowska, Maria Curie-Sklodowska University, Lublin

10:30 – 11:00 Coffee break

11:00 – 12:30 3rd Panel: Constructing Animal Identities
11:00 – 11:20 The Elephant’s I
Radhika Subramaniam, Parsons School of Design/The New School,
New York City, NY
11:20 – 11:40 Postscript, Posthuman: Werner Herzog’s Crocodile
at the End of the World
Dominic O’Key, University of Leeds
11:40 – 12:00 Animal Biographies: Cesar—A Fictional Biography
of a Humanimalistic Creature
Daniel Wolf, University of Kassel

12:30 – 14:00 Lunch break

14:00 – 15:30 4th Panel: Animal Subjectivities/The Human Gaze
14:00 – 14:20 Animal Biographies on Social Media
Margo DeMello, Canisius College, Buffalo, NY,
& Animals and Society Institute, Washington, D.C.
14:20 – 14:40 Animal Voices in Modernist Fiction: Empathy in Life Writings of
Virginia Woolf and Thomas Mann
Alexandra Böhm, University of Erlangen-Nuremberg
14:40 – 15:00 Inscribed Narratives: Marking Animals via Marking Women
in Contemporary Crime Fiction
Rebekah Humphreys, University of Wales
Kate Watson, University of Cardiff

15:30 – 16:00 Coffee break

16:00 – 18:00 5th Panel: Animal Selves
16:00 – 16:20 Animal Life Stories; or, the Making of Animal Subjects
in Primatological Narratives of Fieldwork
Mira Shah, University of Berne
16:20 – 16:40 Me, Chimpanzee: Primate Selves Between Science and Fiction
Smilla Ebeling, Michaela Koch, University of Oldenburg
16:40 – 17:00 Animal Biographies in the Zoo
Matthew Chrulew, Curtin University, Perth
17:00 – 17:20 Autozoographies—Narrating Animal Life from
a First-Person Perspective
Frederike Middelhoff, University of Würzburg snicker
buzz chirp

Conference Dinner


Friday, 11 March 2016

9:00 – 10:30 6th Panel: Individualizing Animals through
Biographical Narration

9:00 – 9:20 Animal Biographies in Graeco-Roman Literature?
Thorsten Fögen, Durham University
9:20 – 9:40 Topsy, An Elephant We Must Never Forget
Kim Stallwood, Hastings
9:40 – 10:00 Recurrence of the Same Thing: How Russi Marc Returns
Jean Marie Carey, University of Otago, Dunedin

10:30 – 11:00 Coffee break

11:00 – 12:00 Final discussion
Commentary by Gesine Krüger, University of Zurich


Chairs:
Matthew Chrulew, Curtin University, Perth
Hilda Kean, University of Greenwich, London
Michael Mecklenburg, University of Kassel
Aaron Skabelund, Brigham Young University, Provo, UT
Martin Ullrich, Nuremberg University of Music
Mieke Roscher, University of Kassel
André Krebber, University of Kassel



Studying Animals Abroad: Einführung der internationalen Kooperationen des Fachgebiets Human-Animal Studies

Informationsveranstaltung
Mittwoch, 9. Dezember 2015, 19:00-20:30, anschließend Empfang
Campus Center, Seminarraum 3, Moritzstr. 18

Veranstalter_innen:
Prof. Dr. Mieke Roscher
Dr. André Krebber

Fachgebiet Sozial- und Kulturgeschichte / Human-Animal Studies

Das Fachgebiet Human-Animal Studies der Fachgruppe Geschichte hat in den letzten Monaten mit verschiedenen internationalen Universitäten Kooperationen für den (selbstfinanzierten) Austausch von Forschenden im Bereich der Human-Animal Studies etabliert. Um diese neue Möglichkeit für Forschungsaufenthalte an der Universität Kassel vorzustellen, laden wir herzlich zu einer Informationsveranstaltung am 9.12.2015 im Campus Center ein (Programm s. u.).

In diesem Rahmen wird Dr. Robert McKay von der Universität Sheffield einen Vortrag halten, der sowohl in das Forschungsfeld der Human-Animal Studies allgemein einführt sowie die Forschungsmöglichkeiten an der Universität Sheffield vorstellt. Im Anschluss wird das Fachgebiet Human-Animal Studies über die derzeitigen Kooperationspartner informieren.

Frau Prof. Dr. Anke Ortlepp (Internationalisierungsbeauftragte FB05) und Herr Prof. Dr. Winfried Speitkamp (Sprecher LOEWE-Schwerpunkt "Tier-Mensch-Gesellschaft") haben sich dankenswerter dazu bereit gefunden, einige Grußworte zu sprechen und die Kooperationen in den Kontext der Internationalisierungsbestrebungen und den neuen Tierforschungsschwerpunkt der Universität Kassel einzuordnen.

Im Anschluss wird es einen kleinen informellen Weinempfang geben, um den Abend ausklingen zu lassen und Raum für persönliche Gespräche zu bieten. Das Angebot richtet sich an Forschende aller Fachbereiche inklusive Promovierende und interessierte Masterstudierende.

Programm

Studying Animals Abroad:
Einführung der internationalen Kooperationen des Fachgebiets Human-Animal Studies

Mittwoch, 09.12.2015, 19:00 Uhr
Campus Center, Raum 1112

Begrüßungsworte:
Prof. Dr. Anke Ortlepp (Internationalisierungsbeauftragte FB 05)
Prof. Dr. Winfried Speitkamp (Sprecher LOEWE-Schwerpunkt)

Studying Animals at the University of Sheffield
Dr. Robert McKay (Sheffield University)

Vorstellung der Partnerinstitutionen und Austauschmöglichkeiten
Prof. Dr. Mieke Roscher / Dr. André Krebber (Fachgebiet)

Anschließend Empfang


Ideen und Praktiken für die räumliche Entgrenzung von Tier-Mensch Verhältnissen — Transdisziplinärer Workshop

Donnerstag, 1. Oktober 2015, 9:30-17:00 Uhr
Gießhaus, Universität Kassel, Mönchebergstr. 5

Klicken Sie hier für weitere Informationen zum Programm des Workshop.

Veranstalter_innen:    
Dr. Thomas Hauck
Prof. Dr. Stefanie Hennecke
Dr. André Krebber
Wiebke Reinert, M.A.
Prof. Dr. Mieke Roscher

Beteiligte Fachgebiete:   
LOEWE Schwerpunkt Tier – Mensch – Gesellschaft
Fachgebiet Freiraumplanung
Fachgebiet Sozial- und Kulturgeschichte (Human-Animal Studies)
Fachgebiet Neuere und Neuste Geschichte

»Sage mir, mein Freund ... die Ordnung der Erde, die du schautest!«
Gilgamesch-Epos, 12. Tafel

Grenzziehungen zwischen Mensch und Tier, Kultur und Natur, Wildnis und Zivilisation sind ein klassisches Thema, das gegenwärtig in verschiedenen Disziplinen insbesondere mit Fokus auf die moderne Stadt eine Neubetrachtung erfährt. Auch in Konzepten der räumlichen Planung geraten diese Grenzen in Bewegung: Bücher über Wildtiere in der Stadt werden zu Bestsellern, in den zoologischen Gärten werden Gehege zu begehbaren Erlebniswelten, in denen Mensch und Tier sich begegnen sollen und es lässt sich kaum eine Visualisierung zukünftiger urbaner Architekturen oder Landschaftsarchitekturen finden, in denen nicht ein Mauersegler über dem Häusermeer schwebt oder ein Silberreiher in urbanen Gewässern fischt. Urbane Gesellschaften der westlichen Welt scheinen von der Vorstellung gemeinsam mit Tieren bewohnter und gestalteter Räume wieder fasziniert zu sein. Diese eigentlich romantischen Vorstellungen des frühen 19. Jahrhunderts finden nach den industriellen Fortschrittseuphorien und der postmodernen Ästhetik der Umweltbewegungen der 1980er Jahre erneut Anklang. Doch bei aller Begeisterung sind diese „Begegnungen“ nicht nur positiv geprägt, sondern auch von Ablehnung, Nutzungskonflikten oder Ängsten, denen mit verschiedenen neuen Grenzziehungen begegnet wird. Kann man also von einer Tendenz zur Reduktion oder Überwindung der Grenzen zwischen menschlichen und tierlichen Räumen sprechen oder werden den Grenzen nur neue Begründungen und Formen gegeben?

In diesem Kontext wollen wir Planung von Stadt und Landschaft als Instrument der Regulierung, der Kontrolle oder des Managements von Tiervorkommen im Raum betrachten sowie nach eine Dialektik der Deregulierung fragen. Verändert die Aufhebung räumlicher Grenzziehungen etwas an unserem Blick auf das Tier? Welche Rolle wird Tieren im Zoo, im Stadtpark, im Wohnumfeld und in der Stadtlandschaft zugewiesen, wenn sie sich nun scheinbar unbegrenzt ihre eigenen Räume suchen und gestalten können? Halten sich Tiere an die ihnen zugewiesenen Rollen, Räume und Funktionen? Im Zentrum des Workshops stehen das Nebeneinander- oder Miteinanderleben von Menschen und Tieren und die Herausforderungen, die dies für die Stadtplanung und Landschaftsarchitektur darstellt.

Mithilfe einer historischen Perspektive, die den Blick auf den Gegenstand und die Praktiken der Planungsdisziplinen verändert und in Bewegung bringt, lässt sich sowohl für die Planungswissenschaften als auch für den Anwendungsbereich der Human-Animal Studies herausarbeiten, ob und gegebenenfalls wie das Miteinander von Mensch und Tier konkret verändert wird. Gerade mit Blick auf letzteres geht es uns um Fragen nach den gezogenen oder aufgehobenen Trennlinien.

Workshop

Um Grenzbereiche der Planung und Planbarkeit im Verhältnis zum Tier kritisch abzuschreiten, möchten wir eine wechselseitige Perspektivierung von Planungs- und Gesellschaftswissenschaften bemühen, die in drei Feldern Situationen räumlicher Entgrenzung von Tier-Mensch Verhältnissen thematisieren soll. Planerische Beiträge in diesen Themenbereichen und reflektierende gesellschaftswissenschaftliche Sichtweisen sollen sich thematisch gegenseitig ergänzen, um sie im Anschluss gemeinsam zu diskutieren.

Dazu haben wir Vertreter_innen aus der theoretischen und der angewandten Forschung bzw. Praxis zu Vortrag und Diskussion eingeladen mit dem Ziel, Anwendung und Reflexion der jeweiligen Entgrenzungsidee in einen vertiefenden Dialog zu bringen. Der Workshop verfolgt dabei das Ziel der transdisziplinären Vernetzung sowohl innerhalb der Universität Kassel als auch mit Forschenden anderer Institutionen. Der Austausch zwischen dem Fachbereich Architektur Stadtplanung Landschaftsplanung, den Fachgebieten Sozial- und Kulturgeschichte (Human-Animal Studies) sowie Neuere und Neueste Geschichte und dem LOEWE-Forschungsschwerpunkt Tier – Mensch – Gesellschaft an der Universität Kassel bildet dabei den organisatorischen und inhaltlichen Ausgangspunkt des Workshops.

Die Teilnahme am Workshop ist frei. Um eine Anmeldung per Email an André Krebber, krebber@uni-kassel.de, bis zum 9. September 2015 wird gebeten. Die Ergebnisse des Workshops sollen publiziert werden. Vorträge und Diskussionen werden zu diesem Zweck aufgezeichnet.