Schutz vor se­xua­li­sier­ter Dis­kri­mi­nie­rung und Ge­walt

Sexualisierte Diskriminierung und Gewalt stellt nach wie vor ein gesellschaftliches Problem dar, von dem auch die Hochschulen als Studien- und Arbeitsorte nicht ausgenommen sind.

Die Universität Kassel hat zum Schutz Ihrer Beschäftigten, Studierenden und Promovierenden eine "Richtlinie zum Schutz vor Diskriminierungen und sexualisierter Gewalt an der Universität Kassel" erlassen.

Die Universität Kassel legt Wert auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit und auf einen respektvollen sowie wertschätzenden Umgang. Diskriminierungen, sexualisierte Belästigung und Gewalt sind rechtswidrig. Ziel der Universität Kassel ist es, ihren Mitgliedern und Angehörigen Hilfe bei Übergriffen zu bieten.

Wich­ti­ge Not­fall­num­mern:

Hil­fe­te­le­fon Ge­walt ge­gen Frau­en (in vie­len Spra­chen)

Me­di­zi­ni­sche Ver­sor­gung und Hil­fe nach ei­ner Ver­ge­wal­ti­gung in der Re­gi­on Kas­sel

Not­ruf­num­mern auf dem Cam­pus

Notruf der Polizei: 110


Notfälle auf dem Hochschulgelände:
Tel: +49 561 804 2222

An­sprech- und Be­schwer­de­stel­len der Uni­ver­si­tät Kas­sel

Was tun bei se­xua­li­sier­ter Dis­kri­mi­nie­rung und Ge­walt?

zur Kam­pa­gne zum Schutz vor se­xua­li­sier­ter Dis­kri­mi­nie­rung und Ge­walt