"Optimierung der Freilandhaltung von Legehennen zur Reduktion von Nährstoffeinträgen im Auslauf in partizipativem Ansatz mit der Praxis" (OPAL)

Trotz zahlreicher Gestaltungs- und Managementkonzepte für Leghennenausläufe, finden sich vor allem im Nahbereich der Ställe, Zonen, die aufgrund der Bevorzugung und intensiven Nutzung (Scharren, Picken, Koten, Sandbaden) durch die Tiere überbeansprucht werden. Die Grasnarbe ist hier i. d. R. nahezu vollständig zerstört. Die durch den Kotabsatz eingetragenen Nährstoffe werden nicht länger von den Pflanzen aufgenommen, sondern akkumulieren sich.

In dem transdisziplinären Projekt, das durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert, wird, sollen daher gemeinsam mit der Praxis Lösungsansätze erarbeitet werden, die um Stickstoffeinträge in den Boden zu reduzieren.