Ak­tu­el­les De­tail­an­sicht

Zurück
17.06.2021

Plötz­lich geht die Angst mit Ein­kau­fen

Die Bidirektionalität von Kaufverhalten und Risikowahrnehmung Wahrnehmung: eine explorative Studie

Kassel, 17.06.2021 –  Zu Beginn der Corona-Pandemie hat die sich das Kaufverhalten der Verbraucher und die Wahrnehmung des Raums in den Geschäften deutlich geändert. Die Studie von Dr. Katrin Zulauf, Felipe Schneider Cechella und Prof. Dr. Ralf Wagner untersucht den Zusammenhang von wahrgenommenem Risiko, Veränderung des Einkaufsverhaltens und den Gefühlen beim Einkaufen. Bisher haben sich nur wenige Studien mit dem Einkaufen in extremen Situationen beschäftigt. Diese nehmen in der Regel eine einseitige Perspektive ein und erklären Panikkäufe und Bevorratung.

Die Wissenschaftler der Universität Kassel haben Interviews in Brasilien – mit einem verheerenden Corona-Ausbruch- und Deutschland – mit einem moderaten Pandemieverlauf- durchgeführt. Die Ergebnisse geben Einblicke in das veränderte Kaufverhalten und die Gefühle der Käufer während dieser extremen Situation. Die Forschenden geben neue Erklärungen, die das veränderte Kaufverhalten sowie die unterschiedlichen Verhaltensweisen und Motive in Brasilien und Deutschland erklären. Die Studie bietet Anhaltspunkte, wie Geschäfte das Einkaufen wieder zu einem angenehmen Erlebnis machen können.

 

Katrin Zulauf, F. Schneider Cechella & R. Wagner (2021): The bidirectionality of buying behavior and risk perception: an exploratory study, The International Review of Retail, Distribution and Consumer Research, DOI: 10.1080/09593969.2021.1936596