16.06.2021 | Campus-Meldung

Di­gi­ta­li­sie­rung und De­mo­kra­tie: Jörn Lam­la wirkt an Stel­lung­nah­me mit

Jörn Lamla, Professor für Soziologische Theorie, Direktor am Wissenschaftlichen Zentrum für Informationstechnik-Gestaltung (ITeG) an der Universität Kassel und Mitglied des "Forum Privatheit", hat an einer Stellungnahme zu "Digitalisierung und Demokratie" der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, der Akademie der Technikwissenschaften acatech sowie der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften, mitgewirkt.

Bild: Uni Kassel.
Prof. Dr. Jörn Lamla.

In der Stellungnahme geht es u.a. darum, wie die Digitalisierung die demokratische Öffentlichkeit verändert hat, welche Erwartungen hinsichtlich ihres Demokratisierungspotenzials die neuen digitalen Kommunikationsformate geweckt haben, aber auch mit welchen kritischen Entwicklungen diese verbunden sind.

Prof. Dr. Jörn Lamla leitet an der Universität Kassel das Fachgebiet Soziologische Theorie und ist Mitglied im ITeG, einer interdisziplinären Forschungseinrichtung der Universität Kassel mit dem Fokus auf die gesellschaftliche Verantwortung von IT-Gestaltung. In seinen Forschungen befasst er sich unter anderem mit offenen Problem- und Krisenkonstellationen der Gegenwartsgesellschaft – etwa globalen ökonomischen Verflechtungen, ökologischen Herausforderungen, Nebenfolgen der Digitalisierung oder politischen und kulturellen Transnationalisierungsdynamiken.

Stellungnahme der Leopoldina "Digitalisierung und Demokratie": https://www.leopoldina.org/publikationen/detailansicht/publication/digitalisierung-und-demokratie-2021/

Eine weitere aktuelle Expertise von Prof. Dr. Jörn Lamla zum Themenfeld im Projekt "Digitales Deutschland": https://digid.jff.de/kritische-bewertungskompetenzen-joern-lamla/