10.07.2018 | Pressemitteilung

Al-Wa­zir: Uni Kas­sel gibt wich­ti­ge Im­pul­se für nach­hal­ti­ge En­er­gie­er­zeu­gung

Hessens Wirtschafts- und Energieminister Tarek Al-Wazir hat sich heute (10. Juli) an der Universität Kassel über neuartige Prozesse zur Energieeinsparung und alternativen Energieerzeugung an Hochschulen informiert. Dabei besichtigte er eine Photovoltaik-Anlage. Die Universität hat ihre Umweltbilanz in den vergangenen Jahren deutlich verbessert, wie aus dem Nachhaltigkeitsbericht der Hochschule hervorgeht, den Präsident Prof. Dr. Reiner Finkeldey heute überreichte.

Bild: Andreas Fischer für Uni Kassel.
v.l.n.r.: Prof. Dr. Axel Bangert, Dekan des Fachbereichs Elektrotechnik/Informatik, Thomas Flügge, Geschäftsführer der cdw Stiftung gGmbh, Irene Cramer, Mitglied des Vorstands der cdw Stiftung, Minister Tarek Al-Wazir, Prof. Dr. Reiner Finkeldey, Präsident der Universität Kassel.

Al-Wazir besuchte die Photovoltaik (PV)-Anlage, die auf dem Dach des Fachbereichs Elektrotechnik/Informatik der Universität montiert ist, im Rahmen seiner Sommerreise. Sie geht in Kürze in Betrieb und ist die erste einer Reihe von Anlagen, die mit Unterstützung der Kasseler cdw Stiftung gGmbH in den kommenden Jahren auf Dächern der Universität errichtet werden. Die cdw Stiftung fördert das Vorhaben mit insgesamt 1 Mio. Euro. Die Universität wird den Strom selber nutzen; die Ersparnis bei den Stromkosten investiert die Hochschule in weitere PV-Anlagen und andere Nachhaltigkeitsprojekte. Im Endausbau sollen alle Anlagen zusammen etwa 600.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr produzieren.
Die Anlage steht damit exemplarisch für die Methode des sogenannten „Intracting“, bei der Einsparungen bei den Energiekosten neue Energiespar-Maßnahmen finanzieren. Die Universität Kassel ist hier bundesweit Pilothochschule. Auch in anderen Bereichen, etwa der Beleuchtung oder der Gebäude-Dämmung, investiert die Hochschule nach dem Intracting-Modell Einsparungen bei den Energiekosten in weitere Maßnahmen. Das Fachgebiet Technische Gebäuderüstung der Universität evaluiert das Verfahren wissenschaftlich und zeigt Wege auf, wie Intracting auf andere hessische und deutsche Hochschulen übertragen werden kann.

„Als Pilothochschule gibt die Uni Kassel damit wichtige Impulse für die nachhaltige Energieerzeugung“, erklärte Al-Wazir. Er lobte das Solardachanlagen-Projekt, das nicht nur Hochschulen zur Nachahmung anregen soll und damit die Energiewende voranbringe. „Für die Energiewende ist die solare Energienutzung von zentraler Bedeutung“, betonte Al-Wazir. „Vor allem für die Eigenstromversorgung sind Solaranlagen attraktiv. Mit dem Solarkataster Hessen setzen wir Impulse für den privaten Ausbau der Photovoltaik. Durch Vorzeigeprojekte wie das der Uni Kassel erhoffe ich mir belebende Effekte für den Bau größerer Eigenverbrauchsanlagen“, so der Minister. 2017 wurden in Hessen erstmals 20 Prozent des Stromverbrauchs aus hessischen Erneuerbaren Energien gedeckt.

Der Präsident der Universität, Prof. Dr. Reiner Finkeldey, sagte: „Nachhaltigkeit ist eines der Zukunftsthemen, die wir an der Universität Kassel wissenschaftlich bearbeiten. Beim Intracting verbindet sich die Forschung mit dem ganz praktischen Betrieb der Universität. In den vergangenen Jahren haben wir unsere Nachhaltigkeitsbilanz in Forschung, Lehre und im Betrieb deutlich verbessern können. Dank der cdw-Stiftung können wir einen zusätzlichen spürbaren Beitrag zum Umweltschutz leisten.“
Für den Geschäftsführer der cdw Stiftung gGmbH, Thomas Flügge, ist das Engagement der öffentlichen Hand Voraussetzung, dass Nordhessen in der Vorreiterrolle bei der Energiewende bleibt. „Der Ausbau Erneuerbarer Energien hilft unserer Region ökologisch und ökonomisch. Erneuerbare Energien erzeugen jährlich 120 Millionen Euro regionaler Wertschöpfung in Nordhessen. Gerade öffentliche Einrichtungen, Gemeinden und Kommunen müssen den stockenden Ausbau wieder antreiben und Vorbilder der Energiewende sein. Wir unterstützen dabei gern. Allein die heute eingeweihte Anlage spart jährlich rund 80 Tonnen Co2-Emissionen und 24.000 Euro Stromkosten ein.“

Universitäts-Präsident Finkeldey überreichte dem Minister bei der heutigen Gelegenheit den gerade erschienenen 2. Nachhaltigkeitsbericht der Universität, der Auskunft über Ziele und Ergebnisse zur Verbesserung der Nachhaltigkeitsbilanz gibt. Danach hat die nordhessische Hochschule ihre Bilanz in den seit 2014 deutlich verbessert, etwa was Energie-Einsparungen oder die Vermeidung von Abfall angeht.

 

Kontakt:

Sebastian Mense
Universität Kassel
Kommunikation, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 561 804-1961
E-Mail: presse@uni-kassel.de
www.uni-kassel.de