17.11.2021 | Campus-Meldung

Karl-Voss­loh-In­no­va­ti­ons­preis für Prof. Dr. An­ge­la Francke

Prof. Dr. Angela Francke hat für ihre Dissertation in der interdisziplinären Verkehrsforschung an der TU Dresden den Karl-Vossloh-Innovationspreis 2020 erhalten. Darin analysierte sie Preissysteme wie die City-Maut, Parkgebühren und ÖPNV-Tarife und wie sie im Sinne von umweltfreundlicher Mobilität eingesetzt werden können. Seit 1. Oktober hat Francke an der Universität Kassel die neue Professur Radverkehr und Nahmobilität inne.

Bild: Markus Weinberg.
Prof. Dr. Angela Francke.

Die Übergabe des mit 10.000€ dotierten Preises fand kürzlich im Rahmen des „Tag der Fakultät“ der Fakultät Verkehrswissenschaften „Friedrich List“ der TU Dresden (TUD) statt. Den Preis übergab Dr. Martin Vossloh, Vorstandsvorsitzender der Karl-Vossloh-Stiftung für die Dissertation (2019) mit dem Titel „Analyse von differenzierten Preissystemen im urbanen Verkehr – Anforderungen für eine nutzergerechte Gestaltung zur Förderung von umweltfreundlichem Mobilitätsverhalten“. Der Vorstand und das Kuratorium der Karl-Vossloh-Stiftung begründen die Preisvergabe an Angela Francke wie folgt:

„Frau Francke widmet sich in ihrer Arbeit einem schwierigen, auch in der Öffentlichkeit heftig diskutierten, Thema von höchster Praxisrelevanz für die individuelle Mobilität: einer fairen, nachhaltigen und transparenten Preisgestaltung des öffentlichen und privaten Stadtverkehrs. Mit ihrem interdisziplinären Ansatz verknüpft sie unterschiedliche theoretische Ansätze verschiedener Disziplinen in fundierter Weise, setzt dabei kreativ neue Methoden ein und entwickelt Vorschläge für Verkehrsplaner, wie – oder wie nicht- ÖPNV-Tarife, City-Maut oder Parkgebühren gestaltet werden sollten.“

Dass ihr das wissenschaftliche Arbeit „sehr viel Spaß macht“, merkte Angela Francke bereits während ihres Diplomstudiums der Verkehrswirtschaft an der TUD. Nach dem Studium folgten u. a. Stationen als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin an der Professur für Verkehrspsychologie der TUD. Seit Oktober 2021 leitet sie die Professur für Radverkehr und Nahmobilität an der Universität Kassel. „In meiner langjährigen Forschungsarbeit kristallisierte sich immer mehr das Thema aktive Mobilität und Stadtplanung heraus – in Verbindung mit innovativen Ansätzen und Visionen einer lebenswerten Stadt.“ Schwerpunkte dabei sind für sie die Punkte Nachhaltigkeit, Verkehrssicherheit und Nutzungsverhalten.

 

Mehr zur Karl-Vossloh-Stiftung und zum Karl-Vossloh-Innovationspreis