Ani­ka Meß

Anika Meß ist seit 2016 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am INCHER tätig. Sie konnte in verschiedenen Projekten mitwirken, wie dem „Konzept für ein Bundesweites Absolventenpanel 2017‘ (buildAP)“, dem Graduiertenprogramm „Elitereproduktion im Wandel? Die Bedeutung der Hochschulausbildung für Karriereverläufe in verschiedenen Gesellschaftsbereichen (ELBHA)" und im Projekt „Consultancy for Universidade Eduardo Mondlane“.

Seit ihrem Studium der Soziologie und Psychologie an der Universität Kassel liegen ihre Forschungs- und Lehrinteressen unter anderem in der soziologischen Ungleichheitsforschung, Hochschul- und Sozialisationsforschung, sowie in qualitativer Online- und Methodenforschung. In ihrer Masterarbeit führte sie eine qualitative Methodenforschung durch. 

Anika ist (gemeinsam mit Shweta Mishra) Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte des INCHER.

Mas­ter­ar­beit "Sky­pe als ge­eig­ne­te Al­ter­na­ti­ve in der qua­li­ta­ti­ven So­zi­al­for­schung?" on­line

Die Masterarbeit von Anika Meß, in der sie sich mit der Frage "Skype als geeignete Alternative in der qualitativen Sozialforschung?" beschäftigt, ist online auf dem Schriftenserver (KOBRA) erhältlich.

link zum KOBRA-Server