Ver­an­stal­tun­gen des Ita­li­en-Netz­werks

Ita­li­en­tag 2021

Sehr geehrte, liebe Teilnehmende am Italientag,

über Ihre virtuale Präsenz und aktive Teilnahme am siebten italientag der Universität Kassel zum Thema "Mythos Venedig" haben wir uns sehr gefreut. Gerne bedanken wir uns dafür, dass Sie zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.
Drei der Vorträge haben wir auf Ihre Voranfrage hin und mit Zustimmung der Referent:innen mitgeschnitten, um sie Ihnen weiterhin zur Verfügung zu stellen:
(Anmerkung: Bitte nicht über den anfänglich schwarzen Bildschirm bei den ersten beiden Videos wundern, dieser verschwindet nach ein paar Sekunden.)


Ro­bert Fa­jen

Die aristokratische Stadt: Venedig und das Patriziat


Rem­bert Eu­fe

Non s’a degniato mai à scriver una letera in termene de sie ani - Venedig und das Venezianische im Mittelmeerraum


Ma­ri­ta Lie­ber­mann

Venedig und der Massentourismus – kultursemiotische Perspektiven auf einen polarisierenden Diskurs

 

 

Ve­ne­dig – ein My­thos in Ge­schich­te, Kunst und Li­te­ra­tur

Bilder, Mythen und Imaginationen Venedigs prägen seit Jahrhunderten Diskurse in Geschichte, Kunst und Literatur. Venedig lebt immer noch von seiner einstigen Bedeutung. Die Angst vor dem langsamen Versinken Venedigs im Meer hat den Dialog um die Konservierung und den Schutz kulturellen Erbes angeregt.
Der siebte Italientag der Universität Kassel dreht sich deshalb um den Mythos Venedig vom Mittelalter bis heute. Es geht um den Aufstieg der Stadt zur einer mittelalterlichen Metropole, um Andrea Palladios schwierige Beziehung zur Serenissima, um das Patriziat der aristokratischen Stadt, um das Venezianische im Mittelmeerraum und um den Massentourismus als einen polarisierenden Diskurs.
Zu den Vorträgen aus Kunst- und Architekturgeschichte, Geschichts- und Literaturwissenschaft sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

Pro­gramm

  • 14:00 - 14:10 Uhr: Begrüßung
  • 14:10 - 14:50 Uhr: Irmgard Fees:
    Venedig – der Aufstieg der Stadt zur einer mittelalterlichen Metropole
  • 14:50 - 15:30 Uhr: Hans Aurenhammer:
    Andrea Palladio und Venedig: Momente einer schwierigen Beziehung
  • 15:30 - 16:10 Uhr: Robert Fajen:
    Die aristokratische Stadt: Venedig und das Patriziat
  • 16:10 - 16:40 Uhr: Pause
  • 16:40 - 17:20 Uhr: Rembert Eufe:
    Non s’a degniato mai à scriver una letera in termene de sie ani - Venedig und das Venezianische im Mittelmeerraum
  • 17:20 - 18:00 Uhr: Marita Liebermann: Venedig und der Massentourismus – kultursemiotische Perspektiven auf einen polarisierenden Diskurs