12.05.2022 | Campus-Meldung

„Kas­sels Er­in­ne­rungs­or­te“ als di­gi­ta­le Ent­de­ckungs­tour

Im Wintersemester 2021/2022 entwickelten Studierende des FB02, Fachgebiet Deutsch als Fremd- und Zweitsprache (DaFZ), im Rahmen eines Service-Learning-Projekts unter Leitung von Dr. Tanja Fohr eine digitale Erkundungstour zu Kassels Erinnerungsorten. Neben Tanja Fohr und Antje Goebel (Stadtmuseum Kassel), die gemeinsam das Projekt geplant und umgesetzt haben, waren bei der Präsentation am letzten Donnerstag, 12. Mai, auch Schüler und Schülerinnen des Instituts für Sprachen (IfS, Altmarkt) dabei und lernten bei einer zirka zweistündigen Entdeckungstour spielerisch etwas über die Geschichte Kassels.

Bild: Universität Kassel
Die digitale Erkundungstour „Kassels Erinnerungsorte“ macht auch Station am bronzenen Stadtmodell auf dem Friedrichsplatz.

Ziel des gemeinsamen Projekts zwischen der Universität Kassel, FB02, dem Fachgebiet DaFZ und dem Stadtmuseum Kassel war die Gestaltung eines digitalen Lernarrangements für ausgewählte geschichtlich bedeutsame Orte Kassels. Dieses Erlebnislernangebot für das Smartphone, welches sprachlich und in Bezug auf das vorausgesetzte Wissen "barrierefrei" gestaltet wurde, kann dazu beitragen, in Teams oder Gruppen das Wissen zur Stadt Kassel sowie die ganzheitliche Wahrnehmung durch die Entdeckung von Neuem und die spielerische Aneignung von geschichtlichen Hintergründen zu fördern. Denn gerade für Menschen die neu in Deutschland, insbesondere in Kassel, sind, ist eine aktive Teilhabe am Leben und somit ein Ankommen vor Ort nicht nur mit dem Erlernen der Sprache, sondern auch dem Kennenlernen der Besonderheiten vor Ort und mit einem Verständnis von gesellschaftlichen und geschichtlichen Diskursen verbunden. Durch die aktive Beschäftigung mit ausgewählten Erinnerungsorten Kassels, kann die eigene Perspektive erweitert werden und über das Verstehen eine Verbindung zum Ort und den Menschen, die dort leben, hergestellt werden.

Bei dem Service-Learning-Projekt im Wintersemester 2021/2022 ging es darum, ein sprach- und wissenssensibles sowie aktivierendes App-Angebot zur Auseinandersetzung mit Kassels Erinnerungsorten zu konzipieren und mit Zweitsprachenlernenden zu erproben, zu evaluieren, zu überarbeiten und für Lehrkräfte und andere Lernende dauerhaft zugänglich zu machen. Im Rahmen der Erprobungen wurde von Seiten der Deutsch als Zweitsprache-Studierenden untersucht, inwieweit die von ihnen erstellten Aufgaben, für die Schüler*innen verständlich sind, wie diese an die unterschiedlichen Entdeckungsangebote herangehen und diese annehmen. Die so gewonnenen Erkenntnisse zur sprach- und wissenssensiblen Konzeption können grundsätzlich auf die Bildungs- und Vermittlungsarbeit im Museum und an Kassels Erinnerungsorte übertragen werden.

Die kostenfreie Nutzung der Erkundungstour erfolgt über die Applikation „Actionbound“ und ist für Mobilgeräte mit Android- und iOS-Betriebssystemen nutzbar. Die digitale Erkundungstour ist auch außerhalb der Besuchszeiten des Stadtmuseums mit Hilfe der Actionbound Applikation, die kostenfrei auf das Handy heruntergeladen werden kann, nun jederzeit unter dem unter dem Titel „Kassels Erinnerungsorte: Denkmale und noch vieles mehr“ abrufbar.

Die Kooperation zwischen der Universität Kassel, FB02, Fachgebiet DaFZ und dem Stadtmuseum Kassel entstand auf Initiative von Dr. Tanja Fohr und Antje Goebel. Das Projekt wurde mit Mitteln der Universität Kassel für Service-Learning-Projekte und gesellschaftliches Engagement gefördert.
 

Kontakt
Dr. Tanja Fohr, FB 02, Fachgebiet Deutsch als Fremd- und Zweitsprache
Tel.: 0561 804-3305, tfohr[at]uni-kassel[dot]de
Antje Goebel, Stadtmuseum Kassel