Medien und Co. - Öffentlichkeitsarbeit praktisch

Liebe Hochschulangehörige,
Öffentlichkeitsarbeit in Form von Pressemitteilungen, internen Meldungen, Kontakten zu MedienvertreterInnen und im Internet wirft häufig Fragen auf. Gerne möchten wir einige beanworten:

Eine kleine Einführung

Was Sie vorab bedenken sollten

Wir als Hochschule haben das Interesse, dass unsere Forschungsergebnisse und unsere Bemühungen, Studierende gut auszubilden, in der Öffentlichkeit wahrgenommen und anerkannt werden. Medienarbeit ist ein Mittel für uns, Transparenz und Vertrauen bei den Bürgerinnen und Bürgern, im Bildungswesen, in der Forschungsgemeinschaft und bei potenziellen Geldgebern sowie Kooperationspartnern zu schaffen.

Hierzu nutzen wir einerseits unsere eigenen Informationsplattformen (Webauftritt, publik, publik online und weitere), andererseits bieten wir Medien in Form von Pressemitteilungen Themen an.

Versetzen Sie sich nun bitte in die Rolle einer Journalistin/eines Journalisten: Medien müssen ihre Produkte verkaufen und sind daher bemüht, Themen zu publizieren, die die Leserinnen/Leser, Hörerinnen/Hörer, Zuschauerinnen/Zuschauer interessieren. Themen interessieren, wenn sie einen Bezug zum eigenen Leben haben; wenn viele Menschen sich über ein Thema Gedanken machen; wenn besondere Ereignisse viel Aufmerksamkeit abverlangen oder wenn ein gewisser Unterhaltungswert dem Thema anhaftet.

Journalistische Arbeit und Wissenschaftskommunikation passen also bestenfalls von der Zielsetzung zusammen - das muss aber nicht so sein. Machen Sie sich klar: Journalistinnen und Journalisten bewerten ein Thema aus einem ganz anderen Blickwinkel als wir und entscheiden nicht immer in unserem Interesse!

Was wir Ihnen bieten können

Die Abteilung Kommunikation, Presse und Öffentlichkeitsarbeit hat langjährige Erfahrung im Umgang mit Medien. Wir helfen Ihnen, wissenschaftliche Leistungen und andere Themen mediengerecht aufzubereiten. In der Regel heißt das: den Anker im täglichen Nachrichtenstrom zu finden ("Nachrichtenwert"), komplizierte Sachverhalte einfach und verständlich zu erklären und über die "richtigen" Kanäle und Netzwerke zu verbreiten.

Dabei haben wir primär die Botschaft, die Leserinnen und Leser sowie die Hochschule als Ganzes im Blick. Wir orientieren uns am "Marktgeschehen" und dem Auftrag, die Leistungen dieser Hochschule bestmöglichst durch eine qualitativ hochwertige Öffentlichkeitsarbeit zu unterstützen. Auch das kann manchmal zu einer Einschätzung führen, die nicht unbedingt mit der Ihren deckungsgleich ist.

Was wir Ihnen anbieten, ist also eine "Entwicklungspartnerschaft auf Augenhöhe" für ein Medienprodukt. Gemeinsam mit Ihnen bereiten wir ein Thema, eine These, ein Forschungsergebnis oder einen wissenschaftlichen Erfolg so auf, dass die Allgemeinheit hierauf aufmerksam wird. 

Unsere Kanäle

Folgende Kanäle nutzen wir für die tägliche Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

1. Für die Öffentlichkeit außerhalb der Hochschule:

  • Versand von Pressemitteilungen (regionale Medien, überregionale Medien, fachspezifische Medien)
  • Informationsdienst der Wissenschaft incl. IDW-Veranstaltungskalender
  • Aktuelles auf der Startseite der Uni


2. Für die interne Öffentlichkeit:

  • publik online
  • publik (Print)
  • Startseite des Intranets
  • Webbereich Campus-Leben

3. Veranstaltungen

  • Uni-Veranstaltungskalender

Facebook, Twitter und Co.

Neben den oben genannten Hauptinformationskanälen haben wir noch "Sekundärkanäle": Pressemitteilungen werden von uns automatisch in den Twitter-Kanal Presse eingestellt. Hochschulöffentliche Themen in den Twitter-Kanal Campus und/oder auch auf den Fachbereichswebseiten. Meldungen für Facebook speisen sich aus Campus- und Forschungsthemen. Diese Kanäle sind vom Presseservice ausgeschlossen und unterliegen ausschließlich unserer redaktionellen Pflege.

Welcher Kanal spricht welchen Kundenkreis an?

Wir gehen davon aus, dass...

  • primär Journalistinnen und Journalisten unsere Pressemitteilungen über den Mailversand und über IDW-Meldungen wahrnehmen
  • eine sehr heterogene Personengruppe die Startseite des Webauftrittes besucht
  • der Webbereich Campus-Leben ausschließlich von Studierenden besucht wird
  • Meldungen im Intranet ausschließlich von Beschäftigten gelesen werden
  • die "publik online", "publik" und die Aktuelles-Meldungen der Fachbereiche von Studierenden und Beschäftigen wahrgenommen werden
  • Journalistinnen und Journalisten dem Twitter-Kanal Presse folgen
  • Studierende dem Twitter-Kanal Campus folgen
  • Facebook ein Info-Kanal für (internationale) Studieninteressierte, Studierende und Alumni ist

Unsere Fristen und Ihre Zeitplanung

Jeweils donnerstags trifft sich die Redaktionsrunde und plant die Themen der kommenden Woche. Hier entscheiden wir, ob ein Thema von uns in einem Kanal publiziert wird oder auch nicht. Die journalistische Aufbereitung des von Ihnen gelieferten Textes starten wir dann in der kommenden Woche. Je nach Publikationskanal und Abstimmungsprozess kann die Meldung in 1-2 Wochen veröffentlicht werden. Planen Sie daher bitte einen Vorlauf von mindestens einer Woche ein.

Ausnahmen von dieser Terminplanung sind natürlich in dringenden Fällen möglich - keinesfalls sollten "Ausnahmen" jedoch zum Standard werden: Qualität braucht Zeit!

Mit uns Kontakt aufnehmen

Sie können uns über den folgende Link ein Thema vorschlagen:


Und nun konkret:

Pressemitteilungen

  • Forschungsergebnisse und -projekte sind für eine breitere Öffentlichkeit interessant, wenn sie einen gewissen Nachrichtenwert haben; also die Aufmerksamkeit der Leserinnen und Leser binden. Primär sind es daher Themen, die einen Alltagsbezug für eine breite Mehrheit haben und/oder zum gesellschaftlichen Diskurs gehören.
  • Meldungen, die eine Veränderung, eine Neuigkeit kommunizieren, haben ebenfalls die Chance, als "wichtig" wahrgenommen zu werden.
  • Personalia, Preise, Auszeichnungen sind eher für die interne Öffentlichkeit spannend und eignen sich daher für eine Meldung auf publik online.

  • Ihr Beitrag:
    Gerne hätten wir von Ihnen im Vorfeld einen Textentwurf von rund 2.000 Zeichen. Pressemitteilungen sind in der Regel nach einem gleichbleibenden Schema aufgebaut: Hier geht es zu den Schreibtipps.
    Bitte bedenken Sie dabei, dass Sie für das Fotomaterial die Bildrechte zur Veröffentlichung benötigen. Einige Kanäle von uns sind nur in einer Text-Bild-Kombination zu bedienen.

Meldungen für die Hochschulöffentlichkeit

Möchten Sie Studierende und Kolleginnen/Kollegen aus dem Fachbereich bzw. der gesamten Uni gleichermaßen informieren, bietet sich ein Beitrag für die Publik online an. Das Onlinemagazin enthält folgende Rubriken: Campus, Transfer, Sport, Internationales, Personalia, Termine und Erfolge. Was wir benötigen:

Einen Text:

  • Textlänge: min. 1.000, max. 3000 Zeichen.
  • Überschriftmax. 70 Zeichen.
  • Erster Absatz, der die wichtigsten Infos enthält: Wer? Was? Wann? Wo?
  • Länge erster Absatz: max. 300 Zeichen.
  • Autorenzeile hinzufügen. Verfasser des Textes muss erkennbar sein.
  • Kontaktdaten bzw. weiterführende Links unter den Text.

Ein Foto:

  • Ausschließlich Fotos beifügen, an denen Sie oder die Uni Kassel Nutzungsrechte haben.
  • Name der Fotografin/des Fotografen der Fotos.
  • Fotos nicht in Word anfügen, sondern als Datei der Mail anhängen.
  • Fotos in ausreichender Qualität (mind. 300 KB) beifügen.
  • Für Beiträge auf publik online benötigen wir Fotos im Querformat.
  • Kurze Bildunterschrift beifügen, Namen der abgebildeten Personen (Haben die Personen eine mündliche oder schriftliche Einverständniserklärung abgegeben?).

Die Redaktion behält sich vor, über Veröffentlichung und den Zeitpunkt der Veröffentlichung eingesandter Texte zu entscheiden.

Ankündigungen von Veranstaltungen

Veranstaltungen können Sie zunächst eigenständig in den Uni-Veranstaltungskalender eintragen. Über die Auswahl von Kategorien haben Sie noch die Möglichkeit, die Termine im Veranstaltungskalender Campus-Leben oder Kultur anzeigen zu lassen.

Die aktuellen Termine überprüfen wir täglich. Sollte uns eine Veranstaltung auffallen, die von journalistischem Interesse ist, im speziellen Maße von den Studierenden beachtet werden sollte oder ein besonderes Kultur-Event darstellt, kommen wir ggf. auf Sie zu und erstellen hieraus eine Meldung für Twitter Campus, publik online oder acARTdemy. Nur in sehr seltenen Fällen sind Veranstaltungsthemen für eine breitere Öffentlichkeit relevant und daher für eine Pressemitteilung geeignet. Dazu gehören bspw. große nationale oder internationale Fachkongresse. In diesen Fällen bitten wir darum, mindestens 6 Monate vor der Veranstaltung auf uns zuzukommen, damit wir die notwendigen Presseaktivitäten mit Ihnen planen können.

Für Internetauftritte von Kongressen und Tagungen steht übrigens ein eigener Webbereich zur Verfügung: www.uni-kassel.de/veranstaltung. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an uniwebteam@uni-kassel.de.

Studienübergreifende Themen

Der Webbereich Campus-Leben zielt darauf ab, aktuelle Meldungen und Termine, die ausschließlich Studierende betreffen, zu bündeln. Fachspezifische Angebote gehören auf den Webauftritt der Fachbereiche, die in der Regel sowohl eine Rubrik Aktuelles als auch eine Rubrik Veranstaltungen haben. Im Fußbereich der Fachbereichswebauftritte finden Sie den Menüpunkt "Redaktion". Wenden Sie sich bitte an die dort genannte Ansprechperson. Aktuelle Meldungen für Campus-Leben nehmen wir gerne über das Presse-Formular entgegen.

Meldungen im Intranet

Sollen Informationen ausschließlich an die Mitarbeiter/innen der Universität Kassel gerichtet sein, nehmen wir gern Meldungen für die Intranet-Startseite über die Mailadresse intranet@uni-kassel.de entgegen. Zur Sicherung der Barrierefreiheit bitten wir um Inhalte in reiner Textform (kein pdf-Format).