Dia­log­fo­ren

task entwickelt, im Sinne der gestaltungsorientieren Arbeitsweise neben den bekannten Säulen, Strukturen und Formate, die sich durch eine interdisziplinäre Arbeitsweise, kooperative Themenfindung, gemeinsame Projektumsetzung und dauerhafte Implementierung auszeichnen. Diese Vorhaben sind in der dritten Säule des Konzepts „Dialogforen“ verankert (Säule 1: „Projekte“, Säule 2: „Service“) mit dem die Akteur*innen aus dem Sport, der Gesellschaft, Stadt, Wirtschaft und Universität von der Themensuche bis zur Anwendung dialogisch interagieren.

Aufgrund der besonderen gesellschaftlichen Herausforderungen im Bereich Bewegung und Gesundheit ist es wichtig, gerade hier neue Wege zu gehen und die wissenschaftlichen Erkenntnisse in der Zusammenarbeit mit den gesellschaftlichen Akteur*innen weiterzuentwickeln und anwendbar zu machen.

Die netzwerkenden Verwaltungsebenen der Stadt Kassel bieten hier die Ansatzpunkte und Kontaktebenen, um Verstetigung und Nachhaltigkeit zu fördern.

Vor­trags­rei­he

Mit der Vortragsreihe „Sportwissenschaft für den Alltag“ möchte task die Bevölkerung der Stadt Kassel und der Region auf das wichtige Thema „Sport und Bewegung“ aufmerksam machen und mit ihr ins Gespräch kommen. Das Ziel soll sein, die Menschen zu erreichen und ihnen wissenschaftlich relevante Erkenntnisse zu vermitteln, die sie in ihren Alltag integrieren können, um sie so nachhaltig in Bewegung zu bringen. Dabei möchte man den Dialog fördern sowie Fragen und Bedürfnisse der Bevölkerung aufgreifen. Die Vortragsreihe wurde am 14.12.2018 mit einem Vortrag von Prof. Dr. Armin Kibele zum Thema „Aktives Altern – zum Zusammenhang von körperlicher und geistiger Aktivität“ eröffnet und soll nun regelmäßig mit aktuellen Themen und namhaften Referent*innen fortgeführt werden.

Fol­gen­de Vor­trä­ge ha­ben be­reits statt­ge­fun­den:

Regelmäßige Bewegung ist eine wichtige Grundlage für eine gesunde Lebensweise und gilt für Jung und Alt gleichermaßen. Genau hier setzt das task – Pilotprojekt „Treffpunkt Bewegung – in Ihrem Stadtteil“ an, welches seit April 2018 in Kassel läuft und immer mehr Menschen in Bewegung bringt.

Die Zielgruppe sind ältere Menschen, die sich gern bewegen und weiterhin fit und mobil bleiben möchten. Ein kompetentes Trainerteam unterstützt die Teilnehmenden individuell und ist geschult, allgemeine Unsicherheiten beim Gehen oder gar die Angst vor Stürzen zu nehmen. Zudem bietet der „Treffpunkt Bewegung“ die Chance mit Gleichgesinnten in Kontakt zu treten und seinen Stadtteil neu zu entdecken.

Der Vortrag berichtete über die bisher gesammelten Erfahrungen der Teilnehmenden und schilderte erlebnisreich, wie die aktiven Stadtteilspaziergänge gestaltet werden.

 

Rednerin: Dr. Andrea Fröhlich, Sportamt der Stadt Kassel

Sport und Bewegung in jeglicher Form sind eine essentielle Grundlage für eine gesunde und würdevolle Lebensgestaltung. Hinsichtlich der individuellen Belastung und der Frage nach der körperlichen Leistungsfähigkeit gibt es häufig Unsicherheiten. Besteht grundsätzlich Sporttauglichkeit unter Berücksichtigung bestimmter Grunderkrankungen? Welche Belastungen sind tolerabel? Welche Sportarten und welche Bewegungsformen sind angemessen? Solche Fragen lassen sich im Rahmen einer sportmedizinischen Gesundheitsuntersuchung beantworten.

Im Rahmen des Vortrags wuden die Inhalte sportmedizinischer Gesundheitsuntersuchungen, der Brauchwert für den Sport und die Bewegung sowie die Belastungsempfehlungen dargestellt. Die Zielgruppe waren Sporttreibende aller Altersgruppen, die sportgesund ihrer regelmäßigen körperlichen Betätigung nachgehen möchten.

 

Referent: Prof. Dr. med. Dr. Hans-Herbert Vater, Institut für Sport und Sportwissenschaft, Universität Kassel, Sportmedizin

Wir alle wollen auch im höheren Alter gesund und fit sein. Stürze und deren Folgen können dauerhaft zu Gesundheitseinschränkungen führen. Die Sturzhäufigkeit nimmt im Alter stark zu. So stürzt bereits jeder Dritte über 65 Jahre mindestens einmal im Jahr. Begleitend nimmt im Laufe des Lebens die Knochenqualität ab, so dass nicht selten Knochenbrüche entstehen. Daher kommt der Prävention eine große Bedeutung zu.

Im Vortrag wuden über die verschiedenen Möglichkeiten der Sturzprävention informiert. Zudem wurden über die Volkskrankheit Osteoporose und ihre Therapiemöglichkeiten aufgeklärt, um weiterhin gesund und fit zu bleiben.

 

Referent: Prof. Dr. Benjamin Bücking, Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Alterstraumatologie, DRK Kliniken Nordhessen