EDi­Med

Aus­gangs­si­tua­ti­on

Das Gesundheitswesen in Deutschland steht vor großen Herausforderungen, da es in der jetzigen Form langfristig nicht tragfähig ist. Demographischer Wandel und kontinuierlicher Anstieg der Kosten sind nur zwei von vielen Gründen, die die Produktivitätsbetrachtung von Dienstleistungen unabdingbar machen. Dies gilt in besonderem Maße für die stetig wachsende Zahl telemedizinischer Dienstleistungen.

Pro­jekt­ziel

Das Verbundprojekt "EDiMed - Effizienzbewertung von Dienstleistungskonfigurationen in der Telemedizin" hat das Ziel durch intensive Betrachtung telemedizinischer Dienstleistungen ein Instrument zu schaffen, das solche Dienstleistungen in Hinblick auf Ihre Produktivität bewertbar macht. Dadurch soll eine Verbesserung der Versorgungsprozesse durch Telemedizin ermöglicht werden. Besonderes Augenmerk wird hierbei auf das Zusammenspiel von (Teil-) Automatisierung durch IT-gestützte Dienstleistungen sowie die Integration von Patienten gelegt. Auch soll untersucht werden, wie durch die Betrachtung der Dienstleistungen aus einer Prozessperspektive, Teilprozesse so konfiguriert werden können, dass sie zu neuen, innovativen Angeboten führen, die die Telemedizin-typischen Potentiale von IT- Unterstützung, Kundenintegration und Automatisierung optimal nutzen. 
In diesem Zusammenhang werden zudem neue Geschäfts-, Betreiber-, und Service-Modelle analysiert.

Pro­jekt­be­tei­lig­te

  • Universität Augsburg, Center for Performance Research & Analytics, Prof. Dr. Klaus Möller , Prof. Dr. Otto Rienhoff
  • Georg-August-Universität Göttingen, Lehrstuhl für Informationsmanagement, Prof. Dr. Lutz Kolbe
  • Universität Kassel, Fachgebiet Wirtschaftsinformatik, Prof. Dr. Jan Marco Leimeister
  • Universität Bielefeld, Lehrstuhl für Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement, Prof. Dr. Wolfgang Greiner
  • Universitätsmedizin Göttingen, Medizinische Informatik

Pra­xis­part­ner

  • Blutdruckinstitut Göttingen e.V.
  • Medtronic GmbH
  • T-Systems International GmbH
  • Techniker Krankenkasse
  • Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

För­de­rung

Das Projekt EDiMed wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unter der Projektträgerschaft des DLR gefördert.

Förderkennzeichen: 01FL10041

An­sprech­per­so­nen

  • Prof. Dr. Jan Marco Leimeister
  • Christoph Peters