Prof. Dr. Cord Benecke

Professor für Klinische Psychologie und Psychotherapie

Benecke, Cord
Telefon
+49 561 804-3630
Fax
+49 561 804-3586
E-Mail
Standort
Holländische Straße 36-38
34127 Kassel
Raum
Holländische 36-38, Raum 3305
Sprechstunde

Nach Terminvereinbarung

Sprech­stun­de

Nach vorheriger Vereinbarung.

Se­kre­ta­ri­at

Anna Finke
Tel.: +49 561 804-3579
Fax: +49 561 804-3586
Mail: a.finke@uni-kassel.de

SoSe 2021

Forschungssemester

WiSe 2020/21

Empirisches Projektseminar "Klinische Psychotherapie-Prozessforschung"

Kompaktseminar: Einführung in das Hauptfach M.Sc. Klinische Psychologie und Psychotherapie für Erstsemester

Projektseminar "Klinische Psychologie"

Vorlesung: Grundlagen der Klinischen Psychologie

Vorlesung: Psychische Störungen und Therapie bei Erwachsenen

 

 

 

1987 bis 1994 Studium der Psychologie an der Universität des Saarlandes: Diplomarbeit zum Thema: „Anwendungsmöglichkeiten von Modellen und Methoden der dynamischen Systemtheorie in der Psychotherapie-Prozeßforschung“

1994 bis 2001 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität des Saarlandes, Klinische Psychologie, Prof. Dr. R. Krause

2001 Promotion an der Philosophischen Fakultät der Universität des Saarlandes. Prädikat: summa cum laude: Dissertation zum Thema: „Mimischer Affektausdruck und Sprachinhalt im psychotherapeutischen Prozeß“

1995 bis 2002 Weiterbildung am Saarländischen Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie (DPG)

2002 Approbation: Psychologischer Psychotherapeut; Fachkunden: Analytische Psychotherapie und Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie

2002 Stipendium am Hanse-Wissenschaftskolleg, Delmenhorst; Bereich: Kognitive Neurowissenschaften; Leitung: Prof. Dr. G. Roth

2002 bis 2003 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Bremen; BITAP - Institut für Theoretische und Angewandte Psychoanalyse,  Prof. Dr. E. Reinke

2003 bis 2006 Universitätsassistent, Institut für Psychologie, Universität Innsbruck, Bereich Klinische Psychologie, Prof. Dr. E. Bänninger-Huber.

2004 Habilitation an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, Habilitationsschrift: „Affekt, Repräsentanz, Interaktion und Symptombelastung bei Panikstörungen“

2006 Universitätsprofessur für Klinische Psychologie (§99, 2 Jahre), Institut für Psychologie, Universität Innsbruck

2008 bis 2010 Universitätsdozent sowie stellvertretender Leiter des Instituts für Psychologie, Universität Innsbruck

2010 Professur für Klinische Psychologie und Psychotherapie, Institut für Psychologie, Universität Kassel

 

Mitgliedschaften

  • Lou Andreas Salomé Institut Göttingen
  • Deutsche Psychoanalytische Gesellschaft (DPG)
  • Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik u. Tiefenpsychologie (DGPT)
  • Arbeitskreis Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik (OPD)
  • Gesellschaft zur Erforschung und Therapie von Persönlichkeitsstörungen (GePs)
  • Society for Facial Expression – Measurement and Meaning
  • Society for Psychotherapy Research (SPR)
  • Arbeitsgemeinschaft Psychodynamischer Professorinnen und Professoren (AGPPP)

 

Weitere Aktivitäten und Funktionen:

  • Forschungskommission der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft (DPG); Mitglied seit 2003-2021, Leitung 2009-2017
  • Mitherausgeber der Zeitschrift Forum der Psychoanalyse (Springer-Verlag)
  • Mitherausgeber der Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie (Vandenhoeck&Ruprecht)
  • Sachverständiger für das Institut für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen (IMPP), Bereich: Approbation Psychologische Psychotherapie (2012-2018)
  • Sprecher des Arbeitskreises Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik (seit 2016)
  • Mitglied im Psychotherapie-Beirat Österreich (2008-2010) Mitarbeit in der Arbeitsgruppe zur Erstellung von Leitlinien zur Behandlung von Angststörungen (AWMF-Leitlinien, S3)
  • Mitglied der Koordinierungsgruppe des Projekts „Transition“ (zur Novellierung des Psychotherapeutengesetzes) der Bundespsycho­therapeuten­kammer
  • Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Lindauer Psychotherapiewochen (2009 – 2020)
  • Mitglied der Wissenschaftlichen Leitung der Lindauer Psychotherapiewochen (seit 2020)

 

 

 

    Bücher:

    Benecke, C. (2022): "Tiefenpsychologisch", "psychodynamisch§, "analytisch", "psychoanalytisch" - welche Unterscheidungen ergeben heute eigentlich noch Sinn? In: Schäfer, G., Martin, R., Moeslein-Teising, I. (Hg.): Zeitdiagnosen!?, S. 417–431. Gießen: Psychosozial Verlag.

     

    Berberich G., Zaudig M., Benecke C., Saß H., Zimmermann J. (Hrsg.) (2018) Persönlichkeitsstörungen – Update zu Theorie und Therapie. Stuttgart: Schattauer.

     

    Benecke C. (2018) Negative Affekte in der Psychotherapie. Stuttgart: Kohlhammer.

     

    Benecke C., Brauner F. (2017) Motivation und Emotion. Psychologische und psychoanalytische Perspektiven. Stuttgart: Kohlhammer.

     

    Benecke C., Staats H. (2016) Psychoanalyse der Angststörungen. Modelle und Therapien. Stuttgart: Kohlhammer.

    Benecke C. (2016) Psychodynamische Therapien und Verhaltenstherapie im Vergleich: Zentrale Konzepte und Wirkprinzipien. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

     

    Leuzinger-Bohleber M., Benecke C., Hau S. (2015) Psychoanalytische Forschung. Methodenund Kontroversen inZeiten wissenschaftlicher Pluralität. Stuttgart: Kohlhammer

     

    Benecke C (2014) Klinische Psychologie und Psychotherapie. Ein integratives Lehrbuch. Stuttgart: Kohlhammer

     

    Arbeitskreis OPD-KJ (2013) Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik im Kindes- und Jugendalter – OPD-KJ-2. Grundlagen und Manual. Bern: Huber-Verlag.

     

    Dulz B., Benecke C. & Richter-Appelt H. (Hrsg.) (2009) Borderline-Störung und Sexualität. Ätiologie, Störungsbild und Therapie. Stuttgart: Schattauer.

     

    Arbeitskreis OPD (2006) Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik OPD-2. Das Manual für Diagnostik und Therapieplanung. Bern: Huber-Verlag. [übersetzt in mehrere Sprachen, u. a. Englisch, Spanisch, Russisch, Chinesisch].

    Benecke C. (2006) Affekt, Repräsentanz, Interaktion und Symptom­belastung bei Panikstörungen. Marburg: Tectum-Verlag.

     

    Benecke C. (2002) Mimischer Affektausdruck und Sprachinhalt. Interaktive und objektbezogene Affekte im psychotherapeutischen Prozeß. Bern: Peter-Lang-Verlag.

     

     

    Zeitschriftenartikel und Buchbeiträge:

    Eichler, J., Schmidt, R., Bartl, C., Benecke, C., Strauss, B., Brähler, E., Hilbert, A. (2022): Self-regulation profiles reflecting distinct levels of eating disorder and comorbid psychopathology in the adult population: A latent profile analysis. Int J Eat Disord. DOI: 10.1002/eat.23857

     

    Henkel, M., Huber, D., Ratzek, M., Benecke, C., Klug, G. (2022): Can we differentiate between psychoanalytic and psychodynamic psychotherapy? – An empirical investigation of therapists’ self-reports. Journal of the American Psychoanalytic Association, in press.

    Sell, C., Benecke, C. (2022): Negative feelings toward borderline patients: Are layperson emotional reactions disorder-specific? Psychoanalytic Psychology, 10.1037/pap0000421.

    Sell, C., Benecke, C. (2022): Funktionsniveaus der Persönlichkeit und ihre Beziehung zu psychodynamischen Behandlungskonzepten. PTT - Persönlichkeitsstörungen: Theorie und Therapie, 26, 494-515.

    Benecke, C., Henkel, M. (2022): Angstmodelle in der modernen Psychodynamik. PiD - Psychotherapie im Dialog 23, 24–29.

    Müller, S., Hopwood, C.J., Skodol, A.E., Morey, L.C., Oltmans, T., Benecke, C., Zimmermann, J. (2022): Exploring the Predictive Validity of Personality Disorder Criteria. Personality Disorders: Theory, Research, and Treatment, doi.org/10.1037/per0000609.

    Henkel, M., Benecke, C., Masuhr, O., Jaeger, U., Spitzer, C. (2022): Reliabilität und Validität des OPD-Konfliktfragebogens bei stationären PsychotherapiepatientInnen. Z Psychosom Med Psychother, 68: 39–53.

     

    Benecke, C., Henkel, M. (2021): Scham, Schuld und Psychopathologie. PTT - Persönlichkeitsstörungen: Theorie und Therapie 25, 18–30.

    Brauner F., Müller S. & Benecke C. (2021) Scham, Neid und Wut – die zentralen Affekte des Narzissmus. In: Doering S., Hartmann H.-P., Kernberg O.-F. (Hrsg.) Narzissmus: Grundlagen – Störungsbilder – Therapie. S. 317 - 327. Stuttgart: Schattauer.

    Sell, C., Gröning, F., Benecke, C. (2021): "Zur weiteren Forschung vorgesehen". Verstehen psychotischer Patient*innen mittels der Operationalisierten Psychodynamischen Diagnostik. PTT - Persönlichkeitsstörungen: Theorie und Therapie 25, 139–152.

    Hörz-Sagstetter, S., Volkert, J., Rentrop, M., Benecke, C., Gremaud-Heitz, D.J., Unterrainer, H.-F., Schauenburg, H., Seidler, D., Buchheim, A., Doering, S., Feil, M.G., Clarkin, J.F., Dammann, G., Zimmermann, J. (2021): A Bifactor Model of Personality Organization. J Pers Assess 103, 149–160.

    König, F., Benecke, C. (2021): Die Entwicklung und Anwendung konfliktspezifischer Geschichtenergänzungsaufgaben als Teil der OPD-Diagnostik im Kindesalter. Z Kinder Jugendpsychiatr Psychother, 1–11.

     

    Henkel, M., Wundenberg, M., Wegener, J., Benecke, C. (2020): Therapeutische Sichtweisen auf die Arbeit mit Träumen in der analytischen Psychotherapie. Forum Psychoanal 36, 339–353.

    Henkel, M., Zimmermann, J., Huber, D., Staats, H., Benecke, C. (2020): Predictors of psychoanalytic technique: Results from a naturalistic longitudinal study. Psychoanalytic Psychology 37, 128-135.

    Spitzer, C., Jelinek, L., Baumann, E., Benecke, C., Schmidt, A.F. (2020): Negative self-conscious emotions in women with borderline personality disorder as assessed by an Implicit Association Test. Personality Disorders, online first.

    Klipsch, O., Schauenburg, H., Nikendei, C., Benecke, C., Dinger, U. (2020): Effect of Attachment Style on Selective Attention in Panic Disorder. Journal of Social and Clinical Psychology 39, 523–560.

    Dammann, G., Rudaz, M., Benecke, C., Riemenschneider, A., Walter, M., Pfaltz, M.C., Küchenhoff, J., Clarkin, J.F., Gremaud-Heitz, D.J. (2020): Facial Affective Behavior in Borderline Personality Disorder Indicating Two Different Clusters and Their Influence on Inpatient Treatment Outcome: A Preliminary Study. Front. Psychol. 11, 1658.

    Benecke, C., Henkel, M., Müller, S. (2020): Schizoidie und Emotion. PTT - Persönlichkeitsstörungen: Theorie und Therapie 24, 303–309.

    Baumann, E., Schmidt, A.F., Jelinek, L., Benecke, C., Spitzer, C. (2020): Implicitly measured aggressiveness self-concepts in women with borderline personality disorder as assessed by an Implicit Association Test. J Behav Ther Exp Psychiatry 66, 101513.

    Holl J., von Oepen R.  & Benecke C. (2020) Emotionsregulation bei psychischen Störungen und in der Psychotherapie. In: Barnow S. (Hrsg.) Handbuch Emotionsregulation- Zwischen psychischer Gesundheit und Psychopathologie. S. 175-206. Berlin: Springer

    Sell, C., Benecke, C. (2020): Methodenintegration in der psychodynamischen Psychotherapie. PDP - Psychodynamische Psychotherapie, 19, 185–200.

    Benecke, C., Schauenburg, H. (2020): Psychodynamik und Operationalisierung. PDP - Psychodynamische Psychotherapie, 19, 36–48.

    Benecke, C., Krause, R. (2020): Zukünftige Zusammenarbeit von Universitäten und Weiterbildungseinrichtungen. Forum der Psychoanalyse, 36, 27-38.

     

    Bock, A., Huber, E., Müller, S., Henkel, M., Sevecke, K., Schopper, A., Steinmayr-Gensluckner, M., Wieser, E., Benecke, C. (2019): Psychisches Strukturniveau im Jugendalter und der Zusammenhang mit späterer psychischer Erkrankung – eine Langzeitstudie. Z Kinder Jugendpsychiatr Psychother 47, 400–410.

    Benecke, C., Möller, H. (2019): OPD-basierte Diagnostik im Coaching. In: Ryba, A., Roth, G. (Hg.): Coaching und Beratung in der Praxis. Ein neurowissenschaftlich fundiertes Integrationsmodell, S. 127–147. Stuttgart: Klett-Cotta.

    Benecke, C. (2019): Die Zukunft der Psychotherapieverfahren im neuen Psychotherapiestudium. Psychotherapeutenjournal, 393–401.

    Benecke, C. (2019): Kommentar zur Reform der Psychotherapeutenausbildung: Theoriesystem der Krankheitseintstehung. Deutsches Ärzteblatt PP, 348.

    Henkel, M., Zimmermann, J., Huber, D., Staats, H., Benecke, C. (2019): Predictors of psychoanalytic technique: Results from a naturalistic longitudinal study. Psychoanalytic Psychology, Advance online publication 1–8.

    Wendt L.P., Wright A.G.C., Pilkonis P.A., Nolte T., Fonagy P.4,5, Montague P.R., Benecke C., Krieger T., and Zimmermann J. (2019) The Latent Structure of Interpersonal Problems: Validity of Dimensional, Categorical and Hybrid Models. Journal of Abnormal Psychology; 128, 823–839.

    Henkel, M., Michel, S., Gaubatz, S., Keymer, A., Brakemeier, E.-L., Benecke, C. (2019): Schwierige Situationen in der Psychotherapie und wie Therapeuten mit ihnen umgehen. Z Psychosom Med Psychother 65, 372–383.

    Ehrenthal J.C. & Benecke C. (2019) Tailored treatment planning for individuals with personality disorders: The OPD approach. In: U. Kramer (Ed.). Case Formulation for Personality Disorders: Tailoring Psychotherapy to the Individual Client. (pp. 291-314). Cambridge, MA: Elsevier.

    Kotte S., Bick E., Benecke C., Möller H. (2019) Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik im Arbeitskontext. Entwicklung eines berufsbezogenen OPD-Konflikt-Fragebogens. Organisationsberat Superv Coach; 26(1) S. 67–83. DOI: 10.1007/s11613-019-00587-x

     

    Henkel M., Zimmermann J., Benecke C. (2018) Psychoanalytic techniques in different psychoanalytically oriented psychotherapies – An analysis of therapists’ self-reports. Z Psychosom Med Psychother 64, 237–249,

    Benecke C., Ehrenthal J. (2018) Psychoanalytische Modelle. In: Berberich G., Zaudig M., Benecke C., Saß H., Zimmermann J. (Hrsg.) Persönlichkeitsstörungen – Update zu Theorie und Therapie. S. 225-239. Stuttgart: Schattauer.

    Dobiosch S., Benecke C. (2018) Empirisch ermittelte Risiko- und Schutzfaktoren. In: Berberich G., Zaudig M., Benecke C., Saß H., Zimmermann J. (Hrsg.) Persönlichkeitsstörungen – Update zu Theorie und Therapie. S. 171-196. Stuttgart: Schattauer.

    Sell C., Möller H., Benecke C. (2018) Emotionsregulation und Coaching. In: Greif S., Möller H. (Hrsg.) Handbuch Schlüsselkonzepte im Coaching. Berlin: Springer

    Benecke C., Remmers C., Henkel M., Zimmermann J. (2018) Oops, I did it again: The role of motivational conflicts and impaired psychological capacities in explaining the persistence of maladaptive behavior. European Journal of Personality, 32: 530–531.

    Benecke C (2018) Der Umgang mit Emotionen. In: Gumz A., Hörz-Sackstetter S. (Hrsg) Psychodynamische Psychotherapie in der Praxis. S. 178–189. Weinheim: Beltz.

    Henkel, M.; Zimmermann, J.; Künecke, J.; Remmers, C.; Benecke, C. (2018): Same same but different: Das Potential der Operationalisierten Psychodynamischen Diagnostik für ein differenziertes Verständnis von Persönlichkeitsstörungen. In: Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie 66 (2), S. 107–117.

    Henkel, M., Zimmermann, J., Huber, D., Staats, H., Wiegand-Grefe, S., Taubner, S., Frommer, J., & Benecke, C. (2018). Patient characterics in psychodynamic psychotherapies. Psychoanalytic Psychology. Advance online publication. http://dx.doi.org/10.1037/pap0000165

     

    Huber, E., Bock, A., Hans, M., Wieser, E., Steinmayr-Gensluckner, M., Sevecke, K., Benecke, C. (2017): Emotionserleben, Emotionsregulation und strukturelle Störung bei Jugendlichen. Psychotherapie Forum 22, 48–62.

    Marx C., Benecke C., Gumz A. (2017) Talking Cure Models: A Framework of Analysis. Frontiers of Psychology; doi: 10.3389/fpsyg.2017.01589

    Henkel M, Zimmermann J, Huber D, Frommer J, Staats H, Benecke C (2017) Patientencharakteristika in psychoanalytischen Ausbildungsambulanzen und Praxen. Forum der Psychoanalyse, online first. DOI: 10.1007/s00451-017-0285-8.

    Zell-Roth P, Benecke C, Walter M (2017) Psychotherapeutische Tagesklinik. Konflikt- und Strukturorientierte Behandlung nach Operationalisierter Psychodynamischer Therapie (OPT). Persönlichkeitsstörungen, 21: 97–108

    Zimmermann J, Benecke C (2017) Diagnostik von Persönlichkeitsstörungen. In: Brakemeier E-L, Jacobi F (Hrsg.) Verhaltenstherapie in der Praxis. S. 180-199. Weinheim: Beltz.

    Benecke, C. (2017) Konfliktorientierte Therapie. Psychotherapeut 62(2), 98–105.

     

    Benecke, C., Huber, D., Schauenburg, H. & Staats, H. (2016) Wie können Langzeittherapien mit kürzeren Behandlungen verglichen werden? Designprobleme und Lösungsvorschläge am Beispiel der APS-Studie. Psychotherapeut. DOI: 10.1007/s00278-016-0140-1.

    Henkel, M., Wiens, M., Huber, D., Staats, H., Taubner, S., Wiegand-Grefe, S. et al. (2016) Was berichten Patienten und Therapeuten über psychoanalytische Langzeittherapie? Analyse von "Rückblicken" in der DPG-Praxisstudie. Psychotherapeut. DOI: 10.1007/s00278-016-0141-0.

    Euler J, Henkel M, Bock A, Benecke C (2016) Strukturniveau, Abwehr und Merkmale von Träumen. Eine empirische Untersuchung. Forum der Psychoanalyse, [online first]. DOI: 10.1007/s00451-016-0243-x

    Benecke, C., Huber, D., Staats, H., Zimmermann, J., Hans, M., Deserno, H. et al. (2016) A comparison of psychoanalytic therapy and cognitive behavioral therapy for anxiety (panic/agoraphobia) and personality disorders (APD study): Presentation of the RCT study design. Z Psychosom Med Psychother, 62(3): 252-269.

    Bock A, Huber E, Benecke C (2016) Levels of structural integration and facial expressions of negative emotions. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, 62(3): 224-238.

    Dammann, Gerhard; Zimmermann, Johannes; Hörz-Sagstetter, Susanne; Benecke, Cord (2016): Inventar der Persönlichkeitsorganisation. In: Kristina Geue, Bernhard Strauß und Elmar Brähler (Hg.): Diagnostische Verfahren in der Psychotherapie. 3. Aufl. Göttingen: Hogrefe, S. 288–293.

    Benecke, C. (2016) Lachen, Weinen, böse Blicke. Was sagt uns das und was macht das mit uns? In: S. Walz-Pawlita, B. Unruh & B. Janta (Hg.) Körper-Sprachen (S. 205–216). Gießen: Psychosozial Verlag.

    Huber E, Bock A, Hans M, Wieser E, Steinmayr-Gensluckner M, Sevecke K, Benecke C (2016) Emotionserleben, Emotionsregulation und strukturelle Störung bei Jugendlichen. Psychotherapie forum [online: open access]. DOI 10.1007/s00729-016-0070-y

    Stellmacher H, Corswandt K, Spitzer C, Benecke C (2016) Emotionserkennung bei psychischen Störungen und in der Psychotherapie. Psychodynamische Psychotherapie, 15(1), 13-24.

     

    Zimmermann J, Brakemeier E-L, Benecke (2015) Alternatives Modell zur Klassifikation von Persönlichkeitsstörungen. Bezüge zu psychodynamischer und verhaltens­therapeutischer Diagnostik. Psychotherapeut, 60(4), 269-278.

    Zimmermann, J., Löffler-Stastka, H., Huber, D., Klug, G., Alhabbo, S., Bock, A., & Benecke, C. (2015). Is it all about the higher dose? Why psychoanalytic psychotherapy is an effective treatment for major depression. Clinical Psychology & Psychotherapy, 22, 469–487.

    Bock A, Huber E, Peham D, Benecke C (2015) Negative mimische Affekte im Kontext klinischer Interviews: Entwicklung, Reliabilität und Validität einer Methode zur Referenzbestimmung negativer Affektausdrücke. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, (in press)

    Peham D, Bock A, Schiestl C, Zimmermann J, Kratzer D, Dahlbender R, Biebl W, Benecke C (2015) Facial affective behaviour in mental disorder. Journal for Nonverbal Behavior (in press).

    Gebhardt C, Zimmermann J, Peham D, Bock A, Mitte K, Benecke C (2015) Written on the face: Self- and expert-rated impairments in personality functioning are differently related to the expression of disgust toward the interviewer. Journal of Personality Disorder; [Epub ahead of print]

    Hau C, Huber D, Klug G, Benecke C, Löffler-Stastka H (2015) Vergleich therapeutenspezifischer Wirkfaktoren im psychoanalytischen, psychoanalytisch orientierten und kognitiv-verhaltenstherapeutischen Therapieprozess der Depression. Psychotherapie Forum, (in press); DOI 10.1007/s00729-015-0030-y

    Cierpka M, Benecke C, von der Tann M, Jakobsen T, Seiffge-Krenke I, Stasch M (2015) Neue Felder in der Operationalisierten Psychodynamischen Diagnostik. Psychotherapeut (online-first; DOI 10.1007/s00278-015-0046-3)

    Benecke C, Eschstruth R (2015) Verfahrensvielfalt und Praxisbezug im derzeitigen Psychologiestudium. Eine Online-Umfrage unter Studierenden. Psychotherapeuten­journal; 14 (1): 23-29.

    Benecke C. (2015) Emotionen und Emotionsregulation. In: Rief W. & Henningsen P. (Hrsg.) Psychosomatik und Verhaltensmedizin. S. 151-162. Stuttgart: Schattauer. .

    Zimmermann J, Benecke C, Hörz-Sagstätter S, Dammann G (2015) Normierung der deutschsprachigen 16-Item-Version des Inventars der Persönlichkeitsorganisation (IPO-16). Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, 61: 5-18.

    Hold S, Benecke C, Schüßler G (2015) Narzisstische Selbstdarstellung – Generation Me? Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, 61: 36-42.

     

    Zimmermann J, Masuhr O, Jaeger U, Leising D, Benecke C, Spitzer C (2014) Maladaptive Persönlichkeitseigenschaften gemäß DSM-5. Zusammenhänge mit psychischer Belastung und ICD-10-Diagnosen in einer klinischen Stichprobe. Persönlichkeitsstörungen: Theorie und Therapie, 18: 46-58.

    Benecke C, Billhardt F, Alhabbo S (2014) Wozu all das Neuro-Bashing? Forum der Psychoanalyse; 29: 435-443.

    Zimmermann J, Pretsch J, Alexopoulos J, Spitzer C, Benecke C, Krueger RF, Markon KE, Leising D (2014) The Structure and Correlates of Self-Reported DSM-5 Maladaptive Personality Traits: Findings from Two German-Speaking Samples. Journal of Personality Disorders; 28: 130 online first. doi: 10.1521/pedi_2014_28_130.

    Benecke C. (2014) Die Bedeutung empirischer Forschung für die Psychoanalyse. Forum der Psychoanalyse; online first: DOI 10.1007/s00451-014-0167-2

    Benecke C, Bilhardt F (2014) Woher kommt das Selbst? Schlussworte zur „Neuro-Debatte“. Forum der Psychoanalyse; 30: 207-211.

    Huber, E., Peham, D., Bock, A., Bänninger-Huber, E. & Benecke, C. (2014). Gender Differences in Facial Activity and the Impact on Facial Behavior Due to the Interaction-Partners Sex. In:  C. De Sousa & A. M. Oliveira (Hrsg.) Proceedings of the 14th European Conference on Facial Expression. New Challenges for Research (S. 38 – 46). Coimbra: IPCDVS.

    Zimmermann, J., Benecke, C., Bender, D. S., Skodol, A. E., Schauenburg, H., Cierpka, M., & Leising, D. (2014). Assessing DSM-5 Level of Personality Functioning from videotaped clinical interviews: A pilot study with untrained and clinically inexperienced students. Journal of Personality Assessment, 96, 397-409. doi: 10.1080/00223891.2013.852563

    Sollberger, D., Gremand-Heitz, D., Riemenschneider, A., Agarwalla, P., Benecke, C., Schwald, O. et al. (2014) Change in Identity Diffusion and Psychopathology in a Specialized Inpatient Treatment for Borderline Personality Disorder. Clin Psychol Psychother, online first. DOI: 10.1002/cpp.1915.

    Benecke C. (2014) Psychoanalytische Modelle und Behandlungskonzepte der Persönlichkeitsstörungen. PiD -Psychotherapie im Dialog; 5(03): 36-39. DOI: 10.1055/s-0034-1388633  

    Zimmermann J, Löffler-Stastka H, Huber D, Klug G, Alhabbo S, Bock A, Benecke C (2014) Is It All about the Higher Dose? Why Psychoanalytic Therapy Is an Effective Treatment for Major Depression. Clinical Psychology and Psychotherapy; online first. DOI: 10.1002/cpp.1917

    Hörz-Sagstetter S., Abel T., Benecke C, Ramb C, Dulz B. (2014) Sexualität bei Borderline-Störungen. In: Stirn A., Stark R., Tabbert K., Wehrum-Osinsky S, Oddo S. (Hrsg.) Sexualität, Körper und Neurobiologie. S. 397-407. Stuttgart: Kohlhammer.

    Benecke C, Möller H (2014) OPD-basierte Diagnostik im Coaching. In: Möller H, Kotte S (Hrsg) Diagnostik im Coaching. S. 183-198. Springer

     

    Zimmermann J., Benecke C., Hörz S., Rentrop M., Peham D., Bock A., Wallner T., Schauenburg H., Frommer J., Huber D., Clarkin J.F., Dammann G. (2013) Validierung einer deutschsprachigen 16-Item-Version des Inventars der Persönlichkeitsorganisation (IPO-16). Diagnostica; 59 (1): 3-16. 

    Zimmermann J, Wolf M, Bock A, Peham D, Benecke C (2013) The Way We Refer to Ourselves Reflects How We Relate to Others: Associations Between First-Person Pronoun Use and Interpersonal Problems. Journal of Research in Personality; 47: 218-225.

    Zimmermann J, Benecke C, Bender DS, Skodol AE, Krueger RF, Leising D (2013) Persönlichkeitsdiagnostik im DSM-5. Psychotherapeut; 58: 455-465.

    Benecke C (2013) Direktstudium Psychotherapie – Warum überhaupt und wenn ja, wie? Psychotherapeutenjournal; 12: 356-357.

    Benecke C, Billhardt F, Alhabbo S (2013) Wozu all das Neuro-Bashing? Forum der Psychoanalyse; 29: 435-443.

    Benecke C (2013) Die Realität ist komplexer, als Leitlinien es nahelegen. Projekt Psychotherapie; 04/2013: 27-29. 

     

    Zimmermann J, Ehrenthal JC, Cierpka M, Schauenburg H, Doering S, Benecke C (2012) Assessing the Level of Structural Integration using Operationalized Psychodynamic Diagnosis (OPD): Implications for DSM-5. Journal of Personality Assessment; 94, 522-532. doi: 10.1080/00223891.2012.700664

     

    Benecke C., Bock A., Wieser E., Tschiesner R., Lochmann M., Küspert F., Schorn R., Viertler B. & Steinmayr-Gensluckner M. (2011) Reliabilität und Validität der OPD-KJ-Achsen Struktur und Konflikt. Praxis der Kinderpsychologie und Kinder­psychiatrie; 60: 60-73.

    Benecke C., Tschiesner R., Boothe B., Frommer J., Huber D., Krause R., Staats H. (2011) Die DPG-Praxis-Studie. Vorstellung des Studiendesigns zur Untersuchung von Langzeiteffekten psychoanalytisch begründeter Psychotherapien. Forum der Psychoanalyse; 27: 203-218.

    Hoertnagl C.M., Mühlbacher M., Biedermann F., Yalcin N., Baumgartner S., Schwitzer G., Deisenhammer E.A., Hausmann A. Kemmler G., Benecke C., Hofer A. (2011) Facial emotion recognition and its relationship to subjective and functional outcomes in remittet patients with bipolar I disorder von "Bipolar Disorders. Bipolar Disorders; 13(5-6):537-544. doi: 10.1111/j.1399-5618.2011.00947.x. .

    Benecke C., Bock A. & Dammann G. (2011) Affekt und Interaktion bei Borderline-Störungen. In: Dulz B., Herpertz S., Kernberg O.F. & Sachsse U. (Hrsg.) Handbuch der Borderline-Störungen. 2. Auflage. 262-274. Stuttgart: Schattauer.

    Dammann G., Walter M. & Benecke C. (2011) Identität und Identitätsstörungen bei Borderline-Persönlichkeitsstörungen. In: Dulz B., Herpertz S., Kernberg O.F. & Sachsse U. (Hrsg.) Handbuch der Borderline-Störungen. 2. Auflage. 275-285. Stuttgart: Schattauer.

     

    Benecke C. (2010) Psychotherapieforschung. TLP-News – Zeitschrift des Tiroler Landesverbands Psychotherapie, 1/2010, 6-8.

    Doering S., Hoerz S., Rentrop M., Fischer-Kern M., Schuster P., Benecke C., Buchheim A., Martius P. & Buchheim P. (2010): Transference-focused psychotherapy v. treatment by community psychotherapists for borderline personality disorder: randomized controlled trial. British Journal of Psychiatry 196: 389-395.

    Erhardt I., Mertens W., Benecke C., Zehetleitner M. & Hörz S. (2010) Klinische Praxis und formalisierte Diagnostik: Lässt sich der Bericht für den Gutachter mit einem OPD-Rating vergleichen? Psychotherapie und Sozialwissenschaft; 12: 79-106.

    Pauza E, Möller H, Benecke C, Kessler H & Traue HC (2010) Emotionserkennung zu Beginn psychotherapeutischer Ausbildung. Zeitschrift für Psychotraumatologie, Psychotherapiewissenschaft u. Psychologische Medizin; 8(3): 93-100.

    Benecke C. & Hörz S. (2010) Sexualität als Symptom bei Borderline-Störungen. Persönlichkeitsstörungen – Theorie und Therapie; 14: 169-179.

    Dammann G. & Benecke C. (2010) Sexuelles Agieren in der Therapie. Persönlichkeitsstörungen – Theorie und Therapie; 14: 199-210.

    Zimmermann J, Wolf M, Cierpka M, Bock A, Peham D & Benecke C (2010) Interpersonal implications of pronoun use: Evidence from psychodynamic interviews with female inpatients. SITAR-Newsletter; 11: 3-7.

    Benecke C. (2010) Affektive Synchronisationsprozesse. In: Dammann G. & Meng T. (Hrsg) Spiegelprozesse in Psychotherapie und Kunsttherapie. Das Progressive Thera­peutische Spiegelbild – eine Methode im Dialog. 184-214. Göttingen: Vandehoeck & Ruprecht

     

    Benecke C., Koschier A., Peham D., Bock A., Dahlbender R., Biebl W. & Doering S. (2009) Erste Ergebnisse zu Reliabilität und Validität der OPD-2 Strukturachse. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, 55: 84-96.

    Hofer A., Benecke C., Edlinger M., Huber R., Kemmler G., Rettenbacher M.A., Schleich G. & Fleischhacker W.W. (2009) Facial emotion recognition and its relationship to symptomatic, subjective, and functional outcomes in outpatients with chronic schizophrenia. European Psychiatry, 24(1):27-32.

    Benecke C. (2009) Lachen, um nicht zu weinen … . Psychotherapeut, 54: 120-129.     

    Petrowski K, Joraschky P., Juen F., Benecke C. & Cierpka M. (2009) Unterschiede im Spielverhalten von Vierjährigen aus unterschiedlichen ethnischen Gruppen. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie; 58: 297-309.

    Juen F., Schick A., Cierpka M. & Benecke C. (2009) Verhaltensprobleme und das Erkennen mentaler Zustände im Vorschulalter. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie; 58: 407-418.

    Taubner S. & Benecke C. (2009) Wie träumen Patienten mit Borderline-Störung? Persönlichkeitsstörungen – Theorie und Therapie  (PTT); 13: 151-167.

    Benecke C., Boothe B., Frommer J., Huber D., Krause R. & Staats H. (2009) Geliebtes Feindbild „klassische Langzeitpsychoanalyse“. Nervenarzt; 80: 1350-1355.

    Dammann G. & Benecke C. (2009) Psychodynamisch-orientierter Umgang mit Sexualisierungen von Patienten mit Persönlichkeitsstörungen. In: Dulz B., Benecke C. & Richter-Appelt H. (Hrsg.): Borderline-Störung und Sexualität. Ätiologie, Störungsbild und Therapie. 330-348. Stuttgart: Schattauer.

    Benecke C. & Dammann G. (2009) Lust und andere Affekte im Umfeld von Sexualität bei Personen mit Borderline-Störungen. In: Dulz B., Benecke C. & Richter-Appelt H. (Hrsg.): Borderline-Störung und Sexualität. Ätiologie, Störungsbild und Therapie. 110-125. Stuttgart: Schattauer.

     

    Benecke C., Vogt T., Bock A., Koschier A. & Peham D. (2008) Emotionserleben und Emotionsregulation und ihr Zusammenhang mit psychischer Symptomatik. Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie (PPmP), 58, 366-370.

    Benecke C. (2008) Emotionsregulierung bei psychischen Störungen und in der Psychotherapie. TLP-News – Zeitschrift des Tiroler Landesverbands Psychotherapie, 1/2008, 6-13.

    Benecke C., Bock A., Peham D., Koschier A., Biebl W. (2008) Emotionserkennung und psychische Störung. Psychologie in Österreich, 5, 466-472.

     

    Benecke C. & Peham D. (2007) Scham und Schuld bei Persönlichkeitsstörungen. Persönlichkeitsstörungen – Theorie und Therapie, 11, 21-30.

    Buchheim A. & Benecke C. (2007) Mimisch-affektives Verhalten bei Patientinnen mit Angststörungen während des Adult Attachment Interviews: Eine Pilotstudie. Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie (PPmP), 57, 1-5. 

    Benecke C. & Krause R. (2007) Dyadic facial affective indicators of severity in patients with panic disorder. Psychopathology , 40: 290-295.

    Buchheim A., George C., Liebl V., Moser A. & Benecke C. (2007) Mimische Affektivität von Patientinnen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung während des Adult Attachment Projective. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, 53, 339-354.

    Ihrenberger C., Hofer A., Benecke C., Edlinger M., Huber R., Kemmler G., Rettenbacher R.A., Schleich G. & Fleischhacker W.W. (2007) Facial emotion recognition and its relationship to symptomatic, subjective, and functional outcomes in outpatients with chronic schizophrenia. Meeting Abstract. Pharmacopsychiatry, 40(5, 223-223. 

    Benecke C., Juen F., Unterhofer K., Bock A., von Wyl A., Schick A. & Cierpka M. (2007) Affekt, Repräsentanz und Reflexives Verständnis bei Hyperaktivität im Kindergarten. In: E. Reinke & Ch. Warrlich (Hrsg.) AD(H)S - Auf der Suche - Psychoanalytische Betrachtungen zum ADHS. 223-253. Gießen: Psychosozial-Verlag.

    Juen F., Peham D., Juen B.  Benecke, C. (2007). Emotion, aggression and the meaning of prevention in early childhood. Accepted for Publication in: Steffgen, G., Gollwitzer, M. (ed.) Emotions and aggressive behaviour. 201-214. Göttingen: Hogrefe & Huber Publishers.

     

    Rinnerthaler M., Benecke C., Bartha L., Entner T., Poewe W. & Mueller J. (2006) Facial recognition in primary focal dystonia. Movement Disorders, 21 (1), 78-82. 

    Cierpka M. & Arbeitskreis OPD (2006) OPD-2. Die neue Version der Operationalisierten Psychodynamischen Diagnostik. Psychotherapeut, 51, 171-174.

    Krause R., Benecke C. & Dammann G. (2006) Affekt und Borderline-Pathologie – einige empirische Daten. In: A. Remmel, O.F. Kernberg, W. Vollmoeller & B. Strauß (Hrsg.) Handbuch Körper und Persönlichkeit. Entwicklungspsychologie, Neurobiologie und Therapie von Persönlichkeitsstörungen. 201-210. Stuttgart: Schattauer.

     

    Juen F., Benecke C., von Wyl A., Schick A. & Cierpka M. (2005) Repräsentanz, psychische Struktur und Verhaltensprobleme im Vorschulalter. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie; 54 (3), 191-209.

    Benecke C., Peham D. & Bänninger-Huber E. (2005) Relationship-Regulation in Psychotherapy. Psychotherapy Research, 15 (1-2), 81-90.

    Benecke C. & Krause R. (2005) Facial-affective relationship-offers of patients with panic-disorder. Psychotherapy Research,15 (3), 178-187.

    Benecke C. & Krause R. (2005) Initiales mimisch-affektives Verhalten und Behandlungserfolg in der Psychotherapie von Patientinnen mit Panikstörungen. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, 51 (4), 346-359.

    Benecke C. (2005) Sprachinhalt und mimischer Affektausdruck in der therapeutischen Interaktion. In: P. Geißler (Hrsg.) Nonverbale Interaktion in der Psychotherapie. 65-71. Gießen: Psychosozial-Verlag. 

     

    Dammann G. & Benecke C. (2004) Angstzustände bei Patienten mit schweren Persönlichkeitsstörungen. Erscheinungsformen, Psychodynamik und Behandlung. Der Psychotherapeut, 49 (3) 193-202.

    Benecke C. & Krause R. (2004) Nonverbale Kommnunikation in der Psychotherapie von Angststörungen. In: M. Hermer & H.G. Klinzing (Hrsg.) Nonverbale Prozesse in der Psychotherapie. 249- 260. Tübingen: DGVT-Verlag.

    Benecke C. & Dammann G. (2004) Nonverbales Verhalten von Patientinnen mit Borderline-Persönlichkeitsstörung. In: M. Hermer & H.G. Klinzing (Hrsg.) Nonverbale Prozesse in der Psychotherapie. 261-272. Tübingen: DGVT-Verlag.

    Bernardy K., Kirsch A. & Benecke C. (2004) Mimisch-affektives Verhalten von Fibromyalgie- Patientinnen im Tiefenpsycholgischen Interview: erste Ergebnisse. In: R. Sandweg (Hrsg.) Chronischer Schmerz und Zivilisation. 33-48. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

     

    Benecke C., Krause R. & Dammann G. (2003) Affektdynamiken bei Panikerkrankungen und Borderline-Persönlichkeitsstörungen. Persönlichkeitsstörungen – Theorie und Therapie, 7, 235-244.

    Buchheim P., Benecke C., Dammann G. & Buchheim A. (2003) Impulsivität und Affekt bei Patienten mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung: Phänomenologie, Bindungs­muster, Affekt­ent­wicklung und Patient-Therapeut-Interaktion. In: G. Nissen (Hrsg.) Affekt und Interaktion. 122-136. Stuttgart: Kohlhammer.

    Benecke C. (2003) Panik und unbewußte Beziehungsregulation. In: G. Roth & U. Opolka (Hrsg.) Angst, Furcht und ihre Bewältigung. 187-211. Oldenburg: BIS-Verlag.

    Benecke C. & Dammann G. (2003) Unbewußte Emotionen. In: A. Stephan & H. Walter (Hrsg.) Natur und Theorie der Emotionen. 139-163. Paderborn: Mentis.

     

    Dammann G. & Benecke C. (2002) Psychotische Symptome bei Patienten mit Borderline-Persönlichkeitsstörung. Persönlichkeitsstörungen – Theorie und Therapie, 6 (4), 261-273.

     

    Benecke C., Merten J. & Krause R. (2001) Über die Bedeutung des intersubjektiven Feldes in der Psychotherapie. Psychotherapie in Psychiatrie, Psychotherapeutischer Medizin u. Klinischer Psychologie, 6, 73-80.

    Merten J. & Benecke C. (2001) Maladaptive Beziehungsmuster im therapeutischen Prozeß. Psychotherapie Forum, 9, 30-39.

    Benecke C. & Krause R. (2001) Fühlen und Affektausdruck. Das affektive Geschehen in der Behandlung von Herrn P. Psychotherapie und Sozialwissenschaft. Zeitschrift für Qualitative Forschung, 3, 52-73.

    Benecke C., Dammann G., Krause R. & Buchheim P. (2001) Überlegungen zur „qualitativ guten Beziehung“ bei der Behandlung von Patienten mit Persönlichkeitsstörungen im Wechselspiel von klinischer Erfahrung und empirischer Forschung. In: R. Klussmann, R. Gross & M. Kuse-Isingschulte (Hrsg.) Perspektiven einer integrierten psychosomatischen Medizin. Sternefels: Verlag Wissenschaft & Praxis, 199-215.

     

    Benecke C. & Merten J. (2000) Chaos und Ordnung in der Psychopathologie und Psychotherapie – Theorie und Methode oder modische Metapher? In: R. Marx & G. Stebner (Hrsg) Zwischen Chaos und Ordnung. St.Ingbert: Röhrig-Verlag.