11.07.2018 | Porträts und Geschichten

"Ich möch­te mich da­für ein­set­zen, dass Frau­en die Di­gi­ta­li­sie­rung mit­ge­stal­ten"

Prof. Dr.-Ing. Sigrid Wenzel im Interview

Portrait Sigrid WenzelBild: Christof Mattes

„Die Welt entwickelt sich heute schneller als je zuvor. Globalisierung und Digitalisierung verändern unsere Lebenswelten nachhaltig. Für Beruf und Ausbildung gelten heute andere Regeln als noch vor zehn Jahren. Neue Berufe entstehen, alte verändern sich. So hat sich mit dem Einzug der Elektronik in das Automobil etwa durch EPS und ausgefeilte Motorsteuerung das Berufsbild des Automechanikers zum Automechatroniker weiterentwickelt. Die digitale Transformation schreitet aber nicht nur im beruflichen, sondern auch im privaten Leben voran und stellt uns täglich vor neue Herausforderungen, gibt uns aber auch die Chance, den Transformationsprozess kreativ zu gestalten.

Im Oktober 2017 wurde ich in den Fachausschuss „Digitale Transformation“ des Deutschen Frauenrates berufen. Zusammen mit Vertreterinnen verschiedener Interessengruppen arbeite ich hier an einer Agenda zu den frauenpolitischen Aspekten der digitalen Transformation. Dabei möchte ich mich dafür einsetzen, dass Frauen die Digitalisierung mitgestalten und so ihre Chancen nutzen. Gerade Familien bietet die Digitalisierung Chancen: Sie könnte es Männern und Frauen gleichermaßen ermöglichen, Familie und Beruf besser aufeinander abzustimmen.

Damit aber jeder in unserer Gesellschaft – nicht nur Frauen – diese Möglichkeiten optimal nutzen kann, braucht es vor allem eines: „Bildung 4.0“, also gute Aus- und Weiterbildung mit stärkerem Bezug zur digitalen Welt. So sollten Schulen Kinder möglichst früh mit dem Thema Digitalisierung vertraut machen und über dessen Potenziale und Risiken aufklären. Darüber hinaus könnte Informatik mit ausgewählten Inhalten zum Pflichtfach werden.

Wie sich die Zukunft der Digitalisierung gestalten lässt, zeigen wir am Fachgebiet für Produktionsorganisation und Fabrikplanung der Universität Kassel. Im fachgebietseigenen Kompetenzlabor „Digitale Fabrik“ haben wir einen Raum für ein in die Forschungintegriertes Lernen geschaffen. Unser Ziel ist es, Studierenden durch den Einsatz moderner Lehrmethoden notwendige Kompetenzen zu vermitteln und sie auf die Anforderungen der digitalen Produktionsorganisation im Beruf vorzubereiten. Durch unsere Arbeit ist die nordhessische Universität bereits heute ein wichtiger Partner für die regionale Industrie. Gemeinsame Forschungsziele und die Ausbildung guter Fachkräfte schaffen ein konstruktives Arbeitsklima zwischen Industrie und Wissenschaft in der Region.“