Valentina Roether

Wissenschaftliche Mitarbeiterin Fachgebiet Romanische Sprachwissenschaft

Sprechstunde

nach Vereinbarung


Vita

seit April 2021:
Doktorandin der spanischen Sprachwissenschaft

Arbeitstitel des Dissertationsprojektes: „Techniken des Erklärens. Multimodale Diskursanalysen zum Spanischen.“
Betreuerin: Prof. Dr. Angela Schrott

seit März 2022:
Promotionsstipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes

April 2020 - Februar 2022:
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet Romanische Sprachwissenschaft von Prof. Dr. Angela Schrott, Universität Kassel (Elternzeitvertretung)

2019 - 2020:
Weiterbildendes Studienprogramm und Erweiterungsprüfung für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache an der Universität Kassel

2018 - 2020:
Studentisches Mitglied der Jury des Hessischen Hochschulpreises für Exzellenz in der Lehre verliehen durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst

2014 - 2019:
Studentische Hilfskraft im Fachgebiet Romanische Sprachwissenschaften, Tutorin für die Veranstaltungen „Einführung in die spanische Sprachwissenschaft“ und „Grundlagen der romanischen Sprachwissenschaft“

2013 - 2019:
Lehramtsstudium für die Fächer Französisch und Spanisch an Gymnasien, Universität Kassel

Examensarbeit im Rahmen der Ersten Staatsprüfung: „Textkomplexität und Textadaptation in der Linguistik: Exemplarische Analysen spanischer Texte“ ausgezeichnet mit dem Ernst Ulrich von Weizsäcker-Preis 2019
Abschluss: Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien


    Lehrveranstaltungen


    Wintersemester 2021/22

    • Hauptseminar: Linguistische Perspektiven auf die digitale Textwelt – Die Datenbank KastELE
      [Lehrveranstaltung im Rahmen des Portfolio Medienbildungskompetenzen]

    Sommersemester  2021

      • Orientierungskurs: Einführung in die französische Sprachwissenschaft
      • Proseminar: Mehrsprachiges Kassel – Was uns Interviews mit spanischsprachigen Migrant:innen über deren Identitätskonzepte verraten können
        [Veranstaltung mit Service Learning gefördert von Uni Kassel Transfer]
        Im Rahmen der Interkulturellen Woche 2021 bereiteten Studierende die Erkenntnisse aus dem Seminar für einen Instagram-Kanal auf. Besuchen Sie uns gern @mehrsprachiges_kassel

      Wintersemester 2020/21

      • Orientierungskurs: Einführung in die französische Sprachwissenschaft
      • Proseminar: Die Romania in Kassel - Studierende erforschen Sprachkontakte, Mehrsprachigkeit und Identität empirisch

      Sommersemester 2020

      • Orientierungskurs: Einführung in die französische Sprachwissenschaft

      Publikationen

       

      2022 (in Druck):  gemeinsam mit Aline Wieders-Lohéac: #JusticiaClimáticaYa – Eine multimodale Analyse von Protestplakaten der Fridays for Future. In: Höllein, Dagobert; Wieders-Lohéac, Aline (Hg.): Fridays for Future. Sprachliche Perspektiven auf eine globale Bewegung. Tübingen: Narr, 167-191.

      2022 (in Vorbereitung): gemeinsam mit Ángela Falero Morente:  Digitale Texte verstehen – Die Text- und Aufgabendatenbank KastELE. In: Schrott, Angela; Pflüger, Christine; Wolf, Johanna (Hg.): Textkomplexität und Textkompetenz. Berlin u.a.: De Gruyter.

      2021: KastELE. Kasseler Text- und Aufgabendatenbank Español Lengua Extranjera. Universität Kassel. Gefördert durch das BMBF im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung. Projektleitung: Prof. Dr. Claudia Schlaak, Prof. Dr. Angela Schrott; Projektmitarbeiterinnen: Katharina Dziuk Lameira, Ángela M. Falero Morente und Valentina Roether. 

      2020: Textkomplexität und Textadaptation in der Linguistik. Exemplarische Analysen spanischer Texte. Abschlussarbeit im Rahmen des Ersten Staatsexamens, ausgezeichnet mit dem Ernst Ulrich von Weizsäcker-Preis 2019.

       


        Vorträge

        „Bloody Hell: Multimodale Perspektiven auf den spanischsprachigen Gesundheitsdiskurs bei Instagram.“ Vortrag beim 28. LIPP-Symposium Sprache in der digitalen Welt, Ludwig-Maximilians-Universität München, 30.11.2022.
         

        „Linguistische Perspektivierung sprachlicher Muster im Klimawandeldiskurs der Romania“ Moderation und inhaltliche Mitgestaltung einer Sitzung im Rahmen der Ringvorlesung Apokalypse und Apathie - Handlungs(un)fähigkeit im Kontext des Klimawandels, IAG Climate Thinking, Universität Kassel, 09.11.2022.
         

        „To Explain Is to Empower? Health and Well-Being in Social Media.“ Posterpräsentation im Rahmen der Konferenz Challenges of Sustainability Research, Kassel Institute for Sustainability, 15.09.2022.


        „Sustainable Thinking - Thinking Sustainable: Stories of the Past, Thoughts about the Present, Languages for the Future“. Panel der IAG Climate Thinking im Rahmen der Konferenz Challenges of Sustainability Research, Kassel Institute for Sustainability, 14.09.2022.
         


        „#VivaLaMenstruación: Techniken des Erklärens im Internet.“ Präsentation des Dissertationsprojekts auf der Tagung des Geistes- und kulturwissenschaftlichen Promotionskollegs (GeKKo), Hofgeismar, 29.10.2021.

         

        „Leselust statt Lesefrust: Zur Arbeit mit authentischen Texten im Spanischunterricht mit der Datenbank KastELE.“ Digitale Fortbildung für Lehrkräfte des Landes Hessen gemeinsam mit Ángela Falero Morente, 05.10.2021.

         

        „Techniken des Erklärens." Präsentation des geplanten Dissertationsprojektes im Rahmen des Romanistischen Forschungskolloquiums, Universität Kassel, 09.03.2021.

         

        „Texte dynamisch denken. Authentische Texte und Materialien in der Datenbank KastELE.“ Digitale Fortbildung für Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst am Studienseminar Kassel gemeinsam mit Ángela Falero Morente, 01.03.2021.

         

        „Schwere Texte leicht gemacht. Arbeit mit authentischen Texten im Spanischunterricht.“ Digitale Fortbildung für Lehrkräfte des Landes Hessen gemeinsam mit Ángela Falero Morente, 19.01.2021.


        Promotionsprojekt

         „Techniken des Erklärens. Multimodale Diskursanalysen zum Spanischen“ 

        Die Informationsverbreitung der Gesundheitskommunikation potenziert sich aktuell stark durch digitale Medien, deren inklusive Gestaltung steht jedoch noch nicht im Fokus der Forschung. Das Phänomen „Dr. Google“ zeigt, wie medizinische Fachinhalte im Internet einem breiten (Laien-)Publikum erklärt und damit in ihrer Komplexität reduziert werden. Eine qualitative Analyse von spanischen Webseiten, Erklärvideos und Accounts in sozialen Netzwerken, die Informationen über Menstruation und Abtreibung bieten, zeigt, welche Techniken des Erklärens in digitalen Texten genutzt und wie sie multimodal miteinander verknüpft werden. Die Arbeit fokussiert so das linguistisch vielversprechende Spannungsfeld zwischen Aufklärung und Tabuisierung, da beide Themen erklärungsbedürftig, jedoch teils tabuisiert sind. Dem gegenüber formiert sich derzeit weltweit eine aufklärende Empowerment-Bewegung, die sich stark auf das Textangebot im Netz auswirkt und explikative Texte zum Thema diversifiziert. Indem mehr oder weniger eng gefasste Gruppen adressiert werden, entstehen verschiedene Grade der Komplexität, Fachsprachlichkeit und Interaktion, welche bisher gängige Broschüren längst übertreffen, ohne das Konzept zur Barrierefreien Sprache weiterzuentwickeln. Die Korpusanalyse wird Techniken des Erklärens an gesellschaftlich relevanten und kontroversen Themen herausarbeiten, um zu zeigen, wie etwas erklärt wird, über das für gewöhnlich nicht gesprochen wird. Darüber hinaus wird die Arbeit den Mehrwert multimodaler Kommunikation für die Erklärabsicht und Potenziale einer multimodalen Barrierefreien Kommunikation im Netz aufzeigen. Folglich leistet dieses Dissertationsprojekt durch die bisher nicht etablierte Verknüpfung von Fachsprache und Barrierefreier Kommunikation im Spanischen einen Beitrag zur Demokratisierung von Wissen im digitalen Raum.


        Forschungsschwerpunkte

        • Diskurslinguistik
        • Digitale Texte
        • Multimodalität
        • Gesundheitskommunikation
        • Wissenschaftskommunikation

        Mitgliedschaften

        seit März 2022: Mitglied der IAG Climate Thinking, Universität Kassel

        seit Januar 2021: Mitglied im Deutschen Romanistenverband (DRV)

        seit Juni 2021: Mitglied im Geistes- und kulturwissenschaftlichen Promotionskolleg (GeKKo), Universität Kassel 


        Aufgabenbereiche am Institut für Romanaistik

        • seit Juni 2022: Leitung des Booster Romanistik - QSL-Projekt zur Evaluation und Verbesserung der Studienbedingungen gemeinsam mit Annika Rink.
        • April 2021 – Februar 2022: Gewählte Mittelbauvertreterin des Instituts für Romanistik
        • August 2020 – Februar 2022: Ansprechperson für die Anerkennung im Ausland erbrachter Leistungen
        • April 2020 – April 2021: Studienfachberatung für den Studiengang Lehramt Französisch