Theorie und Methodik der Beratung

Prof. Dr. Heidi Möller

Isabell Diermann, M.Sc.,
Dr. Silja Kotte,
Dipl.-Psych. Katrin Oellerich,
Denise Elisabeth Hinn, M.Sc.,
Dr. Martin Seip,
Dipl.-Psych. Christian Sell,
Vinzenz Thalheim, M.A.,
Alessa Müller, M.Sc.
Dr. Michael Scherf
Silke Wolter, M.A.

Der Beratungsbedarf in Organisationen steigt. Als Determinanten erhöhten Beratungsbedarfs von Einzelnen, Teams und Organisationen als Ganzes sind zu nennen: die immens steigende Komplexität von Organisationen, die multiplen Entscheidungsanforderungen, die Tempoverschärfung und der technologische Fortschritt, die Entgrenzung der Arbeitswelt und schließlich die Globalisierung mit den mit ihr einhergehenden Anforderungen, Chancen aber auch Krisen. Gleichzeitig werden die Grenzen zwischen lebenswelt- und arbeitsweltbezogener Beratung zunehmend fließender („Life-Coaching“).

Unternehmen, die öffentliche Verwaltung, das Gesundheitswesen und der psychosoziale Sektor suchen Unterstützung im Bereich der Teamentwicklung, der Supervision, der Organisationsberatung und dem Coaching, als einem spezifizierten Beratungsangebot für Führungskräfte, um die Effizienz ihrer Arbeit zu steigern, aber auch Antworten auf Fragen der Work-Life-Balance, des Umgangs mit vielerlei Widersprüchen, Dilemmata und Diversity in der postmodernen Arbeitswelt zu finden. Selbstreflexion und Handlungsorientierung durch Beratung zu bekommen gilt als Basis zur Aufrechterhaltung organisationalen Funktionierens, zur Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit oder als Wachstumsstimulus. Vor dem Hintergrund zunehmenden Fachkräftemangels sowie zunehmend diverser Belegschaften (demographischer Wandel, kultureller Hintergrund, Gender) rückt Beratung darüber hinaus als individuell zugeschnittenes Instrument der Mitarbeiterbindung und der Komplexitätsbewältigung in den Vordergrund.

Die professionellen Standards und die methodische Absicherung vieler Beratungsleistungen lassen noch deutlich zu wünschen übrig. Der Lehrstuhl Theorie und Methodik der Beratung implementiert systematische Beratungsforschung, um den Beratungsdiskurs über das Niveau von praktischen Ratgebern, Texten von der Praxis für die Praxis, sowie Fallbeschreibungen zu heben.

Die Beratungswissenschaft hat eine projektförmige Struktur, da sie disziplinäres Wissen aus der Psychologie, Betriebswirtschaft, Soziologie, Pädagogik, Arbeitswissenschaft und Philosophie zusammenführen muss. Die Forschung und Konzeptentwicklung wird in Zusammenarbeit mit Unternehmen und ExpertInnen aus der Beratungspraxis verwirklicht.

Das Arbeitsgebiet „Theorie und Methodik der Beratung“ leistet seinen Beitrag zur Konzipierung und empirischen Fundierung von Beratungswissenschaft durch folgende Forschungsschwerpunkte:

  • Wirksamkeitsforschung in Psychotherapie und Beratung (Supervision und Coaching)
  • Entwicklung der BeraterInnen- und PsychotherapeutInnenpersönlichkeit
  • Didaktik der Psychotherapie- und Beratungsausbildung
  • Qualitätssicherung in organisationalen und personenbezogenen Dienstleistungen
  • Veränderungsprozesse postmoderner Arbeitswelten und deren beraterische Herausforderungen
  • Gendergerechtigkeit in Organisationen
  • Demographischer Wandel in Organisationen
  • Leadership Development im internationalen Kontext

 

Meine Mitarbeiter_innen und ich betreuen Bachelorarbeiten und Masterarbeiten in der Psychologie im Themenfeld arbeits- und lebensweltbezogene Beratung, Aus- und Weiterbildungsforschung und der Evaluation von Weiterbildungen.

Außerdem können Sie bei uns Forschungspraktika im Rahmen laufender Forschungsprojekte absolvieren. Aktuelle Ausschreibungen finden Sie unter „Studentische Hilfskräfte und Forschungspraktika“.