Teil­pro­jekt 07: Kom­pe­tenz­ori­en­tier­te Be­glei­tung der Stu­die­ren­den im Lehr­amt un­ter Be­rück­sich­ti­gung he­te­ro­ge­ner Ein­gangs­vor­aus­set­zun­gen

Studierende im Lehramtsstudium für Berufsbildende Schulen (L4) zeichnen sich häufig durch ein heterogenes Vorbildungsniveau aus sowie unterschiedliche Zugangswege zum Hochschulstudium. Nicht selten geht dies mit einer unzureichenden Studierfähigkeit, langen Studienzeiten oder vermehrten Fehlversuchen bei Prüfungsleistungen einher (vgl. Sonntag 2016, S. 215). Vor allem bei der wissenschaftsadäquaten schriftlichen und mündlichen Ausdrucksfähigkeit, der Fähigkeit zur wissenschaftlichen Arbeitsweise und bei Selbstorganisationskompetenzen konnten bei Studierenden im Lehramt für Berufsbildende Schulen der Universität Kassel große Unterschiede beobachtet werden. Im Zuge dessen nennen Heublein, Wolter et al. einen generellen Zusammenhang zwischen individuellen Leistungsvoraussetzungen und Studienabbruch (vgl. 2011, S. 225).

Das Teilprojekt P7 nimmt sich der oben beschriebenen Problematik durch die Gestaltung einer binnendifferenzierten Studieneingangsphase an. Ziel ist es, die Studierfähigkeit zu verbessern und den Erwerb studienerfolgsrelevanter Schlüsselkompetenzen zu unterstützen. Hierzu wurden Kompetenzraster in der ersten PRONET-Förderphase entwickelt, erprobt, evaluiert und in zwei Modulen des Lehramtsstudiums für Berufsbildende Schulen implementiert. Das Kompetenzraster dient

  • dem Selbstassessment der Studierenden bezüglich der nötigen Kompetenzen zum selbstgesteuerten wissenschaftlichen Arbeiten sowie
  • der Zuordnung zu tutoriellen Angeboten und differenzierten Lerngruppen in Seminaren, die dem jeweiligen Kompetenzstand angepasst sind.  

In der zweiten Förderphase soll der Einsatz von Kompetenzrastern ausgeweitet und verstetigt werden. Hierzu sollen neben den L4-Lehramtsstudiengängen weitere Lehramtsstudiengänge der Universität Kassel einbezogen werden. Ferner sollen langfristige Kooperationen zur Vernetzung mit universitätsinternen und ggf. externen universitären Einrichtungen geschlossen werden. Weiter sollen die bestehenden Veranstaltungen durch die Arbeit mit begleitenden E-Portfolios ergänzt werden.

He­te­ro­ge­ne Ein­gangs­vor­aus­set­zun­gen be­rück­sich­ti­gen – kom­pe­tenz­ori­en­tier­te Be­glei­tung von Stu­die­ren­den des be­ruf­li­chen Lehr­amts in Kas­sel

Der Lehrkräftemangel im beruflichen Lehramt führt auch zu einer breiteren Öffnung des Hochschulzuganges. Heterogene studentische Lebenslagen, Vorerfahrungen, Qualifikationen und die hochschulischen Studienanforderungen führen nicht selten zu Passungsproblemen. Das an der Universität Kassel angesiedelte Projekt KoBeg greift diese Problematik auf. Mittels eines eigens für die Studieneingangsphase entwickelten Lehr-/Lernkonzepts, wird der Erwerb studienerfolgsrelevanter Kompetenzen unterstützt.


Weiter zum gesamten Artikel auf den Seiten der Qualitätsoffensive Lehrerbildung

Posterdarstellung des Teilprojektes:

Weiter

Kon­takt

Prof. i. V. Dr. Alexandra Brutzer
+49 561 804-4154
brutzer[at]uni-kassel[dot]de
Manuela Stärk
+49 561 804-4050
staerk[at]uni-kassel[dot]de