Dr. Kamila Svobodova

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Standort
Platz der Göttinger Sieben 5
D-37073 Göttingen
Raum
11.136 MZG ("Blauer Turm")

Vita

Als Marie Skłodowska-Curie Individual Fellow (gefördert von Horizon 2020) ist Dr. Kamila Svobodova seit September 2021 Mitglied der Forschungsgruppe Sozial-Ökologische Interaktionen in Agrarsystemen. Sie ist Landschaftsingenieurin und hat im Bereich Architektur und Urbanismus promoviert. Zuvor arbeitete sie als Forscherin an der Universität Queensland und der tschechischen University of Life Sciences, wo sie sich vor allem auf soziale Aspekte der Bergbauschließungen und Energiewende fokussierte. Als Endeavour-Forschungsstipendiatin forschte sie an der australischen Monash University zur Einstellung von Interessengruppen zum Bergbau.

Darüber hinaus arbeitete Kamila als Stadtplanerin und GIS-Spezialistin in mehreren privaten Unternehmen und wirkte an verschiedenen regionalen Entwicklungsplanungsprojekten mit.


Forschungsschwerpunkte

In ihrem Projekt CESMINE erforscht Kamila die Komplexitäten sozio-ökonomischer Rehabilitation nach Bergbau in Deutschland, Dänemark und der Tschechischen Republik, in Kooperation mit der Universität Kopenhagen und HeidelbergCement, einem weltweit führenden Bergbauunternehmen. Der Hauptfokus ihrer Forschung liegt auf den sozialen, kulturellen und ökologischen Dimensionen von Bergwerksschließungen. Sie interessieren die Zusammenarbeit zwischen diversen Akteur*innen, die Wahrnehmungen lokaler Gemeinschaften, und die Planung von Alternativen nach dem Bergbau.

Zu ihren wichtigsten Forschungsprojekten zählten:

  • Potenzielle Resultate von Landnutzungen nach dem Bergbau und Möglichkeiten zur Zusammenarbeit in den wichtigsten Bergbauregionen von Queensland
  • Kapazitäten von Bergbauregionen für den Übergang zur Schließung – ein globaler Scan; Partizipative Prozesse für Bergwerksschließung und soziale Übergänge
  • Einstellungen und Kenntnisse der Interessengruppen zum Kohlebergbau in Australien
  • Verständnis der Komplexität politischer Entscheidungsprozesse in Kohlebergbauregionen in Australien, Polen und der Tschechischen Republik.

Weitere Informationen und Veröffentlichungen: ResearchGate, Orcid, and Google Scholar.