25.04.2017 | Pressemitteilung

Lern­ort für das Di­gi­tal-Zeit­al­ter: Ers­ter Teil der sa­nier­ten Cam­pus­bi­blio­thek der Uni Kassel er­öff­net

Nach knapp zweijähriger Bauzeit ist heute (25. April) der erste sanierte Abschnitt der Campusbibliothek am Holländischen Platz wiedereröffnet worden. Das Gebäude präsentiert sich als moderner Lernort und leistet – nach der Eröffnung des LEO im vergangenen November – einen weiteren Beitrag, dem enorm gestiegenen Bedarf an Lernplätzen an der Universität Kassel zu begegnen.

Bild: Uni Kassel
Blick in den Lounge-Bereich der zentralen Trakts der Campus-Bibliothek.

Im Mitteltrakt finden Studierende ab sofort einen nach neuesten Erkenntnissen gestalteten Lernort: ruhige Einzelarbeitsplätze für individuelles Lernen wie auch abgeschlossene Lernräume für Gruppenarbeit; daneben großzügige Lounge-Bereiche für Pausen und Lerncubes für Kleingruppen. Die unterschiedlichen Lernumgebungen unterstützen Studierende beim wissenschaftlichen Arbeiten in den verschiedenen Phasen des Studiums. Alleine im jetzt eröffneten ersten Abschnitt des Gebäudes stehen 500 Arbeitsplätze zur Verfügung, weitere 430 folgen in den beiden anderen Bauabschnitten.

In der nun abgeschlossenen ersten Bauphase waren auch die aufwändigsten Arbeiten enthalten. Dazu gehörten unter anderem ein Deckendurchbruch vom ersten ins zweite Obergeschoss für eine Erweiterung der Haupttreppe und den zentralen Fahrstuhl. Auch der Brandschutz, die Gebäudebelüftung und das Akustikkonzept wurden umfassend modernisiert und an neueste Standards angeglichen, die Barrierefreiheit erhöht. Die Baukosten von insgesamt 7 Mio. Euro wurden aus dem HEUREKA-Programm des Landes Hessen finanziert. Mit der Gesamtplanung beauftragt ist das Architekturbüro KSP Jürgen Engel, Braunschweig. Die Gestaltung der Innenräume wurde vom Architekturbüro blocher partners übernommen.

Nach der heutigen Einweihung des ersten Bauabschnitts (Gebäudeteil B) wird nahtlos mit dem Umbau des Gebäudeteils C begonnen, abschließend folgt Gebäudeteil A. 2019 soll die Sanierung der Campusbibliothek abgeschlossen sein.

 

Papier gibt optisch den Ton an

Das neue innenarchitektonische Raumkonzept greift das Thema Papier auf. Trotz des hohen Anteils von digitalen Medien ist Papier nach wie vor das vorherrschende Material in einer Bibliothek. Dies inspirierte die Planer zu ihren Entwürfen: weißes Papier in verschiedenen Farbnuancen, glatt oder in unterschiedlicher Faltung bildet die Grundlage für die Gestaltung der fest installierten Einbauten wie Servicetheken, Lerncubes, Garderobenschränke etc.

„Wir freuen uns sehr über die neu gewonnene Aufenthaltsqualität und den individuellen Charakter der sanierten Räume. Das bisher eher unübersichtliche Gebäude verfügt nun über hohe Transparenz und Helligkeit, das neue Leitsystem erleichtert sehr die Orientierung. Wegebeziehungen und Sichtachsen unterstützen dies ebenso wie das neugestaltete Farbkonzept, das zeitlose Klarheit und Leichtigkeit ausstrahlt“, erläuterte der Leitende Bibliotheksdirektor, Dr. Axel Halle.

Für die rund 700.000 Nutzer, die jährlich die Campusbibliothek besuchen, wird auch in Sachen Selbstbedienung einiges leichter: Für die Ausleihe von Medien stehen neue und barrierefreie Automaten mit erweiterten Funktionen bereit, die Rückgabe von Medien erfolgt komfortabel und papierfrei am neuen Rückgaberegal. Schnell erreichbar und mit neuem Konzept stellt sich auch die zentrale Servicetheke auf die aktuellen Bedarfe ein: das Rechenzentrum der Universität (ITS) wird in Zukunft mit einem Helpdesk für First-Level-Support vertreten sein. Ausführlichere Anfragen und fachspezifische Sprechstunden finden separat in Beratungsnischen statt.

Die Vizepräsidentin der Universität, Prof. Dr. Ute Clement, sagte: „Das neue Lernraumangebot der Bibliothek wurde von Studierenden mit Vorfreude erwartet und verbessert deutlich die Bedingungen für das wissenschaftliche Arbeiten auf dem Campus. Barrierefreiheit und Selbstbedienung erleichtern zusätzlich die Bedingungen für Studierende mit Behinderungen.“

Auf Ebene 1 des Gebäudes findet sich nun auch ein neuer Eltern-Kind-Raum, dessen Einrichtung von der Kasseler Sparkasse und der Firma Micromata unterstützt wurde. Die Universität Kassel ist als familienfreundliche Hochschule zertifiziert.

 

Bild 1 (Foto: Uni Kassel):
http://www.uni-kassel.de/uni/fileadmin/datas/uni/presse/anhaenge/2016/IMG_2775.JPG
Bildunterschrift: Blick in den Lounge-Bereich der zentralen Trakts der Campus-Bibliothek.

 

Bild 2 (Foto: Uni Kassel):
http://www.uni-kassel.de/uni/fileadmin/datas/uni/presse/anhaenge/2016/IMG_2780_UB.JPG
Bildunterschrift: Letzte Arbeiten: Techniker bringen am gestrigen Montag einen Bildschirm in einem der modernen Lernkuben an. Diese Lernkuben dienen der ungestörten Gruppenarbeit.

 

Kontakt:
Dr. Axel Halle
Universitätsbibliothek Kassel
Leitender Bibliotheksdirektor
Tel.: +49 561 804-2117
E-Mail: direktion[at]bibliothek.uni-kassel[dot]de
 

Sibylle Kammler
Universitätsbibliothek Kassel
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 561 804-2839
E-Mail: oeffentlichkeitsarbeit[at]bibliothek.uni-kassel[dot]de