Cli­ma­te Thin­king

Das Projekt Climate Thinking hat sich 2019 als Forschungs- und Lehrschwerpunkt an der Universität Kassel gegründet und 2022 als IAG (Interdisziplinäre Arbeitsgruppe) formiert.

In unserem Fokus steht die Entwicklung transdisziplinärer Zugriffe auf kulturelle und gesellschaftliche Zusammenhänge, in denen über die Problemkomplexe Klimakrise und Nachhaltigkeit gesprochen, von ihnen erzählt  und über sie nachgedacht  wird.

Wir entwickeln in unserer Forschung kritische Zugriffe auf diese Problemkomplexe, verankern unsere Fragestellungen und Methodologien in der akademischen Lehre und diskutieren unsere Prozesse gemeinsam mit der Öffentlichkeit, um sie zu reflektieren und zu erweitern.

Wir verstehen die stetige Ausweitung und Komplementierung unseres Methodeninventars als einen notwendigen Prozess, um diejenigen Verflechtungen der Denk- und Lebensgewohnheiten erschließbar zu machen, die die Problemkomplexe Klimakrise und Nachhaltigkeit in ihrer gesamtgesellschaftlichen Einbettung konstituieren.

Ring­vor­le­sung Apo­ka­lyp­se und Apa­thie. Hand­lungs(un)fä­hig­keit im Kon­text des Kli­ma­wan­dels

Climate Thinking veranstaltet im Wintersemester 2022/23 eine Ringvorlesung mit dem Titel Apokalypse und Apathie. Handlungs(un)fähigkeit im Kontext des Klimawandels. Die Ringvorlesung findet ab dem 26. Oktober immer mittwochs von 20-22 Uhr im Campus Center, Hörsaal 3 statt.


Bildrechte (C) KC Greene

E-Mail: iag[at]climate-thinking.de

Kontakt