Wirtschaftlicher Vergleich der Verkehrssysteme in Heidelberg

Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer
Assadollah Saighani M.Sc.
 

Die Aufwendungen und Erträge, die einer Kommune durch die verschiedenen städtischen Verkehrssysteme wie Pkw- oder Radverkehr entstehen, sind häufig nicht bekannt. Viele kommunale Ressourcen werden von mehreren Verkehrssystemen gemeinsam genutzt. Aufgrund dessen ist der Anteil, den beispielsweise der Radverkehr an den Aufwendungen für Straßenbauprojekte oder den Winterdienst auf diesen Straßen hat, nicht direkt ersichtlich. Aus diesem Grund wurde im Rahmen von zwei Forschungsprojekten ein Verfahren vom Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme der Universität Kassel entwickelt, mit der die kommunalen Aufwendungen und Erträge im Verkehrssektor erfasst und anschließend den einzelnen städtischen Verkehrssystemen Rad-, Fuß-, Lkw-, Pkw-Verkehr und Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV bzw. ÖSPV) zugeordnet werden können. Das Allokationsverfahren des betriebswirtschaftlichen Vergleichs basiert auf dem Ansatz verursachergerechter Aufteilungsschlüssel für verschiedene thematisch zusammengehörige Haushaltspositionengruppen und ermittelt verkehrssystemspezifisch die jährlichen Gesamtaufwendungen und -erträge sowie weitere wirtschaftliche Kennwerte für eine Kommune.

Neben einem betriebswirtschaftlichen Vergleich werden auch die verkehrsbedingten externen Effekte, die durch den Verkehrsmittelbetrieb entstehen, in der Allokationsrechnung berücksichtigt.

Das Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme der Universität Kassel wurde gebeten, das Verfahren bzw. das Datenmodell des Verfahrens anzupassen und darauf aufbauend die städtischen Verkehrssysteme in Heidelberg ökonomisch zu bewerten. 

Laufzeit: 01/2019 bis 06/2019

Auftraggeber: Stadt Heidelberg