12.08.2021 | Pressemitteilung

Aus­ge­zeich­ne­te Dis­ser­ta­ti­on: Über­blick über Kos­ten und öko­no­mi­sche Wir­kun­gen des städ­ti­schen Ver­kehrs

Der mit 2500 Euro dotierte Carl-Pierath-Preis 2020 der Deutschen Verkehrswissenschaftlichen Gesellschaft e.V. (DVWG) geht nach Nordhessen. Ausgezeichnet wird Dr.-Ing. Assadollah Saighani für seine herausragende Dissertation „Bewertungsverfahren für einen ökonomischen Vergleich städtischer Verkehrssysteme“ im Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme der Universität Kassel.

Bild: DVWG / Andreas Lemke.
Prof. Dr. Jan Ninnemann (Präsident der DVWG), Dr.-Ing. Assadollah Saighani und Dr. Martin Kagerbauer (Präsidiumsmitglied DVWG).

Betreut wurde diese Arbeit von Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer. Aufgrund der Corona-Pandemie erfolgte die Preisverleihung erst in diesem Jahr im Rahmen der Jahrestagung 2021 der DVWG am 12. August in Berlin.

Die Dissertation von Assadollah Saighani schließt eine wichtige Erkenntnislücke auf kommunaler Ebene: Saighani stellt ein Verfahren vor, dass er exemplarisch an den drei Städten Kassel, Bremen und Kiel anwendet. Auf Basis ökonomischer und ingenieurwissenschaftlicher Ansätze hat Saighani die Aufwendungen, Erträge sowie die wesentlichen geldwerten externen Effekte des kommunalen Verkehrs ermittelt und erstmals verursachergerecht den fünf Verkehrsarten Fuß-, Rad-, Öffentlicher Personennah-, Pkw- und Lkw-Verkehr zugeordnet.

Ausgangsüberlegung der Dissertation ist, dass das derzeitige Verkehrsgeschehen nicht nachhaltig ist und negative Wirkungen auf Gesundheit, Umwelt und Klima zeigt. Entgegen den Prinzipien einer Marktwirtschaft tragen die Verkehrsteilnehmer nicht die vollen Kosten ihres Verhaltens.

Für eine nachhaltige Verkehrs- und Infrastrukturplanung sind daher Erkenntnisse über die Kosten der unterschiedlichen Verkehrsarten von hoher Bedeutung. Allerdings ist die Höhe der Aufwendungen und Erträge im städtischen Verkehr, die mit der Bereitstellung und Nutzung des städtischen Verkehrsangebotes einhergehen, derzeit ebenso unbekannt, wie deren Aufteilung auf die fünf Verkehrsarten. Neben den unmittelbaren finanziellen Wirkungen verursacht der städtische Verkehr zudem externe Effekte, die ebenfalls nicht von den Verkehrsteilnehmern selbst, sondern von Dritten oder von zukünftigen Generationen getragen werden wie z. B. Unfallkosten oder Luftverschmutzungskosten.

Saighanis Verfahren ermöglicht erstmals einen vollständigen und verkehrsmittelübergreifenden Überblick über alle Kosten und die ökonomischen Wirkungen des städtischen Verkehrs in Deutschland. Es schafft damit Transparenz in Bezug auf die Finanzierung von Verkehr und Verkehrsinfrastruktur und bildet eine wesentliche Grundlage für eine nachhaltige Stadt- und Verkehrsplanung.

Der Carl-Pierath-Preis wird seit 1983 alle zwei Jahre für herausragende ingenieurwissenschaftliche Arbeiten (Dissertationen und Forschungsaufgaben) im Gesamtbereich des Verkehrs vergeben. Schwerpunkt bei der Bewertung der eingereichten Arbeiten bilden wissenschaftliche Leistungen, die ein hohes Maß an Innovation beinhalten, einen wesentlichen Beitrag zur Weiterentwicklung des Verkehrswesens in Theorie und Praxis leisten und sich an den Prinzipien der Nachhaltigkeit der Verkehrsentwicklung orientieren.

 

Kontakt:

Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer
Universität Kassel
Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme
Mönchebergstraße 7
D-34125 Kassel
Tel.: +49 561 804-3381
Fax: +49 561 804-7382
E-Mail: c.sommer[at]uni-kassel[dot]de
Internet: http://www.uni-kassel.de/go/vpvs