Prüfungsausschuss/ Beschlüsse

Prüfungsausschuss / Beschlüsse

Aktuelle Beschlusslage des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften zum Lehr- und Prüfungsbetrieb (Stand 20. März 2020)

I. Die folgende Beschlusslage und damit die unter III. genannten Beschlüsse gelten NICHT für die folgende Studiengänge:

-       für alle weiterführenden und berufsbegleitenden Studiengänge des Fachbereichs 07

-       Arbeitslehre.

Für diese Studiengänge gelten studiengangsspezifische Regelungen.

 

II. Die nachfolgenden unter III. genannten Beschlüsse gelten für die folgenden Studiengänge:

 

-       Bachelor Wirtschaftswissenschaften

-       Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen

-       Bachelor Berufspädagogik - Fachrichtung Elektrotechnik/Metalltechnik

-       Bachelor Berufspädagogik - Fachrichtung Gesundheit

-       Bachelor Wirtschaftspädagogik

-       Bachelor Wirtschaftsrecht

 

-       Master Business Studies

-       Master Economic Behaviour and Governance

-       Master Wirtschaftsingenieurwesen

-       Master Wirtschaft, Psychologie und Management

-       European Master in Business Studies

-       Master Nachhaltiges Wirtschaften

-       Master Berufspädagogik

-       Master Wirtschaftspädagogik

-       Master Pädagogik für Pflege und Gesundheitsberufe

-       Master Wirtschaftsrecht

-       Master Sozialrecht und Sozialwirtschaft

-       Master Umwelt- und Energierecht

 

sowie für Prüfungs- oder Studienleistungen anderer Studiengänge, die diese vom FB 07 importiert haben (vgl. § 6 Abs. 15 der Allgemeinen Bestimmungen).

 

 

III. Beschlüsse:

 

1.  Bachelor- und Masterkolloquien

 

-       Die Kolloquien sind in der Regel nicht vor dem 20.4.2020 anzuberaumen.

-       In Ausnahmefällen soll das Kolloquium möglichst in Form einer Videokonferenz durchgeführt werden.

-       Ausnahmefälle sind zum Beispiel: letzte fehlende Prüfungsleistung, Rückreise am Ende eines Auslandssemesters, Auslaufen der Aufenthaltsgenehmigung, Antritt einer neuen Arbeitsstelle, Einhalten dringlicher Bewerbungsfristen, Beginn des Referendariats u.a.

-       Abgehaltene Prüfungen werden anerkannt.

 

 

2.  Mündliche Ergänzungsprüfung

Die Bescheide für das endgültige Nichtbestehen und die Möglichkeit der mündlichen Ergänzungsprüfung (MEP) werden in den nächsten Tagen verschickt. Die Terminabsprache für die MEP erfolgt zwischen Prüfer und Studierenden. Für diese Absprache gilt dieselbe Vorgehensweise wie für die Kolloquien (siehe Punkt 1.).

 

3.  Sonstige mündliche Prüfungen

-       Sonstige mündliche Prüfungen (z.B. Modulprüfungen) können in Ausnahmefällen in Form einer Videokonferenz durchgeführt werden.

-       Ausnahmefälle sind zum Beispiel: letzte fehlende Prüfungsleistung, Rückreise am Ende eines Auslandssemesters, Auslaufen der Aufenthaltsgenehmigung, Antritt einer neuen Arbeitsstelle, Einhalten dringlicher Bewerbungsfristen, Beginn des Referendariats u.a..

-       Abgehaltene Prüfungen werden anerkannt.

 

4.  Klausureinsichten:  entfallen bis zum 20. April

 

5.  Abgabefristen für Bachelorarbeiten und Masterarbeiten und Hausarbeiten

 

a) In allen unter II. genannten Bachelorstudiengängen wird für die Bachelorarbeiten die Bearbeitungszeit pauschal um 4 Wochen verlängert.

-       Eine Beantragung der Verlängerung ist nicht erforderlich. Der neue Abgabetermin wird seitens des Prüfungsamts in HIS eingetragen.

-       Dauert die Verhinderung der Bearbeitung länger als 4 Wochen, so besteht die Möglichkeit der Rückgabe des Themas der Arbeit.

 

b) In den folgenden Masterstudiengängen wird für die Masterarbeiten die Bearbeitungszeit pauschal um 4 Wochen verlängert:

-       Master Business Studies, Master Economic Behaviour and Governance, Master Wirtschaftsingenieurwesen, Master Nachhaltiges Wirtschaften, Master Wirtschaft, Psychologie und Management, European Master in Business Studies.

-       Eine Beantragung der Verlängerung ist nicht erforderlich. Der neue Abgabetermin wird seitens des Prüfungsamts ins HIS eingetragen.

-       Dauert die Verhinderung der Bearbeitung länger als 4 Wochen, so besteht die Möglichkeit der Rückgabe des Themas der Arbeit.

 

-       c) In den folgenden Masterstudiengängen wird für die Masterarbeiten die Bearbeitungszeit pauschal um 6 Wochen verlängert:

-       Master Wirtschaftsrecht, Master Sozialrecht und Sozialwirtschaft, Master Umwelt- und Energierecht, Master Berufspädagogik, Master Wirtschaftspädagogik, Master Pädagogik für Pflege und Gesundheitsberufe.

-       Eine Beantragung der Verlängerung ist nicht erforderlich. Der neue Abgabetermin wird seitens des Prüfungsamts ins HIS eingetragen.

-       Dauert die Verhinderung der Bearbeitung länger als 6 Wochen, so besteht die Möglichkeit der Rückgabe des Themas der Arbeit.

 

d) Bei Hausarbeiten liegt die Fristsetzung und – verlängerung bei den jeweiligen Prüfer*innen. Der Fachbereich empfiehlt allen Prüfer*innen dringend, die Bearbeitungszeit pauschal um 4 Wochen zu verlängern.

 

 

 

6.  Rücktritt von Abschlussarbeiten in besonderen Fällen 

Über die Möglichkeit, im Einzelfall (z.B. bei empirischen Arbeiten oder aufgrund sonstiger besonderer Umstände, etwa im Gesundheitsbereich) von einer bereits begonnenen Bachelor- oder Masterarbeit zurückzutreten, entscheidet der jeweils zuständige Prüfungsausschuss auf Antrag.

 

7.  Abgabe der Abschlussarbeiten

Die Prüfungsordnungen sehen vor, dass die Abschlussarbeiten in elektronischer Form sowie in drei gebundenen Exemplaren abzugeben sind. Diese Regelung wird wie folgt gehandhabt:

-       Die Einreichung der elektronischen Fassung ist maßgeblich für die Einhaltung der Abgabefrist.

-       Die drei Exemplare (Hardcopies) sind spätestens eine Woche nach der Abgabefrist nachzureichen. Sie müssen eine schriftliche Versicherung enthalten, wonach die Hardcopies übereinstimmen mit der elektronischen Fassung.

-       Die drei Exemplare müssen nicht gebunden sein, Heftklammern, Tacker oder Lochung mit Heftstreifen ist ausreichend.

 

8.  Fehlende Credits für Beginn der Abschlussarbeit

Wird die für den Beginn der Abschlussarbeit erforderliche Mindestzahl an Credits infolge einer ausfallenden Klausur nicht erreicht, so ist dies kein Hindernis für den Beginn der Arbeit. Der Kandidat wird so gestellt,,als ob er die Prüfungsleistung erfolgreich absolviert hätte. Die fehlende Prüfung ist zum nächstmöglichen Termin zu erbringen.

 

9.   Klausurenkampagne SoSe 2020 (Grundlagenklausuren Wirtschaftswissenschaften)

-       Der Fachbereich wie auch die Universitätsleitung sind bestrebt, das reguläre Ende der Vorlesungszeit (17. Juli 2020) einzuhalten. Die diesbezügliche Unsicherheit ist jedoch immens. Gleiches gilt für die Möglichkeit/Erlaubnis, Klausuren mit zum Teil mehreren Hundert Teilnehmern durchzuführen.

-       Der Prüfungsausschuss erwägt daher, für die Grundlagenklausuren die Klausurkampagne ggf. zu verschieben. Der Ausweichtermin ist die KW 38 und 39 (14. bis 25. September).

-       Bei Kollisionen mit anderen Studiengängen ist ein Ausweichen in die KW 40 denkbar.

-       Die endgültige Entscheidung über die Verschiebung der Klausurkampagne fällt der PA voraussichtlich in der zweiten April-Hälfte.

 

 

Kassel, den 20. März 2020

 

Prof. Dr. Martina Deckert

Studiendekanin des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften