Ab­schluss­ar­bei­ten (BSc/MSc Psy­cho­lo­gie)

Ab­schluss­ar­bei­ten im Fach­ge­biet All­ge­mei­ne Psy­cho­lo­gie

Es wird empfohlen, nach Themenabsprache ein Exposé anzufertigen.

Außerdem empfehlen wir dringend, Abschlussarbeiten in Referatsform im Kolloquium der Allgemeinen Psychologie vorzustellen. Um einen Eindruck von unseren Abschlussarbeiten zu bekommen, können Sie das Kolloquium auch gerne in einem früheren Semester als Zuhörer:in besuchen (Moodle-Kurs).

Vokale sind assoziert mit Valenz (siehe z.B. Rummer & Schweppe, 2019). Bisher wurde diese Assoziation aber fast ausschließlich für Personennamen untersucht. Im Rahmen einer Bachelorarbeit soll dies auf andere valente Dimensionen erweitert werden.

Ansprechperson: Anita Körner 

In moralischen Dilemmata geht es um Situationen, in denen man sich zwischen verschiedenen Handlungsmöglichkeiten entscheiden muss, von denen jedoch jede Option moralische Grundsätze verletzt. In der Forschung werden Versuchspersonen gebeten, dafür Urteile in realitätsfernen Szenarien abzugeben. Jedoch konnten wir in früherer Forschung feststellen, dass niedriger Realismus moralische Urteile verzerrt (Körner, Joffe, & Deutsch, 2019). In Bachelor- oder Masterarbeiten kann auf diese Forschung aufgebaut werden.

Anmerkung: Dieses Thema erfordert mehr Vorlauf, sodass es nur für Studierende in Frage kommt, die in den Monaten vor Themenvergabe einiges an Zeit investieren können und wollen.

Ansprechperson: Anita Körner 

Der Testungseffekt beschreibt einen (längerfristigen) Behaltensvorteil von Material, das nach dem Lernen abgerufen wurde, im Vergleich zu Material, das erneut gelernt wurde, und ist bisher vorrangig anhand von nicht-prozeduralem Material untersucht worden.  Es stellt sich die Frage, ob sich die vorhandenen Befunde auch auf prozedurales Material übertragen lassen.

Ansprechperson: Isabel Lindner