Klaus Hof­fer

Klaus Hoffer als Grimm-Poetikprofessor 2018 in Kassel


– Stefanie Kreuzer | Stand: April 2021 –

Grimm-Poe­tik­pro­fes­sor 2018: Klaus Hof­fer

Der Grazer Schriftsteller Klaus Hoffer übernimmt 2018 die Brüder-Grimm-Poetikprofessur an der Universität Kassel. Der Österreicher erhält die Würdigung für sein mehrfach preisgekröntes literarisches Schaffen. Mit der Kasseler Grimm-Poetikprofessur ehrt das Institut für Germanistik der nordhessischen Hochschule jährlich herausragende Literatinnen und Literaten ebenso wie Dramatikerinnen und Dramatiker sowie auch Filmleute.

Bekannt wurde der Autor durch Texte wie den zweiteiligen Roman Bei den Bieresch (1979/83), die Erzählung Am Magnetberg (1982) und Romanfragmente, konkret-poetisch sowie intertextuell aufgeladene Prosatexte und Essays. 

Bild: Stefanie Kreuzer
Klaus Hoffer (2003 in Graz; Foto: ©Stefanie Kreuzer)
Klaus Hoffer: Grimm-Poetikprofessor 2018 (Buchcover des ersten Bandes der Publikationsreihe zur Grimm-Poetikprofessur, hrsg. von Stefanie Kreuzer)

Hoffer war Mitglied der sogenannten ›Grazer Gruppe‹, einer in Graz ansässigen lockeren Verbindung von Schriftstellern, zu der auch weitere bekannte Schriftsteller wie Peter Handke gehörten.
»Klaus Hoffer ist eine hervorragende Besetzung für die Professur«, sagt Prof. Dr. Stefanie Kreuzer vom Institut für Germanistik der Uni Kassel. »Er ist ein großartiger Schriftsteller, der von anderen Autor*innen bewundert wird, wenngleich er – wie Urs Widmer einmal herausgestellt hat – Auflagen habe wie Kafka, als dieser noch Motorrad fuhr und lachte«, urteilt die Literatur- und Medienwissenschaftlerin, die selbst mit einer Arbeit über Klaus Hoffers Werk im Kontext von Phantastik und Postmoderne promoviert wurde.

Der Steiermärker studierte Germanistik und Anglistik mit einigen Exkursen in die Kunstgeschichte und Altphilologie in Graz. Danach wurde er mit einer Arbeit über Kafka promoviert. »Hoffer ist ein echter poeta doctus, ein gelehrter Dichter«, sagt Kreuzer. »Seine fiktionalen Texte sind erzählerisch komplex strukturiert und intertextuell oftmals dicht verwoben. Gleichzeitig weiß er sich auch poetologisch prägnant mit Texten anderer Autoren auseinanderzusetzen.«

Hoffer war als Dozent an zahlreichen Universitäten in und außerhalb Europas tätig, etwa in den USA und im Senegal. Für seine literarischen Texte wurde er mit mehreren Preisen ausgezeichnet, darunter der Alfred-Döblin-Preis, der manuskripte-Preis und der Rauriser Literaturpreis. Als Übersetzer hat Hoffer außerdem mehrere Klassiker der englischsprachigen Literatur – wie von Joseph Conrad, Raymond Carver und Kurt Vonnegut – ins Deutsche übertragen.

Die Veranstaltungen im Rahmen der Grimm-Poetikprofessur haben ausnahmsweise im Wintersemester 2018/19 stattgefunden.

Fil­mi­sche Do­ku­men­ta­ti­on der An­tritts­vor­le­sung


Prei­se und Aus­zeich­nun­gen (Aus­wahl):

  • 1980 Rauriser Literaturpreis
  • 1981 Alfred-Döblin-Preis
  • 1983 Förderungspreis des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst
  • 1985 Poetikvorlesung an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz
  • 1986 Poetikvorlesung an der Karl-Franzens-
    Universität in Graz
  • 1986 Literaturpreis des Landes Steiermark
  • 1990 Writer in Residence an der Washington University
    in St. Louis
  • 1992 Manuskripte-Preis des Landes Steiermark
  • 1999 Writer in Residence am Grinell-College in Iowa

Pres­se

HNA-Artikel vom 9. November 2018 (von Mark-Christian von Busse)