Einsatz von Mykorrhizapilzen und Qualitätskomposten bei der Anzucht von Jungpflanzen im ökologischen Gemüse- und Zierpflanzenbau

Ziel des Projektes ist die Optimierung von Anzuchtsubstraten in Hinsicht auf die Nährstoffaufnahme und die Einschränkung des Krankheitsdruckes auf Jungpflanzen (1. Erdbeerkulturen, 2. Lauchkulturen, 3. Pelargonien, 4. Poinsettienkulturen) und mit bodenbürtigen Erregern durch Beimpfung mit Mykorrhizapilzen. Die Anwendersicherheit und die Basis für die Verfügbarkeit bereits charakterisierter und neuartiger Mykorrhiza-Inokula und -stämme soll verbreitert und verbessert werden. Im ersten Schritt werden Mykorrhizastämme vermehrt. Mit den im ersten Schritt selektierten Stämmen und Standardinokulum werden weitergehende Funktionstests durchgeführt. Aus diesem Arbeitsschritt resultieren dann die Superelitestämme. Im dritten Schritt wird in einer Pilotphase auf Betrieben ein Jungpflanzenanzuchtsystem etabliert, wobei die besten Stämme aus dem zweiten Schritt verwendet werden.


Beteiligte am FÖL

  • Christian Bruns

Laufzeit

06 / 2002  bis 10 / 2003

Förderung

BMVEL, Bundesprogramm Ökologischer Landbau