Qualifikationsarbeiten

Qualifikationsarbeiten im Fachgebiet Differentielle Psychologie

Für Qualifikationsarbeiten am Fachgebiet für Differentielle Psychologie gelten folgende Kriterien:

  • Die Qualifikationsarbeit soll auf einer quantitativen Datenanalyse basieren.
  • Die Qualifikationsarbeit soll in englischer Sprache verfasst werden.
  • Für die statistischen Analysen soll ausschließlich R bzw. RStudio verwendet werden. Die erstellte R-Syntax ist wichtiger Bestandteil der Arbeit.
  • Fragestellungen und methodisches Vorgehen sollen (wenn möglich) präregistriert werden.
  • Hinsichtlich Formatierung gelten die Richtlinien der APA.
  • Hinsichtlich Umfang sollte der Text 35 Seiten nicht überschreiten (Tabellen, Abbildungen, Literaturverzeichnis und Anhang sind hier ausgenommen).

Interessierte Studierende können sich in einem formalen Prozess jederzeit bewerben. Die Bewerbung erfolgt per E-Mail an Herrn Prof. Zimmermann (mit Steffen Müller und Leon Wendt im CC). Offizielle Zusagen und Absagen werden nur an zwei Terminen pro Jahr versendet: am 15. Januar und am 15. Juni. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass nicht der Termin der Anfrage, sondern die Qualität der Bewerbung ausschlaggebend ist. Bei positiver Rückmeldung (Zusage) erfolgt selbständig die formale Anmeldung beim Prüfungsamt.

Mögliche Anmeldezeitpunkte für Bachelorarbeiten: 01.04., 01.10.

Mögliche Anmeldezeitpunkte für Masterarbeiten: 01.02., 01.04., 01.07., 01.10.

Weitere allgemeine Hinweise des Instituts für Psychologie zur Anfertigung von Abschlussarbeiten finden sich hier (bei Abweichungen sind die hier auf dieser Seite genannten Richtlinien für das Fachgebiet Differentielle Psychologie maßgeblich):

Bachelorarbeit

Masterarbeit

Für eine Bewerbung sollten folgende Punkte berücksichtigt werden:

  • Die Bewerbung sollte eine Reflexion (Exposé) zur empirischen Fragestellung enthalten (500-600 Wörter für ausgeschriebene Themen, 700-800 Wörter für einen eigenen Themenvorschlag). Für eigene Themenvorschläge sollte die empirische Fragestellung hergeleitet und die geplanten Erhebungs- und Auswertungsstrategien skizziert werden.
  • Freiwillig (aber erwünscht) ist eine Kopie des Bachelorzeugnisses bzw. des aktuellen Transcript of Records. Gute Leistungen in den Fachgebieten Differentielle Psychologie, Psychologische Methodenlehre und Psychologische Diagnostik werden bei der Auswahl besonders berücksichtigt.
  • Ein Lebenslauf oder ein allgemeines Motivationsschreiben sind ausdrücklich nicht erforderlich.

Nächste Themenvergabe: 15.01.2024

Aktuelle Themen:

  • Assessing Knowledge About How Personality Traits Covary: Psychometric Evaluation of an Extended and Improved Adaptation of the Personality Pairs Task (Literatur zum Einstieg: https://doi.org/10.1037/xge0000704https://doi.org/10.31234/osf.io/maq5p; Erstbetreuer: Leon Wendt)
  • Validating Construct Definitions Using AI-Supported Substantive Validity Ratings (https://doi.org/10.1177/109442819922004; Erstbetreuer: Steffen Müller; Kooperation mit Leon Wendt)
  • Beyond description of characteristic behaviours, emotions and thoughts: An item analysis of common measures of personality and personality pathology (Erstbetreuer: Johannes Zimmermann)
  • Are current measurement models for psychopathology too simple? A comparison of different item response theory models with regard to model fit and predictive validity (Erstbetreuer: Johannes Zimmermann)
  • Since last week or since childhood? An investigation of subjective time frames in the self-assessment of personality pathology (Erstbetreuer: Johannes Zimmermann)
  • Contextualised personality change: How our context-specific self-concepts change over the lifespan (Erstbetreuer: Johannes Zimmermann)

Wenn Sie ein Exposé zu einem der Themen erarbeiten, nehmen Sie gerne zu uns Kontakt auf, sodass wir Ihnen zusätzliche Informationen zukommen lassen können.