03.02.2022 | Pressemitteilung

Schub für die re­gio­na­le Ide­en- und Grün­dungs­kul­tur

80 Einreichungen trotz pandemiebedingter Einschränkungen - auch der diesjährige UNIKAT-Ideenwettbewerb ist wieder ein großer Erfolg. Mitarbeitende, Studierende und Alumni der Universität Kassel sowie die Schülerinnen und Schüler des Schülerforschungszentrums Nordhessen waren aufgerufen, ihre unternehmerischen Ideen für Produkte, Dienstleistungen und die kreative Verwertung von Forschungsergebnissen einzureichen.

Bild: Uni Kassel/Fiona Körner.
Die Mitarbeiterinnen von UniKasselTransfer freuen sich über die hohe Teilnehmerzahl.

Ziel des jährlichen Ideenwettbewerbs ist es, die Entwicklung außergewöhnlicher und vor allem innovativer Ideen aus dem universitären Umfeld zu fördern. „Im Sinne des Transfergedankens möchten wir dazu beitragen, dass Gründungsideen und anwendbare Forschungsergebnisse unserer Universität nicht in der Schublade verschwinden, sondern für die Gesellschaft nutzbar gemacht werden. Der Uni-interne Wettbewerb bedeutet dann auch einen zusätzlichen Schub für die regionale Ideen- und Gründungskultur“, so Daniel Opper, Leiter UniKasselTransfer. Sandra Wilhelm, die den Ideenwettbewerb für den UniKasselTransfer Inkubator organisiert, fügte hinzu: „Gerade in diesen herausfordernden Zeiten bin ich unglaublich beeindruckt, wie viel Kreativität, Engagement und Optimismus in den Beratungsgesprächen und Ideenskizzen zu sehen ist. Wir freuen uns sehr, das macht wirklich Hoffnung.“

Bereits zum 13. Mal führt die Universität diesen Ideenwettbewerb durch, in diesem Durchgang werden zwei Sonderpreise ausgelobt: Mit dem Sonderpreis Forschungstransfer fördert die Universität den direkten Transfer von persönlichen Forschungsergebnissen in konkrete Gründungsideen. Der Sonderpreis Social Entrepreneurship wird vergeben für innovative Produkt‐ und Dienstleistungsideen, die aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen lösen und dadurch insbesondere auch einen gesamtgesellschaftlichen Mehrwert bieten.

In den letzten 12 Jahren wurden über 600 Ideenskizzen eingereicht. Viele regionale und überregional Startups haben ihren Ursprung im UNIKAT Ideenwettbewerb. Im Jubiläumsjahr hat der UniKasselTransfer Inkubator eine Gründungslandkarte veröffentlicht, die die Vielzahl und Vielfalt der Ausgründungen der vergangenen 50 Jahre präsentiert: www.uni-kassel.de/go/Gründungslandkarte.

Alle Ideenskizzen des aktuellen Durchgangs werden nun von jeweils drei Gutachtenden aus der unternehmerischen Praxis bewertet, anhand der Kriterien Gesamtidee, Kundennutzen, Marktchancen und Realisierbarkeit und ergänzt durch eine Kategorie „Tipps“, in der praktisches Erfahrungswissen geteilt werden kann. Eine Zusammenfassung aus ihren drei Gutachten wird allen Teilnehmenden zur Verfügung gestellt. Die zehn Ideen mit der höchsten Bewertung bekommen die Möglichkeit, sich vor einer Jury zu präsentieren. Die finalen Platzierungen werden am Donnerstag, 28.04.22, bekanntgegeben. Ab 18 Uhr ist an diesem Tag eine feierliche Preisverleihung und Abschlussveranstaltung im Science Park geplant, selbstverständlich vorbehaltlich der dann aktuellen Vorgaben.

Als zentrale Gründungsberatung der Universität Kassel, steht der UniKasselTransfer Inkubator selbstverständlich allen Interessierten auch im Anschluss an den Ideenwettbewerb mit Rat und Tat zur Seite. „Wir freuen uns darauf, die Teilnehmenden dabei zu unterstützen, ihre Ideen in die Praxis zu bringen“, so Gabriele Hennemuth, ebenfalls Mitarbeiterin beim UniKasselTransfer Inkubator. „Unter anderem können wir gemeinsam das Geschäftsmodell weiterentwickeln, die Teams mit anderen Startups und erfahrenen Unternehmen vernetzen und bei der Antragstellung für Gründungsstipendien oder dem Aufbau einer Crowdfunding Kampagne unterstützen.“

Informationen zum Wettbewerb und weiteren Angeboten des UniKasselTransfer Inkubators: www.unikat-kassel.de.

Kontakt:

Sandra Wilhelm
Universität Kassel
UniKasselTransfer
Tel.: 0561 / 804 7252
E-Mail: ideenwettbewerb[at]uni-kassel[dot]de