LeViMM

“Students will be creators of knowledge rather than consumers.”  Gioko Maina, Kenya

Das Projekt LeViMM (Lernen mit Videopodcasts im Mathematikunterricht) wurde im Rahmen des Lehr-Lern-Konzepts MediaL+M (Medienkompetenz in der Lehramtsausbildung Mathematik) entwickelt (Borromeo Ferri 2017).

Folgende Fragen waren und sind dabei leitend:

  • Durch welche Konzepte kann die Schulung der digitalen Medienkompetenz in der universitären Lehramtsausbildung realisiert werden, so dass diese Erfahrung und das Wissen auch später in den Unterricht miteinfließen?
  • Welche digitalen Medienformate sollen Lehramtsstudierende kennen und anwenden können, damit Lernen zum Erfolg in einer heterogenen Schülerschaft wird?
  • Wie können angehende und praktizierende Lehrkräfte für den Einsatz von Erklärvideos professionalisiert werden?

Diese Fragen werden u.a. mit einem innovativen und originellen Ansatz in der Lernumgebung MediaL+M aufgegriffen, bei dem die Studierenden und Lehrkräfte zum „Learner as Creator“ werden.

Im Fokus steht das Medium des Videopodcasts/Erklärvideos, was einerseits in der Alltagswelt der Studierenden als Format im Studium genutzt wird und andererseits auch für jüngere und ältere Lernende reichhaltige Lerngelegenheiten bietet. Erklärvideos ermöglichen durch Visualisierungen in Kombination mit Sprache meist ein tiefergehendes Verständnis als Audiopodcasts. Da die Videopodcasts zu den sogenannten „educasts“ gehören und das Ziel der Wissensvermittlung haben, werde diese auch als Erklärvideos bezeichnet.

Die MediaL+M Lernumgebung besteht aus 4 Blöcken/Phasen:

Schritte Leaerner as Creator

Die einzelnen Schritte von der Planung bis zum fertigen Erklärvideo werden an folgender Grafik verdeutlicht:

Schritte des Modells Learner as Creator

Bisher wurden bereits Erklärvideos zu zentralen mathematischen Inhaltsbereichen von Lehramtsstudierenden für die Grundschule produziert. Neben der deutschen Fassung gibt es bereits Übersetzungen einzelner Videos in verschiedene Sprachen.

LeViMM ist aber nicht nur auf die Grundschule beschränkt. Weitere Videopodcasts wurden von angehenden Sekundarstufenlehrkräften entwickelt.

Erklärvideos können aber bereits schon Lernende aus der Grundschule entwickeln. In Zusammenarbeit mit Studierenden und der Schule am Lindenberg in Kassel, haben Viertklässler zu ausgewählten Themen Erklärvideos mit der Legetechnik produziert (siehe rechts „Erklärvideos von Grundschulkindern“).

Lernende der Oberstufe von der Jakob-Grimm-Schule in Kassel haben ebenfalls mit Studierenden und Lehrkräften Erklärvideos produziert.

Derzeit wird in der universitären Forschung in meinem Fachgebiet und in Zusammenarbeit mit Kasseler Schulen die Entwicklung und Erprobung von Erklärvideos im Mathematikunterricht realisiert, d.h. dabei liegt der Fokus auch auf der Professionalisierung von Lehrkräften zur Entwicklung und zum Einsatz von Erklärvideos im Unterricht (PRO-VIMA).

“If you want to see the effectiveness of a teacher, don’t look at what they do, but what their students do because of them.” (George Couros)

Was sagen Studierende und Lernende, die mit dem Konzept MEDIAL+M eigene Erklärvideos entwickelt haben?

„Es war erstaunlich zu erleben, wieviel Engagement, Ideenreichtum und auch Veränderungswille in uns steckte, um das Medium des „Erklärvideos“ so zu planen und umzusetzen, dass es zu einem „Lehrwerk“ für Lernende im Fach Mathematik werden konnte.“
(Studentin, Lehramt Grundschule, 5. Semester)

„Aus dem Alltag kannten wir Videopodcasts, die auf der Videoplattform Youtube hochgeladen sind und uns selbst schwer verständliche Themen, wie beispielsweise die vollständige Induktion, näher gebracht haben. Jedoch haben wir uns nie Gedanken darüber gemacht, was hinter den Kulissen eines solchen Videos passiert. Zudem war uns nicht bewusst, wie wichtig und sorgfältig geplant das Gesprochene in einem Video ist. Daher war es sehr interessant, die Perspektive zu wechseln und in die Rolle eines Produzenten zu schlüpfen.“
(Student, Lehramt Grundschule, 5. Semester)

„Von der Grundidee bis hin zur Fertigstellung eines Erklärvideos, geht sehr viel Zeit verloren. Dies würde ich allerdings nicht als negativ wahrnehmen. Ich habe vielmehr den Eindruck erhalten, andere Erklärvideos mehr wertzuschätzen, da ich nun vermittelt bekommen habe, welche Arbeit in einem einzelnen Video stecken kann.“
(Student, Haupt- und Realschullehramt, 6. Semester)

„Für mich war es eine neue und interessante Erfahrung solch ein Video zu erstellen. Es war eine sehr kreative Aufgabe und hat Spaß gemacht."
(Schüler, Klasse 12)

„Durch das Projekt habe ich Medienkompetenzen gewonnen."
(Schülerin, Klasse 12)

„Das Projekt half mir (...) zu verstehen, wie viel Arbeit eigentlich hinter so einem kleinen Video steckt."
(Schülerin, Klasse 12)

Ist Ihre Schule an einer Fortbildung/Workshop zum „Learner as Creator“ interessiert?
Wenn ja, dann senden Sie Ihre Anfrage bitte an Frau Freitag.