10.05.2021 | Pressemitteilung

DFG rich­tet erst­mals Gra­du­ier­ten­kol­leg zur Grund­schul­for­schung ein

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet ein gemeinsames Graduiertenkolleg an der Universität Kassel und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) ein. Das hat die DFG heute (10. 5.) bekannt gegeben. Es wird zu "Fachlichkeit und Interaktionspraxis im Grundschulunterricht" forschen, verbindet erziehungswissenschaftliche, deutschdidaktische und mathematikdidaktische Perspektiven und ist das erste DFG-Graduiertenkolleg in der grundschulpädagogischen Forschung überhaupt.

Bild: Sonja Rode.
Prof. Dr. Friederike Heinzel.

Ein reibungsloser Unterricht muss nicht der beste Unterricht sein – jedenfalls nicht, wenn man den Lernerfolg von Grundschülerinnen und Grundschülern als Maßstab nimmt. Aus diesem Spannungsfeld erwachsen zahlreiche Fragen nach geeigneten Strategien und Methoden für eine gelingende Praxis in den Klassenzimmern; sie werden in den nächsten Jahren von Arbeitsgruppen bearbeitet, denen auch 14 von der DFG finanzierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler in Kassel und Halle angehören werden.

Die DFG richtet das Graduiertenkolleg zunächst für viereinhalb Jahre ein. Den beiden Universitäten stehen rund vier Millionen Euro zur Verfügung. Die zwölf Stellen für Promovierende und zwei Stellen für Postdocs entfallen zu gleichen Teilen auf die beiden Hochschulen. „Beide Universitäten haben einen etablierten Schwerpunkt in der Grundschulforschung. Gerade die Kombination der unterschiedlichen Expertisen in Kassel und Halle ermöglicht einen innovativen Ansatz in der Grundschulforschung und in der empirischen Unterrichtsqualitätsforschung“, erläuterte Prof. Dr. Friederike Heinzel (Fachgebiet Erziehungswissenschaft/ Schwerpunkt Grundschulpädagogik), die das Programm von Seiten der Universität Kassel koordiniert. Der Zuschnitt der jeweiligen Dissertationsprojekte soll eine übergreifende Theoriebildung zum Thema ermöglichen.

„Während der Unterricht mit Blick auf die Ordnung vielleicht funktionieren mag und reibungsarm erscheint, kann seine inhaltliche Qualität zugleich ausgesprochen problematisch sein. Darüber ist bisher viel zu wenig bekannt“, sagte Prof. Dr. Georg Breidenstein vom Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik der MLU.

Neben Heinzel sind in Kassel Prof. Dr. Natalie Fischer (Fachgebiet Soziale Beziehungen in der Schule), Prof. Dr. Frank Lipowsky (Fachgebiet empirische Schul- und Unterrichtsforschung) und Prof. Dr. Elisabeth Rathgeb-Schnierer (Fachgebiet Mathematik-Didaktik/ Schwerpunkt Grundschule) beteiligt, außerdem weitere Kolleginnen und Kollegen in Halle.

Auch der Präsident der Universität Kassel, Prof. Dr. Reiner Finkeldey, freute sich über den Erfolg: „Dass unsere Universität am ersten Graduiertenkolleg in der Grundschulpädagogik beteiligt ist, das die DFG fördert, bestätigt wiederum die ausgezeichnete Qualität der Erziehungswissenschaft an unserer Hochschule. Daneben verfestigt und erweitert das Kolleg eine überregionale Kooperation. Das nützt auch unserer Universität als Ganzer.“

 

Kontakt:

Prof. Dr. Friederike Heinzel
Universität Kassel
Fachgebiet Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Grundschulpädagogik
Telefon: +49 561 804-3619
E-Mail: heinzel[at]uni-kassel[dot]de