Zurück
03.12.2021 | Elektrische Energieversorgungssysteme

Pro­jekt­start "H2EA­SY" - H2-In­te­gra­ti­on in elek­tri­sche An­triebs­sys­te­me

Mit einer Laufzeit von 3 Jahren wird im Projekt H2EASY ein elektrisches System zum Antrieb von brennstoffzellenbetriebenen Elektrofahrzeugen der 100kW-Klasse entwickelt. Zusammen mit SUMIDA, E-Stream, HELLA und BMW entwickelt die Universität Kassel hierfür einen DC/DC-Wandler für die besonderen Bedingungen einer Wasserstoff-Brennstoffzelle.

Mit einer Gesamtfördersumme von 1,85 Mio. € startet das neue Projekt "H2-Integration in elektrische Antriebssysteme" - kurz H2EASY - rückwirkend zum 01.11.2021. Mit einer Laufzeit von 3 Jahren soll mit einem Konsortium bestehend aus SUMIDA, E-Stream Energy, HELLA, BMW und der Universität Kassel ein elektrisches System zum Antrieb von brennstoffzellenbetriebenen Elektrofahrzeugen der 100kW-Klasse entwickelt werden.

 

Das Fachgebiet EVS wird mit drei wissenschaftlichen Mitarbeitenden bis Ende 2024 im Rahmen des Teilvorhabens "Entwicklung von multiphasen DC/DC-Wandler mit neuartigen magnetischen Komponenten zur Minimierung von Rückwirkungen auf Batterie und Brennstoffzelle" mit einer Fördersumme von 740.095,00€ einen DC/DC-Wandler der 100kW-Klasse entwickeln. Neben der Hauptaufgabe zur Spannungsanpassung der Brennstoffzelle (unter 400V mit niedriger Dynamik) und des Antriebs (400V bis 800V mit hoher Dynamik) soll der DC/DC-Wandler dabei auch zustandsüberwachende Aufgaben mit Blick auf die Brennstoffzelle übernehmen. Ziel ist eine Optimierung der Energiewandlungskette zwischen Brennstoffzelle, Batterie und dem KFZ-Antrieb durch eine hochkompakte und effiziente Leistungselektronik.

 

Das Projekt wird dabei vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gefördert, vom Projektträger Jülich (PTJ) getragen und von der NOW GmbH begleitet. Zusammen mit dem parallel laufenden Förderprojekt "Scale-e-Drive" mit Beteiligung des Fachgebiets "Mechatronik mit dem Schwerpunkt Fahrzeuge" des iaf nimmt die Universität Kassel nun Fahrt in Richtung zukunftsweisender Antriebssysteme auf.