Qua­li­täts­si­che­rung

  • Zu Beginn der Behandlung erfolgt eine ausführliche Diagnostik, die dem aktuellen Erkenntnisstand der Wissenschaft entspricht. Am Ende der ambulanten Behandlung sowie wenn das Ende der Behandlung bereits eine Weile zurückliegt (i.d.R. ein bis drei Jahre), werden wir Sie nochmals befragen, um Behandlungsfortschritte und die Nachhaltigkeit einer Veränderung dokumentieren zu können. Dies dient der Qualitätssicherung unserer Arbeit und ist für Forschungszwecke bedeutsam.

  • Für Lehr- und Forschungszwecke und zur Qualitätssicherung werden alle Gespräche per Video- oder Audiotechnik aufgezeichnet. Sämtliche MitarbeiterInnen der Ambulanz unterliegen selbstverständlich der Schweigepflicht. Für eine eventuelle Rücksprache mit vorbehandelnden Ärzten bzw. Kliniken bitten wir Sie gezielt um eine schriftliche Schweigepflichtentbindung.

  • Alle therapeutischen MitarbeiterInnen sind TherapeutInnen mit Approbation bzw. in fortgeschrittener Ausbildung. Über regelmäßige Teilnahme an Fortbildungen und Supervision sowie Intervision sichern wir die Qualität unserer psychotherapeutischen Arbeit.