Wir über uns

Das im Sommer 2017 gegründete CELA ist ein Zentrum für die Forschung mit und zu Lateinamerika in Kassel. Das Forschungszentrum bündelt die Lateinamerikaforschung an der Universität Kassel und vertritt diese Forschungen als Institution regional, deutschlandweit und international. CELA versteht sich als interdisziplinäres Forschungszentrum, das für unterschiedliche Typen von Zusammenarbeit offen ist. Für internationale Kooperationspartner und an Kooperationen mit Kassel interessierte lateinamerikanische Kolleginnen und Kollegen fungiert CELA als Ansprechpartner und unterstützt die Anbahnung von Projekten durch sein Netzwerk.

For­schungs­ver­bund CA­LAS

Das Zentrum bildet eine Dachstruktur für mehrere Teilbereiche. Einen Teilbereich bildet der vom BMBF geförderte Forschungsverbund CALAS (Maria Sibylla Merian International Centre for Advanced Studies in the Humanities and Social Sciences), an dem die Universität Kassel in leitender Funktion beteiligt ist. Der institutionelle Fokus des Projekts liegt in Lateinamerika mit dem Hauptsitz in Guadalajara, México. CALAS untersucht Krisen und Reaktionen auf Krisen in transdisziplinärer Perspektive und geht davon aus, dass Lateinamerika sich durch eine besonders kreative Suche nach kulturellen und politischen Strategien der Bewältigung von Krisen auszeichnet (CALAS).

Ar­gen­ti­ni­en­fo­rum

Einen weiteren Teilbereich des CELA bildet das Argentinienforum, das seit einigen Jahren den wissenschaftlichen Austausch der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bündelt, die mit argentinischen Partneruniversitäten zusammenarbeiten. Das Forum hatte in den letzten Jahren einen Schwerpunkt im Bereich der Geistes- und Kulturwissenschaften, weitet sein Fächerspektrum jedoch in den letzten Jahren kontinuierlich aus. An Bedeutung gewinnt in letzter Zeit zunehmend der Bereich der universitären Bildung und Didaktik, zu nennen sind hier berufliche Bildung und Studiengänge, die künftige Lehrer und Lehrerinnen ausbilden.