09.11.2018 | Campus-Meldung

Universität Kas­sel ist Ko­ope­ra­ti­ons­part­ner von Rüs­sels­hei­mer Au­to­mo­bil­bau­er

Ein Entwicklungszentrum am Opel-Stammsitz Rüsselsheim wird zum Reallabor für Elektromobilität: Der Autobauer wird dort gemeinsam mit der Universität Kassel sowie den beiden auf Ladeinfrastruktur spezialisierten Unternehmen FLAVIA IT und PLUG'n CHARGE am optimalen Aufbau des Stromnetzes der Zukunft forschen.

Das dreijährige Zukunftsprojekt „E-Mobility-LAB Hessen" soll durch das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert werden. Dafür errichtet der Autobauer in seinem Entwicklungszentrum ein intelligentes Lade- und -Infrastruktursystem für Elektrofahrzeuge. Die Installation der ersten Ladesäulen auf dem Opel-Gelände in Rüsselsheim sowie dem Testzentrum in Rodgau-Dudenhofen startet schon in wenigen Monaten.

Insgesamt werden mehr als 160 Ladepunkte entstehen, mit denen die E-Automobilflotte des Entwicklungszentrums künftig geladen wird. Basierend auf realen Daten werden umfangreiche und fundierte Simulationen einer Vielzahl von Szenarien ermöglicht. Dies gewährleistet die Übertragbarkeit der Resultate. Erarbeitet wurde das Konzept gemeinsam mit der Denkfabrik der hessischen Energiewende House of Energy.

Zur vollständigen Pressemitteilung: https://www.presseportal.de/pm/59486/4109196