Nudger

Nudger - Nudging Privacy in der digitalisierten Arbeitswelt – Systematische Konzeptentwicklung und Pilotierung

Ausgangssituation

Da heutzutage immer mehr Entscheidungen online getroffen werden, wie beispielsweise Einkäufe, Urlaubsbuchungen oder Versicherungen, gewinnt das Nudging im digitalen Kontext immer mehr an Bedeutung, insbesondere wenn es darum geht Entscheidungen von Individuen im Rahmen digitaler Arbeitssysteme zu beeinflussen. So könnten beispielsweise Probleme der Privatheit und informationellen Selbstbestimmung gelöst werden, indem Nutzer von digitalen Systemen, unter Wahrung ihrer Entscheidungsfreiheit, zu „besseren“ Entscheidungen ermächtigt werden. Trotz dieser hohen Bedeutung sind diese Nudges aber bis heute kaum untersucht und es existiert kein gesichertes Gestaltungswissen über Nudges in digitalen Arbeitssystemen.


Projektziele

Das Verbundprojekt Nudger setzt sich zum Ziel, Privacy Nudging Konzepte zu entwickeln und zu pilotieren, die sich in digitale Arbeitssysteme integrieren lassen. Durch die gezielte Einbeziehung von Nudges in den Entscheidungsprozess von Arbeitnehmern in digitalen Arbeitssystemen werden privatheitsfreundliche IT-Systeme mit einem hohen Grad an informationeller Selbstbestimmung geschaffen. Zugleich werden dadurch flexible Arbeitsmodelle der Zukunft und verbesserte Geschäftsmodelle für Lösungsanbieter ermöglicht. Die Anwendung von digitalen Nudges in Form von kleinen Designmodifikationen ist ein vielversprechender Ansatz zur Förderung des Datenschutzes, der bislang aber kaum im Bereich digitaler Arbeitssysteme erprobt ist. Arbeitnehmer sollen im Kontext digitaler Arbeitssysteme durch Privacy Nudges so beeinflusst werden, dass diese „bessere“ Entscheidungen treffen, die ihre Privatheit und informationelle Selbstbestimmung stärken. Typische Beispiele für Privacy Nudges sind der Einsatz von Standardvorgaben, die Abgabe von Feedback und die Schaffung von Anreizen zum informationellen Selbstschutz. Eine theoriefundierte sowie praxisorientierte Basis der entwickelten Lösungen stellt ihre Übertragbarkeit auf verschiedene Branchen und Anwendungsbereiche sicher. Um zudem einen nachhaltigen Erfolg der entwickelten Nudging Konzepte und IT-Werkzeuge zu sichern, werden diese im Projekt mittels Machbarkeitsstudien im Rahmen der ‚smarten‘ Industrie iterativ pilotiert und evaluiert. Das Projekt fördert den technologischen Fortschritt und dessen Akzeptanz sowie eine organisationsweite Vertrauens- und Arbeitskultur, indem praxistaugliche Konzepte auf Basis von ‚Privacy by Design‘ geschaffen und die Sicherung des technikgestützten Beschäftigtendatenschutzes unterstützen werden.


Projektbeteiligte

•    Universität Kassel, Fachgebiet Wirtschaftsinformatik, Prof. Dr. Jan Marco Leimeister (Koordination)
•    Universität Kassel, Fachgebiet Öffentliches Recht, IT-Recht und Umweltrecht, Prof. Dr. Gerrit Hornung
•    smarTransfer GmbH, Dr. Philipp Bitzer
•    Fraunhofer IAO — Produktionsmanagement und Future Work Lab, Dr. Stefan Gerlach


Das Projekt Nudger wird aus Mitteln des Bundesministerium für Bildung und Forschung unter der Projektträgerschaft der VDI/VDE-IT Innovation + Technik GbmH gefördert.

Förderkennzeichen des Fachgebiets Wirtschaftsinformatik der Universität Kassel: 16KIS0890K



Publikationen des Projekts


2019

  • Schomberg, S.; Barev, T. J.; Janson, A. & Hupfeld, F. (2019): Ansatz zur Umsetzung von Datenschutz nach der DSGVO im Arbeitsumfeld: Datenschutz durch Nudging. In: Informatik 2019 - 49. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik (GI). Kassel, Germany: Gesellschaft für Informatik (GI).
     

2018

  • Janson, A. & Schöbel, S. (2018): Nudging Privacy in Digital Work Systems – Towards the Development of a Design Theory. In: International Conference on Information Systems (ICIS). San Francisco, CA, USA.