Hip-Hop, Som­mer­se­mes­ter 2019

Hip-Hop ist mehr als nur ein Musikstil, sondern versteht sich als eine vor allem jugendkulturelle Bewegung, die ihre Anfänge in den 1970er -Jahren in New York nahm. Zusammengefasst werden die Bereiche Rap, Djing, Breakdance, Graffiti als integrale Elemente der Hip-Hop Kultur angesehen. Durch die große Popularität bei Kindern und Jugendlichen eignet sich die Thematisierung der HipHop-Kultur besonders gut für fächerübergreifende Unterrichtsvorhaben in der Schule.

In dem interdisziplinären Seminar zum Hip-Hop haben Expert*innen aus den Bereichen Graffiti, Breakdance, Writing und DJing im Rahmen von Workshops Einblick in ihre jeweiligen Praxis geben. Die Studierenden konnten hautnah die Arbeit von Daria „Däsh“ Filipova (Tanz), Tim Krauß (Rap), Marcel de Medeiros (Graffiti) und DJ Rached Toumia (DJing) erleben

Das Seminar fand in Kooperation mit der Systematischen Musikwissenschaft (Prof. Dr. Jan Hemming), der Popularmusik (Roman Beilharz) und der musikalischen Projektarbeit (Bruno Franceschini) statt.