Ak­tu­el­les

Neu­er Bei­trag in der Zeit­schrift „Leh­rer­bil­dung auf dem Prüf­stan­d“

Der Artikel „Kohärenz, Verzahnung und Vernetzung - Ein Angebots-Nutzungs-Modell für die hochschulische Lehrkräftebildung“ (Hellmann, Ziepprecht, Baum, Glowinski, Grospietsch, Heinz, Masanek & Wehner, 2021; peer-review) ist im Rahmen einer Zusammenarbeit von PRONET-D mit PRONET² und verschiedenen QLB-Standorten entstanden. Das gemeinsame Anliegen bei der Erstellung des Beitrags war es zentrale Begriffe wie „Kohärenz“, „Verzahnung“ und „Vernetzung“ zu klären und in ein Wirkgefüge zu bringen.

Call for Pa­pers: „Lehr-Lern-La­bo­re und Di­gi­ta­li­sie­run­g“

Einreichungsfrist 18.02.2022

Im Zuge verschiedener Projektstränge in der Lehrkräftebildung haben sich seit geraumer Zeit Lehr-Lern-Labore zur Ausrichtung einer praxisnahen Ausbildung an den Hochschulen etabliert. Sie stellen wertvolle Lerngelegenheiten für angehende Lehrkräfte dar, in denen das erworbene Theoriewissen mit Praxishandeln unter Einbezug von Schüler:innen in Beziehung gesetzt werden kann. Aktuell wird die Gestaltung von Lehr-Lern-Laboren insbesondere durch die zunehmende Berücksichtigung digitaler Tools mit dem Ziel der Vermittlung digitaler Kompetenzen, aber auch durch veränderte Methoden in der Lehrkräftebildung inhaltlich und konzeptionell beeinflusst. Dies führt zum Teil zu neuen Labor-formaten unter Einbezug digitaler Medien. An dieser Stelle setzt das Herausgeberwerk an. Es stellt Lehr-Lern-Labore vor, die den Bedingungen zunehmender Digitalisierung auf verschiedenen Ebenen begegnen und reflektiert das damit verbundene Potenzial für die digitalisierungsbezogene Professionalisierung angehender Lehrkräfte.

Call for Papers: „Lehr-Lern-Labore und Digitalisierung“ : Mehr Infos

Kurzdarstellung von PRONET-D  in der BMBF-Programmbroschüre "Meilensteine der Lehrkräftebildung" - Kontinuität und Weiterentwicklung in der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ (11/2021), Kapitel: Digitalisierung in der Lehrkräftebildung vielfältig verankern, Seite 89/90.

Mehr Infos

Lehr­amts­­s­tu­­di­um di­gi­­tal – Zwi­­schen­er­­ge­b­­nis­­se ei­­ner qua­­li­­ta­­ti­­ven Prä-Post-Be­fra­­gung

Mertens, Julia / Jürgens, Kerstin (2021)

Im Rahmen des Verbundprojektes PRONET-D werden an der Universität Kassel innovative digitale Lehrangebote für die Ausbildung von Lehramtsstudierenden konzipiert und erprobt. Ziel ist es, Studierende dazu zu befähigen, digitale Medien im späteren Berufsalltag an Schulen angemessen souverän und eigenständig anzuwenden. Das Teilprojekt DipSS (Digitalisierung & professionelles Selbstverständnis Studierender) evaluiert dieses Ausbildungsgeschehen im Rahmen einer qualitativen Begleitforschung, in der Lehrende und Studierende befragt werden. Eruiert werden Bewertungen digitaler Lehr-/Lernformate sowie Umgangsweisen mit den konkreten Anforderungen. Im WS 2020/21 konnten die Veranstaltungen pandemiebedingt nur digital abgehalten werden. Das Projekt DipSS ist dieser besonderen Konstellation nachgegangen und hat aus den Interviews Sequenzen isoliert, die sich explizit auf die Situation eines rein digitalen Studiums beziehen. Diese Ergebnisse sind nicht nur für den Projektverbund und seine Erprobung digitaler Lernumgebungen aufschlussreich, sondern sie können allen Lehrenden der Universität Hinweise darauf geben, wie Studierende die Digitalsemester erleben und mit der Herausforderung umgehen.

Lehr­amts­stu­di­um di­gi­tal – Zwi­schen­er­geb­nis­se ei­ner qua­li­ta­ti­ven Prä-Post-Be­fra­gung: Mehr lesen

Wie ha­ben Lehr­amts­stu­die­ren­de der Uni­ver­si­tät Kas­sel die Um­stel­lung von Prä­senz- auf On­line-Leh­re er­lebt? – Er­geb­nis­se aus PRO­NET-D

Johannes Osterberg, Victoria Bleck, Dumitru Malai, Monique Meier, Frank Lipowsky

Das Projekt „Analyse digitalisierungsbezogener Kompetenzen“ (AIM) ist Teil des Projektvorhabens PRONET-D im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung und widmet sich der empirischen Erfassung und Analyse digitalisierungsbezogener Kompetenzen und Einstellungen von Kasseler Lehramtsstudierenden. Die kurzfristige Umstellung von der Präsenzlehre zu digitaler Lehre im Frühjahr 2020 wurde zum Anlass genommen, die Lehramtsstudierenden längsschnittlich zu zwei Messzeitpunkten zu ihren selbstberichteten Kompetenzen, Überzeugungen und Einstellungen in Bezug auf den Umgang mit digitalen Medien zu befragen. Im Ergebnis zeigt sich im Laufe des Semesters eine positive Entwicklung des Kompetenzerlebens und der Motivation zur Nutzung digitaler Medien im Unterricht. Zum Semesterende wurden auch die Wahrnehmung der digitalen Lehre aus Studierendensicht erfasst. Im Vergleich zu Präsenzveranstaltungen werden insbesondere der Austausch und die Kooperation mit den Mitstudierenden in der digitalen Lehre kritisch bewertet.

Wie haben Lehramtsstudierende der Universität Kassel die Umstellung von Präsenz- auf Online-Lehre erlebt? – Ergebnisse aus PRONET-D: Mehr lesen

Das Teilprojekt 2 gibt erste Einblicke in das geplante Lehrvorhaben indem sich die Fachexpertise aus Biologiedidaktik und Informatik vereint. Im Beitrag wird das zu entwickelnde Lern- und Diagnosetool vorgestellt, in eine hochschul-didaktische Lernumgebung eingebettet und das Studiendesign zur Begleitforschung skizziert. (S. 357-363)

Mehr lesen

Pu­blik-Ar­ti­kel mit PRO­NET-D: Auch die Schu­le wird di­gi­tal