Tu­to­ri­en am Fach­be­reich 05

Was sind Tu­to­ri­en?

Tutorien sind Lerngruppen unter Anleitung von erfahrenen Studierenden höherer Semester. Tutor*innen begleiten und unterstützen andere Studierende in deren Lernprozessen.

 

Gut ausgebildete Tutor/innen leisten einen wichtigen Beitrag zur Unterstützung der Lehre an den Hochschulen. Sie fungieren als Mittler zwischen Dozenten und Studierenden und können so Hochschullehrer entlasten und zugleich ein ohne Berührungsängste ansprechbarer Lernpartner für Studierende sein“ (Helen Knauf/Bianca Sievert (2005): Mehr als Tipps und Tricks – Workshops für Tutorinnen und Tutoren. In: Das Hochschulwesen. Forum für Hochschulforschung, -praxis und -politik, (5) 2005, S.194)


 

 

Ak­tu­el­les:

Termine

Ausbildungsseminar für Fachtutor*innen: 13.10.-14.10.22

Ausbildungsseminar für Orientierungstutor*innen: 27.09-29.09.22

Ak­tu­el­le Aus­schrei­bun­gen

Ausschreibungstext 22-23

Uks_di­gi Teil­pro­jekt: Tu­tor*in­nen di­gi­tal ‚mün­dig‘ ma­chen!

In Fachtutorien werden die Inhalte von Lehrveranstaltungen nachgearbeitet, vertieft, eingeübt oder ergänzt.

 

Orientierungstutorien unterstützen Studienanfänger*innen bei der Organisation und Orientierung zu Beginn ihres Studiums: Erstellung von Stundenplänen, Kennenlernen der Studienordnung sowie grundlegender Inhalte und Anforderungen des Fachs. Darüber hinaus dienen die Orientierungstutorien dazu, die Studierenden mit dem Fachbereich 05, der Universität und der Stadt Kassel vertraut zu machen und ihnen Möglichkeiten zu geben, sich untereinander kennen zu lernen. Die Orientierungstutorien dauern in der Regel drei Tage und finden vor Beginn des Wintersemesters statt. Sie werden von einem Tutor*innentandem organisiert und geleitet.

Alle Studierenden, die Interesse an einer Tätigkeit als Tutor*in haben, durchlaufen ein obligatorisches Ausbildungsseminar. Dieses bereitet sie konkret und praxisnah auf die ihnen bevorstehende Tätigkeit vor.

Da sich das Anforderungsprofil an Fach- bzw. Orientierungstutor*innen voneinander unterscheidet, durchlaufen die Studierenden jeweils (tätigkeits-)spezifische Ausbildungsseminare. Die Ausbildung wird nach Möglichkeit fachgruppenübergreifend geleitet.

 

Fachtutor*innenseminar (zweitägig): findet zweimal pro Jahr statt; in der Regel 2-3 Wochen vor dem Beginn der Lehrveranstaltungen im Sommer- bzw. Wintersemester.

 

Orientierungstutor*innenseminar (dreitägig): findet einmal pro Jahr statt; in der Regel 2-3 Wochen vor dem Beginn der Lehrveranstaltungen im Wintersemester

Ziele der Ausbildung

  • Die zukünftigen Tutor*innen sollen befähigt werden, Lehr-Lernsettings zu planen und praktisch umzusetzen, um den Lernprozess ihrer Tutand*innen zu unterstützen.
  • Es sollen berechtige sowie unberechtigten Erwartungen an die Tutor*innen geklärt werden. Was sollen sie leisten, was aber auch nicht? Die Ausbildung will dazu beitragen, Ängste vor der Tätigkeit als Tutor*in abzubauen. Sie will den Tutor*innen einerseits vor Augen führen, wie anspruchsvoll und wertvoll ihre Arbeit ist, andererseits aber auch zu hohe Erwartungen herunterschrauben.

Inhalte des Seminars:

  • Lerntheoretische Grundlagen (Wie laufen Lernprozesse ab? Welche Gelingensbedingungen aber auch Hürden existieren mit Blick auf erfolgreiches Lernen?)
  • Bestimmung von Lehr-/Lernzielen und Strukturierung von Inhalten auf Lehr-/Lernziele hin (Was mache ich wie mit welchem Ziel?)
  • Reflexion über die Voraussetzungen der Lernenden sowie der Rahmenbedingungen von Lehr-Lernprozessen
  • Anwendung und Reflexion unterschiedlicher Lehrmethoden
  • Anwendung und Reflexion digitaler Tools zur Gestaltung von Lehr-Lernprozessen

Methoden des Seminars:

  • Im Zentrum steht „learning by doing“ – reflektiert und angeleitet.
  • Realitätsnahe Simulationen unterschiedlicher Tutoriumssituationen
  • Wechsel von digitalen und Präsenzphasen, synchrone und asynchrone Ausbildungsanteile
  • Interessengeleitete, individuelle Vertiefung der Inhalt durch ein Angebot an digitalen Lehr-Lernmodulen
  • Die künftigen Tutoren*innen erhalten Gelegenheit, ein komplettes Orientierungstutorium/eine Fachtutoriumssitzung konkreten zu planen und unmittelbares Feedback zu erhalten
  • Die Qualifizierungsseminare werden, wenn möglich, von mindestens zwei Dozent*innen aus unterschiedlichen Fachgruppen geleitet.

Orientierungstutorien: In jedem Sommersemester (meist Juni/Juli) werden Studierende gesucht, die Interesse daran haben, im Wintersemester als Orientierungstutor*in tätig zu sein. Die Ausschreibung erfolgt über Aushänge im FB05, den Social Media Kanal des Fachbereichs sowie andere Kanäle. Bei Interesse wenden Sie sich per E-Mail an Nicholas Henkel (N.Henkel[at]uni-kassel[dot]de). Ihre E-Mail sollte folgende Informationen enthalten: Vor- und Nachname, Studienfächer und Fachsemesteranzahl sowie Ihre Motivation, Tutor*in zu werden. Sie sollten darüber hinaus des erste Studienjahr erfolgreich abgeschlossen haben.

Fachtutor*in: Wenn Sie Fachtutor*in zu einer Lehrveranstaltung werden möchten, dann sprechen Sie frühzeitig den/die jeweilige Dozent*in des Seminars/der Vorlesung an und bekunden Sie Ihr Interesse. Die Dozent*innen wählen ihre Tutor*innen aus.

Als Tutor*in erhalten einen Arbeitsvertrag und werden für Ihre Tätigkeit entlohnt:

 

Orientierungstutor*innen: Arbeitsvertrag im Umfang von 44 Stunden, 12,00€/Stunde bzw. 13,09€/Stunde (mit 1. Abschluss)

 

Fachtutor*innen: Arbeitsvertrag im Umfang von 84 Stunden, 12,00€/Stunde (im BA) bzw. 13,09€/Stunde (mit 1. Abschluss)

(BA-Studierende erhalten zusätzlich 3 Credit Points für additive Schlüsselkompetenzen)

 

(Angaben zur Entlohnung: Stand 07/2022)

Tu­to­ri­en­aus­bil­der*in­nen den Fach­grup­pen