Der Betriebsspiegel der Hessischen Staatsdomäne Frankenhausen

Seit dem 1. Juli 1998 wird die Domäne Frankenhausen ökologisch bewirtschaftet und ist Mitglied in den Anbauverbänden Bioland und Naturland. Seit Juli 2004 ist der Wirtschaftsbetrieb Neu-Eichenberg Teil der Hessischen Staatsdomäne Frankenhausen.

Standortfaktoren Frankenhausen

Lage:

Hofgeismarer Rötsenke, Rötmergel mit teilweiser Lößlehmabdeckung und Auenbereiche der Esse

Höhenlage:

160 - 250m über NN

Oberflächengestaltung:

75 % eben bis leicht geneigt
25 % leicht hängig bis hängig

Klima:

650 mm durchschnittliche Jahresniederschläge
8,5 °C mittlere Jahrestemperatur


Bodenarten und Bodenwertzahlen :

Flächenanteil

Bodenart

Bodenwertzahl

2 %

sandiger Lehm

10 - 30

25 %

schwerer bis toniger Lehm

30 - 50

33 %

Lehm, teilweise mit Lößauflage

50 - 70

40 %

Lehm mit Lößauflagen

70 - 90


Flächennutzung:

Gesamtbetriebsfläche (Frankenhausen:316 ha,  Neu-Eichenberg/Witzenhausen:18 ha)

334 ha

Ackerland

207 ha

Grünland

39 ha

Versuchswesen Frankenhausen und Eichenberg

43 ha

Blühstreifen und andere Naturschutzflächen

24 ha

sonstige Flächen (Wege, Hofraum, Wasserflächen, etc.)

21 ha


Ackerfrüchte im Erntejahr 2018:

Getreide

75 ha

Rote Bete

14 ha

Kartoffeln

30 ha

Möhren

27 ha

Zwiebeln

1 ha

Kleegras/Luzerne

70 ha

GemüseSelbstErnte

1 ha


Momentane Fruchtfolge

  • Kleegras
  • Kleegras
  • Winterweizen/Hackfrucht
  • Hackfrucht/Winterweizen
  • Körnerleguminosen
  • Sommer- / Wintergetreide

Tierhaltung im Jahr 2017

  • 100 Milchkühe und Nachzucht (Deutsches Schwarzbuntes Niederungsrind)
  • 600 Legehennen

Beschäftigte im Jahr 2018

  • Landwirtschaft: 9 + 5 Auszubildende zum Landwirt, außerdem Praktikanten und Saisonarbeitskräfte
  • Hauswirtschaft: 1,5 + 2 Auszubildende zur HauswirtschafterIn
  • Bauunterhaltung: 1,5
  • Büro und Hofladen: 1
  • Versuchswesen: 3

Nach oben