Mel­dung

Zurück
16.10.2021

WS21/22 Ein­füh­rungs­stu­dio räu­me er/fin­den funk­ti­on und raum: das frag­men­tier­te haus

Einführungsstudio räume er/finden
funktion und raum das fragmentierte haus

Plenumspräsenation

Moodle-Kurs 

Hispos

Wir beschäftigen uns dieses Semester mit der Wechselbeziehung von Funktion und Raum und den daraus resultierenden Räumen und Handlungsfeldern eines Gebäudes. Funktionen sind ganz eng mit unseren Lebensgewohnheiten, unserer Kultur, technischen Errungenschaften, aber vor allem mit unseren Bedürfnissen verknüpft.

Das Hugenotten Areal steht uns als Experimentierfeld zu Verfügung. Wir verstehen das gesamte Areal, Haus und Garten, als fragmentiertes Haus, mit unterschiedlichen Funktions- und Raumangeboten, das auf Wunsch der Eigentümer bis zum Start der Documenta 15 erweitert werden soll. Konkret werden wir eine Kochwerkstatt mit Dach entwerfen und bauen. Wir werden uns im Laufe des Semesters schrittweise an diese Aufgabe herantasten. Ihr werdet analoge Techniken und digitale Tools kennenlernen, um eure Ideen zu entwickeln und sichtbar zu machen. Ihr werdet recherchieren, vermessen und Potentiale vor Ort aufspüren und auch an exemplarischen Beispielen lernen.

 

WO? Das Hugenottenareal ist ein historisches Gebäude mit verwunschenem Garten im Zentrum von Kassel, das seit 2019 von den Kunstschaffenden Silvia und Lutz Freyer gemeinsam mit Udo Wendland als Kunstareal entwickelt wird.

Letzten Sommer wurde der bis dahin verwilderte Garten entrümpelt und ein Gastgarten der besonderen Art, die sogenannte Kunstzone, mit provisorischer Bühne und unterschiedlichsten Verweilorten für die revitalisierte Cafe-Bar Perle geschaffen. Dieser neu angelegte Ort entwickelte sich vom informellen Treffpunkt zu einer belebten und reizvollen Stätte für Kunst, Kultur und Gemeinschaft.

Im Rahmen der Documenta 15 soll die Kunstzone funktionell erweitert werden, um zusätzliche Möglichkeiten für Künstler, Besucher und Flaneure anzubieten. WAS?                                                                                                                                                    Im Rahmen eines internen Wettbewerbes werden wir eine Kochwerkstatt mit Dach entwerfen, die neben einem kulinarischem Konzept auch zusätzliche Nutzungen anbieten soll. WIE? Gearbeitet wird in Gruppen und mit ”allen Mitteln” .... Jeder Schritt steht für sich und dient letzten Endes dazu ein Projekt zu konzepieren, das den Ort in seinen räumlichen und programmatischen Möglichkeiten erweitert.

Im Frühjahr 2022 haben wir die Möglichkeit, ein ausgewähltes Konzept gemeinsam zu realisieren und 1:1 auf seine Qualität zu testen.

 

Das Semester ist in sechs Phasen gegliedert:

Part I _warmUP

Reise in dein Schlaraffenland

 

Part II _aufspühren & entdecken

Exkursion: Venedig biennale 2021 plus Zwischenstops am Weg

 

Part III _durchleuchten

Referenz Architekturen

 

Part IV _wettbewerb

Kochwerkstatt

 

Part V _ausarbeiten & vorbereitung

 

Part VI _bauphase

Beginn bis Ende März im Rahmen eines zusätzlichen 6crds. Seminars

 

Betreute Studiotage finden je nach Situation analog oder digital statt:

Einzelbesprechung oder Präsentation MI 14:00 – 19:00 Uhr

Tutorium Montag & Freitag 14:00 – 18:00 Uhr

Erstes Treffen am Freitag 22.10.21 ab 14:00 Uhr via zoom

Wir freuen uns auf ein intensives und spannendes Semester mit Euch!!