08.09.2022 | Pressemitteilung

LOEWE-Spit­zen-Pro­fes­sur in Kassel für Ju­ris­ten Prof. Dr. An­dre­as Fi­scher-Le­sca­no

Landesprogramm stellt 1,6 Mio. für Forschung zu Nachhaltigkeit bereit

Bild: Matej Meza/Uni Bremen.
Prof. Dr. Andreas Fischer-Lescano: Der Kasseler LOEWE-Spitzen-Professor

Die Universität Kassel erhält ihre erste LOEWE-Spitzenprofessur. Sie geht an den Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Andreas Fischer-Lescano, der zum 1. Oktober auf die Professur „Just Transitions“ am Fachbereich Humanwissenschaften berufen wurde. Fischer-Lescano wird damit zugleich erstes Mitglied des Direktoriums des neuen „Kassel Institute for Sustainability“, mit dem die Universität ihren Profilbereich „Nachhaltige Transformationen“ stärkt. Das Forschungsförderprogramm LOEWE des Landes Hessen stellt für die Ausstattung der Professur 1,6 Millionen Euro über einen Zeitraum von fünf Jahren bereit.

Paradebeispiel für LOEWE-Ziele

„Die Berufung von Prof. Dr. Andreas Fischer-Lescano ist ein Paradebeispiel dafür, was wir mit der LOEWE-Förderung erreichen wollen und erreichen können: Sie soll die Spitzenforschung in Hessen dabei unterstützen, Lösungen für die Herausforderungen unserer Gesellschaft zu schaffen – und dafür brauchen wir die klügsten Köpfe“, erklärt Wissenschaftsministerin Angela Dorn. „Gerade im Bereich ökologische, wirtschaftliche und soziale Nachhaltigkeit, in dem die Universität Kassel bereits ein starkes Profil hat und den sie mit dieser Professur weiter ausbauen will, sind renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nicht nur an Hochschulen und Forschungsinstituten, sondern auch in Wirtschaftsunternehmen international gefragt. Prof. Dr. Andreas Fischer-Lescano hat sich auch bei den Studierenden der Universität Bremen, an der er bislang tätig war, einen hervorragenden Ruf erarbeitet – wir freuen uns sehr, dass wir mit der LOEWE-Spitzen-Professur dazu beitragen können, dass er nun nach Hessen kommt.“

„Das Kassel Institute for Sustainability nimmt Fahrt auf, und mit Prof. Fischer-Lescano bekommt es nun auch ein erstes prominentes Gesicht“, betont Prof. Dr. Ute Clement, Präsidentin der Universität Kassel. „Dass ein international profilierter Wissenschaftler wie Prof. Fischer-Lescano sich künftig im Direktorium engagiert, zeigt die Strahlkraft, die das Institut schon jetzt hat. In seiner Form ist es in Deutschland einzigartig, und wir sind dem Land für die Unterstützung bei seinem Aufbau dankbar.“

Arbeitsschwerpunkt auf ökologische Transformation

Das fachliche Profil von Prof. Dr. Fischer-Lescano zeichnet sich durch eine starke inter- und transdisziplinäre sowie internationale Ausrichtung aus. Einer seiner Arbeitsschwerpunkte liegt auf der Frage, wie soziale und ökologische Transformationen möglichst gerecht juristisch implementiert werden. Prof. Dr. Fischer-Lescano hat Rechtswissenschaft und Philosophie in Tübingen, Göttingen, Madrid, Florenz und an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt studiert, wo er auch promoviert wurde und sich habilitierte. 2008 wurde er als Professor für Öffentliches Recht, Europarecht, Völkerrecht und Rechtstheorie an die Universität Bremen berufen, wo er auch Geschäftsführender Direktor des Zentrums für Europäische Rechtspolitik (ZERP) war.

Kassel Institute for Sustainability

Das „Kassel Institute for Sustainability“ wird unter der Leitung von Prof. Dr. Fischer-Lescano und drei weiteren Direktoriumsmitgliedern Spitzenkompetenz in Forschung und Lehre für die gesamte thematische Bandbreite der von den Vereinten Nationen definierten Ziele für nachhaltige Entwicklung bündeln. Diese 17 „Sustainable Development Goals“ reichen über Umweltthemen weit hinaus. Die Universität Kassel richtet mit Unterstützung des Landes Hessen im Kassel Institute for Sustainability bis zu 17 Professuren ein, die sich mit diesen Zielen und ihren Wechselwirkungen auseinandersetzen. Auch neue Nachhaltigkeits-Studiengänge werden eingerichtet. In den kommenden Wochen und Monaten werden weitere Professuren besetzt. Am 14. September beginnt die Auftaktkonferenz. Eingerahmt von Keynotes zu den Eckthemen Natur, Technik, Kultur und Gesellschaft wird die Konferenz in insgesamt 25 verschiedenen Panels Vorträge und Diskussionen aus dem breiten Spektrum der Fragestellungen rund um die Nachhaltigkeitsziele vereinen.

Die LOEWE-Spitzen-Professuren

Mit LOEWE-Spitzen-Professuren können exzellente, international ausgewiesene Forschende für fünf Jahre zwischen 1,5 und 3 Millionen Euro bekommen.