Wie ist das Studium auf­ge­baut?

Ziel des Studiums ist es, mechatronische Produkte, Prozesse oder Methoden abzuleiten und anzuwenden. Im Grundstudium wird zunächst Grundlagenwissen in mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern sowie in Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik vermittelt. Im weiteren Studienverlauf stehen dann verschiedene Vertiefungsrichtungen (Elektrotechnik und Maschinenbau) zur Auswahl, mit denen die Studierenden ihr berufliches Profil weiter schärfen können. Das abgeschlossene Bachelorstudium bildet die Grundlage für eine weitere Spezialisierung im Master.

Wer sich für Technik und mechatronische Systeme begeistern kann, für den ist ein Studium der Mechatronik ideal. Studienbewerber*innen sollten fit in Mathematik und Physik sein, logisches Denkvermögen mitbringen und gern eigenständig arbeiten. Voraussetzung für ein Bachelor-Studium ist außerdem ein mindestens sechswöchiges Grundpraktikum, das vorzugsweise bereits vor Studienbeginn abgeleistet werden sollte, spätestens jedoch bis zum Abschluss des Grundstudiums.