Öko-Ab­satz­po­ten­ti­al

BLE-Pro­jekt „Ana­ly­se von Haus­halts­käu­fen mit­hil­fe von Pa­nel­da­ten zur bes­se­ren Er­schlie­ßung des Ab­satz­po­ten­ti­als bei Öko-We­nig-, Öko-Me­di­um- und Öko-In­ten­siv-Käu­fern“

Pro­jekt­lauf­zeit

November 2016 - Dezember 2020

Kurz­be­schrei­bung Pro­jekt

Trotz steigender Umsätze bei Öko-Lebensmitteln in den letzten Jahren gibt es Hinweise darauf, dass das Nachfragepotential bei Öko-Käufern noch nicht ausgeschöpft wird.
Um eine Nachfrageausweitung anzuregen, ist es deshalb Ziel des Vorhabens, diejenigen Lebensmittelprodukte und übergeordnet Produktgruppen ausfindig zu machen, bei welchen Verbraucher zur konventionellen Variante greifen. Dies soll durch die Analyse des tatsächlichen Kaufverhaltens unterschiedlicher Käufergruppen mithilfe von Paneldaten der GfK von 13.000 deutschen Haushalten umgesetzt werden. Die Betrachtung des realen Käuferverhaltens ist hierbei von zentraler Bedeutung, da Selbst-Einschätzungen oder Angaben oft durch den Effekt der sozialen Erwünschtheit verzerrt sind.
Die Betrachtung der Produktebene ist wichtig, da Preissensibilität und käuferindividuelle Faktoren zwischen den einzelnen Produktgruppen je nach individueller Gewichtung zwischen den Produkten variieren können. Durch Bestimmung derjenigen Faktoren, die Verbraucher dazu bewegen, ein Öko-Produkt zu wählen, sowie die Beschreibung sich unterscheidender Kundensegmente anhand von Einkaufs- und Einstellungs- Charakteristika können zielgruppenspezifische Marketingmaßnahmen zur besseren Erschließung des Absatzpotentials entsprechend gestaltet werden.

FertiggerichteBild: ©BLE, Bonn/Foto: Thomas Stephan
RäucherlachsBild: ©BLE, Bonn/Foto: Thomas Stephan
HofkäsereiBild: ©BLE, Bonn/Foto: Thomas Stephan
FleischBild: ©BLE, Bonn/Foto: Thomas Stephan
FischBild: ©BLE, Bonn/Foto: Thomas Stephan