Massiertes vs. verteiltes Lernen

Der Zauber der Herausforderung | Das verteilte Lernen

Space it out! 

Du hast es satt, mehrere Stunden am Stück immer wieder denselben Lernstoff zu pauken oder als Lehrkraft mit deinen Schüler:innen stundenlang dasselbe Thema zu wiederholen und zu üben? In dieser Folge erfährst du alles über das verteilte Lernen als wünschenswerte Erschwernis und wie es dir helfen kann, deine Lernziele schneller und effektiver zu erreichen.

Hierfür habe ich die beiden Expertinnen Prof. Dr. Mirjam Ebersbach, Leiterin des Fachgebiets Entwicklungspsychologie an der Universität Kassel, und Julia Krauspe, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachgebiet Entwicklungspsychologie an der Universität Kassel, zu Gast. Gemeinsam schauen wir, was es mit dem verteilten Lernen auf sich hat, und geben Tipps zur praktischen Umsetzung dieser Lernstrategie. 

Viel Spaß beim Hören!


Die Teilnahme von Prof. Dr. Mirjam Ebersbach und Julia Krauspe an dieser Podcastfolge wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) (Projektnummer 450142163) im Rahmen der Forschungsgruppe "Nachhaltiges Lernen: Kognitive Mechanismen und effektive Umsetzung im Unterricht" (FOR 5254) unterstützt.



Du willst mehr über den Testungseffekt erfahren? Dann schau hier!

Carpenter, S. K., Cepeda, N. J., Rohrer, D., Kang, S. H. K., & Pashler, H. (2012). Using spacing to enhance diverse forms of learning: Review of recent research and implications for instruction. Educational Psychology Review24(3), 369–378. DOI: 10.1007/s10648-012-9205-z

Küpper-Tetzel, C. E. (2014). Understanding the distributed practice effect. Zeitschrift Für Psychologie, 222(2), 71–81. DOI: 10.1027/2151-2604/a000168

Richter, T., Berger, R., Ebersbach, M., Eitel, A., Endres, T., Ferri, R. B., Hänze, M., Lachner, A., Leutner, D., Lipowsky, F., Nemeth, L., Renkl, A., Roelle, J., Rummer, R., Scheiter, K., Schweppe, J., Aufschnaiter, C. von, & Vorholzer, A. (2022). How to Promote Lasting Learning in Schools. Zeitschrift Für Entwicklungspsychologie Und Pädagogische Psychologie, 54(4), 135–141. DOI: 10.1026/0049-8637/a000258