Vor­trag und Ver­kos­tung: "Gur­ke als Ge­mü­se des Jah­res"

Vortrag, Verkostung und Gartenrundgang.

Veranstaltung in Kooperation mit dem Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt.

Welche Frucht ist das? Sie ist mit Kürbissen und Melonen verwandt, wird seit über 5.000 Jahren angebaut, grundsätzlich unreif gegessen und manchmal in Scheiben aufs Gesicht gelegt?
Am Sonntag, 18. August dreht sich bei uns 2,5 Stunden alles um die Gurken. Sie sind die wasserreichsten und kalorienärmsten Gemüse schlechthin und vielseitig verwendbar: sie schmecken gekocht, gebraten oder sauer eingelegt. Ihre wirtschaftliche Bedeutung ist immens: die Früchte sind weltweit auf Märkten und in Supermarktregalen zu finden. Hierzulande kennt man meist die unter Glas angebauten Salat- oder Schlangengurken, die etwas dickeren Senf-oder Schälgurken für Gewächshaus- und Freilandanbau und die kleinen Minigurken. Wir verdanken es den Gurkenzüchtern, dass die meisten Gurken fast frei von Bitterstoffen sind. Das gefürchtete Auftreten bitterer Enden kann bei älteren Sorten bei ungünstiger Witterung aber durchaus noch vorkommen. Gurkenzüchtung wird in Deutschland noch heute mit gutem Erfolg betrieben – aber viele alte Sorten sind verschwunden. Kennen Sie noch die ˈBeste von Allenˈ, die ˈKönigsdorfer Unermüdlicheˈ oder den `ˈBerliner Aalˈ?

Der VEN möchte zur Erhaltung und Verbreitung wenig bekannter Wildarten sowie kultivierter Sorten mit besonderen Eigenschaften beitragen und lobt die Gurke zum Gemüse der Jahre 2019/20 aus. Wie jedes Jahr veranstaltet das Tropengewächshaus zum Jahresgemüse einen Themennachmittag. Wir laden Sie herzlich ein, am Sonntag, den 18. August 2019 viel Neues über die große Gruppe der Gurken und ihrer wilden Verwandten zu erfahren. Außer spannenden Vorträgen Alexander Artmann „Kleine Kulturgeschichte der Gurke und ihrer Verwandten“ und von Michael Stork „Ein Streifzug durch die Gurkenvielfalt“ gibt es einen praxisnahen Rundgang im Garten mit Cathrin Merx. Sie erfahren, wie Sie Gurken selber anbauen können, welche Sorten dafür gut geeignet sind, wie man das „bittere Ende“ vermeidet und wie die Saatgutgewinnung gelingt. In einer kleinen Verkostung bringen wir Ihnen verschiedene Gurkenarten und –sorten auch kulinarisch näher.
Ob nun gesundheitsbewusster Gurkenfreund oder enthusiastische Kleingärtnerin: holen Sie sich Inspiration für Ihre eigenen Beete und Ihre Küche!

Voranmeldung bis Montag, 12. August 2019 unter: tropengewaechshaus@uni-kassel.de  oder  05542-981231. Eintritt 5 Euro.

 

 

Verwandte Links