Wie ist das Studium auf­ge­baut?

Der Masterstudiengang „Wirtschaft, Psychologie und Management“ kann nach drei Semestern abgeschlossen werden.
Im Vordergrund stehen inhaltliche wie methodische Fachkenntnisse und Fähigkeiten, um psychologische, wirtschaftliche, soziale und gesellschaftliche Zusammenhänge zu verstehen, und diese in der betrieblichen Praxis professionell anzuwenden.
Studentinnen und Studenten erlernen fortgeschrittene quantitative und qualitative Forschungsmethoden, wie z.B. lnterviewführung, Mitarbeiterbefragung und experimentelle Untersuchungen. Diese bilden die Grundlage für die Analyse, Auswertung und Interpretation empirischer Fragestellungen der Wirtschaftspsychologie aus Forschung und Praxis.
Des Weiteren werden Grundlagen in den Modulen „Ökonomie“ (verhaltenswissenschaftliche Ansätze der Ökonomie sowie beschränkte Rationalität) sowie „Psychologie“ (einschlägige Theorien und Ansätze verschiedener Gebiete der Psychologie und deren Anwendung auf konkrete Problemstellungen) vermittelt.
Die Vertiefungsmodule spezialisieren Studentinnen und Studenten in den Bereichen Personal, Organisation sowie Markt und Wettbewerb.
In dem sechswöchigen Pflichtpraktikum sammeln die Studentinnen und Studenten erste Erfahrungen in den Berufsfeldern Wirtschaft, Psychologie und Management. Das Abschlussmodul (18 Credits) setzt sich aus der Masterarbeit sowie dem dazugehörigen Kolloquium zusammen. Die Dozentinnen und Dozenten kommen aus der Betriebswirtschaftslehre, der Volkswinschaftslehre und der Psychologie.
Inhalte der Module werden nach internationalen Standards in Form von Vorlesungen, Übungen und Seminaren vermittelt. Die dazugehörigen Prüfungen bestehen aus Klausuren, mündlichen Prüfungen, Präsentationen und Hausarbeiten oder aus einer Kombination dieser Prüfundsformen.

Stu­di­en­st­ruk­tur