Mar­le­ne Stree­ru­witz

Marlene Streeruwitz wurde in Baden bei Wien geboren und studierte in Wien Slawistik und Kunstwissenschaft. Sie arbeitete von 1989 an als Redakteurin und verfasste zuerst Hörspiele. 1992 gelang ihr der Durchbruch als Theaterautorin. Seit 1996 schreibt sie vermehrt Romane. Für ihre Werke hat sie etliche Preise erhalten, und sie ist bereits wiederholt eingeladen worden, Poetikvorlesungen zu halten.
Es ist eine vielfach verwirrende Welt, die in ihren Werken gezeigt wird, gewalthaltig, unordentlich, inkonsistent. Es ist wohl unsere Welt. Vorgeführt wird sie in oft überraschenden literarischen Formen, in fesselnden Experimenten selbst noch mit Groschenroman und Science Fiction und in einer höchst eigenwilligen Sprache. Die Begegnung mit diesen Werken ist ein Abenteuer.

 

Prei­se und Aus­zeich­nun­gen (Aus­wahl):

  • 1996 Mara-Cassens-Preis
  • 1999 Österreichischer Würdigungsstaatspreis für Literatur
  • 2001 Hermann-Hesse-Literaturpreis 
  • 2002 Walter-Hasenclever-Literaturpreis